10. bis 22. März #BuildingBridges
Helmy AbouleishSEKEM Leiter und Präsident von Demeter International
Helmy Abouleish
Sabine LichtenfelsFriedens- und Liebesforscherin
Sabine Lichtenfels
Edith Eva EgerAuschwitz-Überlebende & Trauma-Therapeutin
Edith Eva Eger
Gerald HäfnerPolitiker, Demokratie-Aktivist, Co-Leiter am Goetheanum
Gerald Häfner
Ursula LyonBuddhistische Yoga- & Meditationslehrerin
Ursula Lyon
Kosha JoubertExpertin für kollektive Traumata, Internationale Nachhaltigkeits-Aktivistin
Kosha Joubert
Prof. Dr. Tania SingerMitgefühlsforscherin & Neurowissenschaftlerin
Prof. Dr. Tania Singer
Fabian ScheidlerBestseller-Autor "Das Ende der Megamaschine" & visionärer Kulturphilosoph
Fabian Scheidler
Miki KashtanGründerin der Nonviolent Global Liberation Community
Miki Kashtan
Ha Vinh ThoEhem. Leiter des Zentrums für Bruttonationalglück in Bhutan & Autor
Ha Vinh Tho
Nahid ShahalimiAfghanische Frauenrechts-Aktivistin, Film- und Buch-Autorin
Nahid  Shahalimi
Aminata TouréPolitikerin & Buchautorin
Aminata Touré
"DariaDaria" - Madeleine Darya AlizadehUnternehmerin, Autorin und Influencerin
Meg Wheatley Internationale Pionierin für Systemveränderung und Bewusstseinswandel
Meg Wheatley
Pascal VioloGründer "Karawane der Menschlichkeit"
Pascal Violo
Gerald KollerRausch- & Risikopädagoge, Experte für soziale & mentale Gesundheit
Gerald Koller
Arshak MakichyanRussischer Klimaaktivist & Violinist
Arshak Makichyan
Wanjira MathaiGreen Belt Movement, Global Restoration Council, Weltzukunftsrat
Wanjira Mathai
Daniel Auf der MauerPionier in Trauma–informierter Konflikt–Transformation
Daniel Auf der Mauer
Dr. Martin SprengerExperte für Public Health, Universitäts-Mediziner, Autor
Dr. Martin Sprenger
Monika LangthalerDirektorin der "Austrian World Summit – The Schwarzenegger Climate Initiative"
Monika Langthaler
Ilija TrojanowGesellschaftsvisionär & Freiheitshüter. Bestseller-Autor & Welt-Reisender.
Ilija Trojanow
Ronald EngertVom Punk zum Brückenbauer zwischen Wissenschaft und Spiritualität
Ronald Engert
Anna Toft Sandgaard & Anne Sofie NielsenErforscherinnen transformativen Lernens & Gründerinnen von "Untaming Education" (Dänemark)
Anna Toft Sandgaard & Anne Sofie Nielsen
Julia FelderKünstlerin, Friedensforscherin & Gründerin von INKONTRA
Julia Felder
Werner LampertVisionär für nachhaltige Landwirtschaft, Vorreiter für Bio im Mainstream
Werner Lampert
Elke KahrKommunistische Bürgermeisterin von Graz & Sozial-Pionierin
Elke Kahr
Persy-Lowis BulayumiCommunity-Builder, Jugendcoach, Trainer & Coach Antirassismus und Diskriminierung
Persy-Lowis Bulayumi
Hartmut RosaBeschleunigungsforscher & Soziologe
Hartmut Rosa
Nujin DeryaFeministische Aktivistin & Matriarchats-Forscherin
Nujin Derya
Manfred NowakEhem. UNO-Sonderberichterstatter über Folter & Hüter der Menschenrechte
Manfred Nowak
Claire KardasAktivistin für Queer-Feminismus
Claire Kardas
Verena RinglerGründerin & Direktorin von AGORA European Green Deal, Projektentwicklerin Europa, ehem. EU Diplomatin Kosovo
Verena Ringler
Clara PorakJournalistin und Aktivistin zu Klimaschutz und -gerechtigkeit sowie zu Inklusion
Clara Porak
Steffen LohrerWeisheitslehrer, Coach, Speaker, Autor und Unternehmer
Steffen Lohrer
Edgard GouveiaGründer "Warrior without Weapons", CEO Livelab & Visionary of Jornada X Game
Edgard Gouveia
Otto ScharmerInternational führender Systemwandel-Pionier, Professor am MIT, Begründer der U-Theorie
Otto Scharmer
Satish KumarVom Bettelmönch zum internationalen Friedensaktivisten, Gründer des berühmten Schumacher-College
Satish Kumar
Lena Schilling„Lobau Bleibt“-Aktivistin & Gründerin des Jugendrats Wien
Lena Schilling
Marianne GronemeyerBedürfnisforscherin, Wachstumskritikerin & Visionärin wahrer Menschlichkeit
Marianne Gronemeyer
Jon Kabat-ZinnInternationaler Pionier der Achtsamkeitsbewegung
Jon Kabat-Zinn
Michaela KrömerMenschenrechts- & Klimaaktivistin, Anwältin
Michaela Krömer
Gregor SieböckWeltenwanderer und Bewusstseins-Aktivist
Gregor Sieböck
Scilla ElworthyInternationale Friedenspionierin
Scilla Elworthy
Thomas HüblModerner Mystiker & Experte für die Heilung kollektiver Traumata
Thomas Hübl
Jakob von UexküllGründer des Alternativen Nobelpreises & des Weltzukunftsrats
Jakob von Uexküll
Raúl KrauthausenInklusionsaktivist & Gründer der Sozialheld*innen
Raúl Krauthausen
Marlene EngelhornMillionenerbin & Vermögenssteuer-Aktivistin
Marlene Engelhorn

