18. - 30. März  |  #KlimakriseAlsChance
Agnes ZaunerGeschäftsführerin Global 2000
Agnes Zauner
Andreas SchelakovskyNaturpädagoge und Tiefenökologe-Wegbereiter
Andreas Schelakovsky
Carola RacketeÖkologin / Naturschutzaktivistin und Seenotretterin
Carola Rackete
Chad FrischmannProject Drawdown
Chad Frischmann
Charles EisensteinKulturwandel-Visionär
Charles Eisenstein
Christian Felber & Vivian DittmarInitiator Gemeinwohl-Ökonomie & Gründerin Be the Change Stiftung
Christian Felber & Vivian Dittmar
Daniel Christian WahlVisionäres Design Thinking und Nachhaltigkeit
Daniel Christian Wahl
David HolmgrenPermakultur - "Quelle"
David Holmgren
Ekhart HahnPionier für ökologischen Städtebau
Ekhart Hahn
Franziska HerrenSchweizer Volksinitiative für sauberes Trinkwasser
Franziska Herren
Gail BradbrookMitgründerin der Extinction Rebellion Bewegung
Gail Bradbrook
Gail Bradbrook und Charles EisensteinExtinction Rebellion Mitgründerin und Kulturphilosoph
Gail Bradbrook und Charles Eisenstein
Gerald HütherHirnforscher & Experte für Potenzialentfaltung
Gerald Hüther
Hanno BurmesterProgressiver Politikgestalter und Publizist
Hanno Burmester
Hans KandlerKlimagerechtigkeits-Experte vom Klimabündnis
Hans Kandler
Heini StaudingerFinanz-Rebell (GEA Waldviertler)
Heini Staudinger
Helga Kromp-KolbKlimaforscherin und Expertin für globalen Wandel
Helga Kromp-Kolb
Helmy AbouleishSEKEM Leiter und Präsident von Demeter International
Helmy Abouleish
Katharina RogenhoferKlimavolksbegehren Frontfrau
Katharina Rogenhofer
Kosha JoubertCEO und Visionärin im Global Ecovillage Network
Kosha Joubert
Luisa KleineAktivistin für Gemeinschaft und freie Bildung
Luisa Kleine
Maja GöpelMit-Initiatorin von Scientists4Future
Maja Göpel
Marianne GronemeyerWissenschaftlerin und Bedürfnis-Forscherin
Marianne Gronemeyer
Mathis Wackernagel Ökologischer Fussabdruck Entwickler
Mathis Wackernagel
Matthias StrolzErfolgreicher Parteigründer und Potenzialentfalter
Matthias Strolz
Max FuchsluegerFridays for Future Aktivist
Max Fuchslueger
Michael BraungartMr. Cradle-to-Cradle
Michael Braungart
Natalie KnappPhilosophin, Autorin und Rednerin
Natalie Knapp
Priska Lang & Felix BrunsYOUth FOR CHANGE
Priska Lang & Felix Bruns
Rob HopkinsGründer Transition Town Bewegung
Rob Hopkins
Sarina Gisa & Simon NeitzelNachhaltigkeitnetzwerk "Wir & Jetzt"
Sarina Gisa & Simon Neitzel
Scilla ElworthyInternationale Friedenspionierin
Scilla Elworthy
Sebastian JoyPionier einer pflanzenbasierten Lebensweise
Sebastian Joy
Silke HagmaierMitgründerin Ökodorf Sieben Linden & Pionierin postfossiler Lebensstile
Silke Hagmaier
Silke HelfrichGemeingüter-Aktivistin und Publizistin
Silke Helfrich
Simon KornhäuslTransformationsforscher und Pioneers of Change-Mitgestalter
Simon Kornhäusl
Steve FitchGründer von Eden Reforestation Projects
Steve Fitch
Susanne Fischer-RizziNaturheilkraft und Wildniswissen
Susanne Fischer-Rizzi
Waldemar Zeiler & Claudine NierthDemokratie- und Klimafestival im Olympiastadion
Waldemar Zeiler & Claudine Nierth

Wir senden per E-Mail laufende Infos zum Summit / Pioneers of Change zu, du kannst dich jederzeit problemlos abmelden.
Datenschutzerklärung lock

Mathis Wackernagel

Ökologischer Fussabdruck Entwickler
Interview
#MoveTheDate

"Bist du pessimistisch oder optimistisch - das ist nicht die Frage. Die Frage ist: liebst du Menschen?"

Sichere dir jetzt dein Kongresspaket

Du bekommst alle Interviews und dazu Bonusmaterial und Gutscheine im Wert von über mind. 30 €

Mathis Wackernagel ist ein Schweizer Vordenker im Bereich Nachhaltigkeit. Er ist Präsident der Organisation Global Footprint Network, einer internationalen Forschungsgruppe in Oakland (Kalifornien).

Nach dem Ingenieurstudium an der ETH Zürich erwarb Wackernagel 1994 einen Doktorgrad in Stadt- und Regionalplanung an der University of British Columbia in Vancouver(Kanada). Im Zuge seiner Arbeit an der Dissertation entwickelte er gemeinsam mit William Rees das Konzept des Ökologischen Fußabdrucks / "Ecological Footprint". Seither ist er weltweit in Forschung und Lehre tätig, berät Regierungen und Nichtregierungsorganisationen und ist Verfasser zahlreicher Aufsätze und einiger Bücher. Vor allem geht es ihm um die Erarbeitung von Möglichkeiten, die Begrenztheit der ökologischen Rohstoffe handfester zu erfassen und Zielvorstellungen für nachhaltige Entwicklung zu entwerfen.