Wir senden per E-Mail laufende Infos zum Summit / Pioneers of Change zu, du kannst dich jederzeit problemlos abmelden. Datenschutzerklärung

Ronald Engert

Vom Punk zum Brückenbauer zwischen Wissenschaft und Spiritualität

"Glaube ohne Wissenschaft führt zu Aberglaube. Wissenschaft ohne Glaube führt zu Zweifel."

Ronald Engert

Das Gespräch wurde am 15.02.2022 aufgezeichnet, also noch vor dem Krieg in der Ukraine.
Achtung: Ronald teilt gegen Einde des Gesprächs seine sehr kritische Perspektive auf Kritiker*innen der Corona-Maßnahmen - manche (siehe Kommentare unten) empfinden dies irriterend im Sinne von "Brückenbauen".


Ronald Engert hat sich in seinem Leben zwei Passionen verschrieben: erstens der Suche nach der Wahrheit und zweitens der Herausgabe eines Magazins, das sich mit ebendieser beschäftigt. Bereits seit 1994 gibt er die Zeitschrift Tattva Viveka (übersetzt: Wahrheit und Unterscheidungsvermögen) heraus, die Themen der Spiritualität, Philosophie und Wissenschaft miteinander verwebt.

2013 veröffentlichte Ronald sein erstes Buch - während er eine Lebenskrise verarbeitet. Der Titel lautet: „Gut, dass es mich gibt. Tagebuch einer Genesung“.

Seit einigen Jahren veranstaltet er mit seinem Verlag darüber hinaus das Online-Symposium „Wissenschaft und Spiritualität“, in dem er diese Welten miteinander verbindet.

Neben diesem Brückenbau widmen sich Ronald auch sein Team auch immer wieder den Themen der sozialökologischen Transformation. Auch in die Debatten um die Corona-Pandemie hat sich Ronald aktiv eingebracht. Dabei trat er vor allen Dingen als Mahner auf, der die Nähe einiger spiritueller Strömungen zur rechten Szene aufzeigte.

Website Tattva Viveka

Website Online-Symposium "Wissenschaft und Spiritualität"

Persönliche Website von Ronald

Aufsatz von Ronald: "Fakten und Meinungen im Widerstreit" zum Thema Fake News & Co.

Aufsatz von Ronald zum Thema "Corona, Verschwörung und Esoterik"

 

Buch von Ronald Engert - du kannst es im Shop von Tattva Viveka erwerben:


Du willst freud- und kraftvoll zum Wandel beitragen? Du willst dein volles Potenzial leben, sowohl individuell als auch in Gruppen? Dann bewirb dich bis 4.5.2022 für unser Jahrestraining Lead the Change!

 


 

 

Du möchtest Zugang zu allen Interviews?

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
23 Kommentare
Most Voted
Newest Oldest
Inline Feedbacks
Siehe alle Kommentate
Thomas
Thomas
3 Monate zuvor

Ein interessanter Lebensweg – aber die Argumentationen zu Corona und den Auseinandersetzungen darum ist für mich gar nicht überzeugend. Danke Martin, dass du immer wieder an die Vielfalt der Positionen erinnert hast, z.B. an den Umgang mit Nichtwissen.
Mich überzeugt niemand, der genau zu wissen meint, welche Machenschaften im Hintergrund laufen. Und genauso überzeugt mich Ronald nicht, wenn er “weiß” dass es den Menschen nur um ihren Cappuccino geht. Und dann die gefühlte Kausalität bemüht, dass sie damit die Kranken um ihren Cappuccino bringen.
Irgendwelchen Autoritäten müssen wir glauben – irgendwie ein bisschen ja, aber was soll dieser Satz aussagen. Es gibt keine absoluten Wahrheiten und keine unangreifbare Objektivität (auch wenn wir uns noch so sehr danach sehnen). Wissenschaft ja, aber gerade in der Wissenschaft gehört das Hinterfragen der bisherigen Erkenntnisse elementar dazu. Jede Erkenntnis basiert auf Annahmen und die sind oft genug Glaubenssätze.
Wenn immer wieder die Argumente der vielleicht fanatischen Gegner zerlegt werden, mag das folgerichtig sein, aber eben nicht vollständig. Es blendet nämlich die ganz anderen Argumentationen, Bedürfnisse und Haltungen der sogenannten “Cappuccinotrinker” einfach aus. Dabei wäre es echt bereichernd, einmal die Fülle und Vielfalt der Haltungen pro und contra mit allen Schattierungen dazwischen sichtbar zu machen.

Renilda
Renilda
3 Monate zuvor
Antworten  Thomas

Lieber Thomas, danke für deine differenzierte Wahrnehmung. Mir ging es sehr ähnlich, ich fand viele Aussagen in dem Interview interessant und differenziert, den, Weg, den Ronald Engert gegangen ist und geht inspirierend, er als Mensch kam sehr sympathisch „rüber“. Der Schluss hat dann jedoch ein zwiespältiges Gefühl hinterlassen: es entspricht/bestätigt leider meine(n) Erfahrungen mit vielen klugen, kritischen Altlinken in den letzten zwei Jahren, dass zu der Betrachtung der Corona – Pandemie die Differenziertheit einem vereinfachenden („Cappucinotrinker“:innen) verurteilenden Blick weicht.
Wirklich schade, weil auf der Seite der Kritiker:innen eine solche Vielfalt an wissenschaftlich und sachlich argumentierenden Menschen einfach populistisch verunglimpft wird.

Ronald Engert
3 Monate zuvor
Antworten  Thomas

Lieber Thomas, wie ich unten zu Märchen schon schrieb: Das mit dem Cappuchino hätte ich mir sparen können, das war nicht nett.
Gerade heute morgen saß ich eine Stunde mit einem Freund im Zug. Er trug keine Maske, hat ein Attest vom Arzt. Corona-Maßnahmenkritiker. Auf dem Weg zur Demo gegen die Impfpflicht. Wir fingen dann an, darüber zu diskutieren und er trug die üblichen Argumente vor. Er ist ein schlauer Mensch, umso subtiler waren seine Ausführungen und sehr logisch, aber für mein Empfinden hat er sich dem Mitgefühl verschlossen. Irgendwann sagte er, alte Leute sterben halt, das sei der Lauf der Dinge. – Man geht nur von sich aus, von der eigenen Selbstbestimmung und Freiheit. Mir fehlt da das Mitgefühl und die Bereitschaft, kollektiv zu denken – halt anarchistisches Paradigma: ich und meine Freiheit.
Aber da kann man endlos diskutieren. Glaube mir, ich habe sehr viel diskutiert und sehr viel gelesen und die alternativen Medien angeschaut, alle Beweise nachvollzogen, die englischen Studien studiert. Es blieb am Ende nie was Stichhaltiges übrig.

Andrea
Andrea
3 Monate zuvor

Es ist unglaublich, dass man, wenn man die Maßnahmen zu Corona, nicht alle gutheißt, gleich ins rechte Eck gerückt und als wissenschaftsleugnend, esoterisch dargestellt wird. Dass die Individualität des einzelnen Menschen zugunsten des Kollektivs nichts mehr gelten darf, kann nicht sein. Die Verantwortung für die eigene Gesundheit kann doch nicht von der Regierung übernommen werden!
Von einer Regierung, die außer Impfen, keine andere Möglichkeit zur Vorbeugung und Therapie sieht und die von Experten beraten wird, welche den wissenschaftlichen Austausch mit andersdenkenden Ärzten anlehnen.
Wenn eine Pandemie erfolgreich bewältigt werden soll, muss dieser Dialog möglich werden. Doch ich sehe sehr viel Ausgrenzung !

Ronald Engert
3 Monate zuvor
Antworten  Andrea

Die Argumente dienen der emotionalen Grundvoreinstellung, sowohl wenn diese individuell orientiert ist, als auch wenn sie kollektiv ausgerichtet ist. Manche Menschen denken sofort an andere, andere Menschen denken sofort an sich.
Meine Grundhaltung: Wenn andere durch meine Freiheit gefährdet werden, geht die Gemeinschaft vor die individuelle Freiheit. Aber wenn man nur an sich denkt, dann hat man für diese kollektive Perspektive wohl keine Bereitschaft.

Beate
Beate
3 Monate zuvor

Danke dass du uns zumutest, Kritik auch an unserer eigenen Sehnsucht und unsererUnterscheidungsfähigkeit gegenüber, anzuwenden. Mich hat dein authentischer Beitrag dazu ermutigt.

Gertraud
Gertraud
3 Monate zuvor

Herzlichen Dank! Ich fühle mich sehr beschenkt von Ronalds Klarheit des Geistes: Ich liebe das Denken in dieser Form. Ich bewundere seine Unaufdringlichkeit. Eine Freude!

Ronald Engert
3 Monate zuvor
Antworten  Gertraud

Danke Gertraud 🙂

Gertraud
Gertraud
3 Monate zuvor
Antworten  Ronald Engert

Hab “Zur Kritik der Gewalt” von W. Benjamin schon bestellt.
Danke für den Tipp!
Liebe Grüße!

Antonia
Antonia
3 Monate zuvor

Richtig tolles Interview!! Hätte definitiv noch länger zuhören können 🙂

Ronald Engert
3 Monate zuvor
Antworten  Antonia

Danke, Antonia 🙂

Märchen
Märchen
3 Monate zuvor

Danke für diese Interview! Ich schätze Ronalds differenzierten, analytischen Blick und sein umfangreiches Wissen. Sein Artikel über die Überschneidungen der spirituellen mit der Querdenken Bewegung hat mir unglaublich geholfen und ich habe ihn häufig geteilt. Sein Kongress zu Wissenschaft und Spiritualität war sehr bereichernd.
In diesem speziellen Interview hier tut er sich mit manchen Formulierungen vielleicht selbst keinen Gefallen, wie man an seinem Kommentar am Schluss merkt. Inhaltlich gehe ich ganz d’accord, aber eine gewisse Genervtheit scheint vielleicht durch. Ich hoffe, dass die wichtigen Gedanken die Zuhörer dennoch erreichen!

Ronalds Gedanken zum Krieg in der Ukraine hätten mich sehr interessiert, eben weil er über so ein fundiertes politisches Wissen verfügt.

Ronald Engert
3 Monate zuvor
Antworten  Märchen

Danke dir, Märchen. Ja, ich sollte freundlich oder höflich bleiben. Das mit dem Cappuchino hätte ich mir sparen können, In der Tat bin ich von den Argumenten dieser Leute genervt. Gerade heute morgen saß ich eine Stunde mit einem Freund im Zug. Er trug keine Maske, hat ein Attest vom Arzt. Wir fingen dann an, darüber zu diskutieren und er trug die üblichen Argumente vor. Er ist ein schlauer Mensch, umso subtiler waren seine Ausführungen und sehr logisch, aber für mein Empfinden hat er sich dem Mitgefühl verschlossen. Irgendwann sagte er, alte Leute sterben halt, das sei der Lauf der Dinge. – ist irgendwie ein anderes Paradigma. ich nenne es das “Anarchistische”. Man geht nur von sich aus, von der eigenen Selbstbestimmung und Freiheit. Mir fehlt da das Mitgefühl. Diese Menschen können nicht kollektiv denken.
Was die Ukraine betrifft: da habe ich eine Meinung dazu, aber die verkünde ich lieber nicht öffentlich…

ernestine
ernestine
3 Monate zuvor

danke für die positiven sichtweisen und aussichten

Ursula
Ursula
3 Monate zuvor

Immer wieder höre ich den Ronald gerne und freu mich über sein wahrhaftiges Auftreten und seinen unzensierten Blick auf die Welt. Danke Ronald für deine Meinung und für dein profundes Wissen, das du teilst!
Herzliche Grüße zu dir
Ursula

Ronald Engert
3 Monate zuvor
Antworten  Ursula

Lieben Dank, Ursula 🙂

Martina
Martina
3 Monate zuvor

Ich finde den Vortrag sehr anregend, Insbesondre die Erinnerung, Informationen zu überprüfen. Trotzdem war ich überrascht, dass nicht kurz die jetzige Form der Berichterstattungen, die meiner Beobachtung nach so gut wie keinen Diskurs anbieten, erwähnt wurde -Bezogen auf Corona. Aber ich glaube, dass es in der jetzigen aufgeheizten Situation sehr schwer ist, dieses Thema in ein paar Sätzen zu besprechen. Vielen Dank für diesen Vortrag, mit vielen Anregungen für mich, achtsam zu unterscheiden und die eigene Triebfeder für Meinungen und Handlungen zu überprüfen. Das Interview hat in mir den Wunsch bestärkt, darüber nachzudenken, wie ich noch besser „Brücken bauen „kann….

Tina
Tina
3 Monate zuvor

interessantes interview! frage: Braucht es wirklich eine Triggerwarnung für Coronaleugner und pauschale Maßnahmengegner? Ich finde nicht, außerdem möchte ich darauf hinweisen, dass Herr Engert schon differenziert, also natürlich ist er für kritik: am außen, nachdem man sich mit den inneren dämonen auseindandergesetzt hat, nicht um sündenböcke zu finden. an einzelnen MAßnahmen natürlich auch. Ich finde die personell ideologische Herleitung der Querdenkerdemos erhellend und auch, dass die mangelnde Abgrenzung zu eindeutig rechtem Gedankengut und Formulierungen aus dem Rückzug aus der Politik kommt, zu dermanche aus Individualismus (Anarchie wie er es nennt, in diesem Sinne als reines dagegensein) nun wieder kommen. Mir persönlich haben diese Gedankengänge schon bestärkt, dass es sich doch lohnen könnte, das Brückenbauen in manchen fällen doch zu versuchen, wo ich es vielelicht schon aufgegeben hätte, da fehlende Solidarität mit Kranken und Schwachen und mangelnde abgrenzung von Faschisten mich voll schockieren… Ich finde es total wichtig, auf die Gräben hinzuweisen, damit wir überhaupt wissen, wo die brücken gebaut werden können. PS: Die Rede vom Capuccino den die Coronademonstranten vielleicht trinken möchten, und den die Patienten an der Ecmo maschine wohl auch gern trinken würden, wurde von manchen hier kritisiert. ich persölich finde, das bringt es gut auf den Punkt, überspitzt formuliert. Ergänzend möchte ich sagen, dass es sich bei dem Totkranken auch um die selbe Person handeln könnte, niemand ist unverwundbar, oder eine person, die ohne das (bewusste?) Verhalten des ersteren gar nicht erst in diese Lage gekommen wäre, in der Regel aber ohne dass dieser das überhaupt erfahren… Weiterlesen »

elizabeth
elizabeth
3 Monate zuvor

zu 25:03 bis 25:55 wie kommt das? ich bin ein coronamaßnahmen-skeptiker und habe mich informiert und wenn ich mich mit coronamaßnahmen-befürworter unterhalte, manchmal ist es ja möglich, dann stelle ich fest, dass sie nicht informiert sind. sie vertrauen den medien und den aussagen der politiker. vor allem interessieren mich die fallzahlen und kann bis heute keine gefahr erkennen. risiko und gefahr sind reltiv und kann auch berechnet, eingeschätzt werden. der begriff der pandemie war bis 2009 ein stark einschneidendes krankheitsereignis. heute reicht es, wenn ein krankheitserreger in der welt auftritt. dabei spielt es keine rolle, in welcher häufigkeit. die neuen arten der impfungen, wurden nach kurzer entwicklungszeit in die welt gespritzt, ohne weitere forschungserkenntnisse wie sie in unserem körper wirken, sind eine notfallmaßnahme (ohne notfall). und wie wir nun wissen, wirkungsarm in der immunisierung, nicht in den nebenwirkungen. im jahr 2021 sind weltweit rund 6,7 millionen, von der international diabetes federation geschätzt, an zuckerkrankheiten gestorben. eine erkrankung mit schweren verläufen, wie amputationen und wundheilungsstörungen. seid ausbruch 2020 sind es 6 029 852 sterbefälle mit und an corona, laut who am 7.3.22. in deutschland, im jahr 2021, erreichte die sterblichkeit an diabetes 151 463 menschen. seit ausbruch von corona sind mit und an der infektion 125 521 menschen verstorben. ich frage mich, warum wird durch die medien und der politik kein alarm geschlagen und der ernährungsindustrie der zuckergehalt reguliert? in der gleichen intensität wie bei der pandemie. wer macht die weltweiten aufklärungen für ernährung? alleine die auto-, flugzeug- und vor allem… Weiterlesen »

Coco
Coco
3 Monate zuvor

Ich fand es genial, wie du die Brücke von Wissenschaft zu Spiritualität erklärt hast, vor allem den Teil mit den Quantenphysikern*innen. Auch die Brücke zwischen Politik und Spiritualität gut erklärt. Sehr gut, wie du nochmals auf den Unterschied von Fakten und Meinungen eingehst und auch die Verlinkung zum Artikel zu Hanna Arendt. Wer diesen verstanden hat, kann hier nicht länger rumkritisieren. Ich fand das Beispiel mit dem Cappuccino nicht zu heftig, sondern trifft für mich den Nagel auf den Kopf. Du hast schließlich ausführlich erklärt, warum es nicht um das Ego geht, warum eben nicht jede/r Einzelne nur an sich denken darf in einer Pandemie. 
… dass hier mal wieder der Kern der Aussage nicht beachtet wird und dann auch noch die Existenz der Pandemie in Frage gestellt wird in den Kommentaren… Wenn die, die sich selbst als Opfer darstellen hier so harsche und extrem ausführliche Kommentare hinterlassen, dann kannst du das als Kompliment auffassen, lieber Ronald.
Ich hoffe, dass jeder die Quellen ließt (und versteht), auf die du verweist.

Monika
Monika
3 Monate zuvor

Ich bin sehr traurig,dass Ronald doch auch sehr spaltend spricht und sehr abschätzend über die Menschen spricht ,die sich eigene! Gedanken über ihre Selbstbestimmung zu Gesundheitsfragen machen. Und erschreckend viele Allgemeinplätze über die! Menschen )sehr Schade!!
Lieber Martín es ging mir zu diskriminierend zu,

Petra
Petra
3 Monate zuvor

Leider finde ich mich im Interview nicht wieder.
Seine Sichtweise spaltet und führt uns nicht zusammen.
Ich finde keine Brücke, über die wir gegen können gemeinsam. Schade .
Das macht mich betroffen.

Petra
Petra
3 Monate zuvor

Dieses Interview hat mich sehr traurig gemacht.
Es entspricht nicht dem, wie ich 2 Jahre diese Welt sah und was ich erlebt habe.
Es spaltet und bringt uns nicht zusammen.
Genau dies brauchen wir nicht in diesen Zeiten.

Technisches

Falls Du das Video nicht abspielen kannst, aktualisiere bitte Deinen Browser oder lade Dir einen von diesen 5 Browsern (zusätzlich) runter:

(Klicke auf den Link zum Download/Aktualisieren)

Öffne dann die Seite mit dem Interview in dem gewählten Browser.

Wenn dass nicht funktioniert, schaue bitte hier zu unseren »oft gestellten Fragen«, melde Dich bitte bei uns via Kontaktformular oder per support@pioneersofchange.org.

Sämtliche Aussagen und Äußerungen unserer Interviewpartner liegen in deren Verantwortungsbereich und stellen nur deren persönliche Meinung dar. Wir machen uns Aussagen und Äußerungen Dritter grundsätzlich nicht zu eigen. Im Falle von Rechtsverstößen bitte eine Info an support@pioneersofchange.org