Von der Philosophisch-naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern erhielt er 2007 einen Ehrendoktor. 2010 wurde er für einen dreijährigen Term (2011–14) zum "Frank H. T. Rhodes Class of 1956" Gastprofessor an der Cornell University (NY) ernannt. Im Jahr 2012 erhielt er den Blue Planet Prize der japanischen Asahi Glass Foundation.

Trag deine Ideen ein: movethedate.overshootday.org

 

6 Kommentare

  • Michael Langer

    Danke Mathis!

  • andreas

    danke für das gespräch – beim teil über die aufopferungsgabe der eltern für ihre kinder ist mir ein eigenartiger gedanke gekommen. mathis hat die spirituelle kraft erwähnt die da dahinter steckt. aber ist es heute nicht eher so dass die eltern die zukunft ihrer kinder opfern für ihre eigene gegenwart? da scheint ja was auch mit dieser spiritualität oder intuition nicht mehr zu stimmen….

  • YoEn Rose Auriau

    Rose Auriau
    Mir hat das Interview sehr gut gefallen. Vielleicht weil mir als Schweizerin, der Humor von Mathis Wackernagel irgendwie vertraut ist, und weil mir seine Erzählungen, wie es damals war, den 70er Jahren wieder in Erinnerung gebracht hat. Dass “der ökologische Fussabdruck” auch anders verstanden werden kann, als allgemein angenommen, hat mir neue Impulse gegeben, darüber nachzudenken. “Move the date” ist ein weiterer Denkanstoss, der zum Handeln motiviert. Mir hat gefallen, wie er das heikle Thema des Weltbevölkerungs-Wachstums angesprochen hat, dass dieses Thema umgekehrt angegangen werden kann, nämlich mit der Frage: wieviel/e Welt/en bräuchten wir Schweizer*innen, wenn wir den heutigen Standard mit der gegenwärtigen Einwohnerzahl beibehalten wollten? Das sind für mich kreative Ansätze, die trotz einer düsteren Prognose irgendwie Mut zum Handeln machen. Auch seiner Haltung gegenüber Greta, kann ich voll beipflichten. Ihr und all den jungen Menschen, die ein klein bisschen über den privaten Tellerrand hinaus schauen, geht es in erster um die Zukunft ihrer und der nachfolgenden Generation und nicht ums moralisieren. Das empfinde ich genau so.

  • Miriam Spiegl

    Danke Mathis, so viele wertvolle Gedanken. Ich weiß, ich bin immer gut mit Ratschlägen – Ratschläge sind auch Schläge, schmerzhaft aber wie wahr, ich mag auch keine bekommen. Das werde ich mir hinter die Ohren schreiben. Gute Fragen stellen ! Vorallem die Frage: do you love people, erlaubt keine “sollte” Ausrede mehr. Danke, für das Gespräch, so reichhaltig, danke.

  • Robert Kaspret

    Robert Kaspret
    Mir hat an dem Interview sehr gut gefallen, wie einfach und klar die Antworten waren, die Marhis auf den Tisch legte (obwohl er meint, dass wir uns vor lauter Antworten oft gar nicht auskennen – auf kluge Fragen käme es an!). Beim Punkt zu unserem individuellen Lebensstil sagt er einfach: 1. Schlaf mehr, denn wenn du ausgeschlafen bist, fällst du bessere Entscheidungen! und 2. Sprich positiver über die Zukunft und verwende nicht das Wort “sollte”, denn das heißt “ich will eigentlich nicht”. Sobald jede/r im Sprachgebrauch “ich will” verwendet, wird es auch Wirklichkeit – es ist verbindlicher. So kommen wir alle schneller ins Tun. Ich kenn das sehr gut aus eigener Erfahrung. Danke für die vielen bodenständigen Gedanken, die du mit uns geteilt hast.

  • Hermann Wagner

    Habe im soeben gehörten Interview eine schöne Erkenntnis gewonnen, die ich latent in letzter Zeit oft und oft gespürt habe. Das Wort “sollte, sollten” ist der sprachliche “Bypass”, um sich unverbindlich um an sich erkannte Problematiken herumzuschwindeln und nicht ins Handeln zu kommen. Gerade im heurigen Schuljahr las ich in nicht wenigen Schüler/innentexten diese “Umgehungsformel” des eigenen Tuns relativ oft. Es ging um Stellungnahmen zur Klimaherausforderung, zu angesagten Veränderungen im Wirtschaftssystem, zu globalen Gerechtigkeitsherausforderung etc. Wer da nicht aller etwas tun sollte!!!
    Reden wir über das, was ich will, was ich tun und verändern werde. Halten wir uns nicht auf bei dem, was irgendwer machen sollte. In dieser Perspektive ist wenig zu gewinnen. Nach der intensiven Erfahrung von 1 Jahr Klimaproteste in Waidhofen an der Ybbs (12 Protestzüge durch die Innenstadt mit Abschlusskundgebungen im Zentrum) von April 2019 bis März 2020 kann ich bezeugen, dass das Tun soviel mehr an Lebensfreude, soviel mehr Resonanzerfahrungen, soviel mehr Selbstwirksamkeitserfahrungen und Gemeinschaftsgeist bringt. “Sollte” geht sooft ins Leere, “tun wir das Mögliche und Gebotene” schafft Lebendigkeit. Danke für diesen Beitrag und auch für die vielen wertvollen anderen Gedanken im Interview. Hermann Wagner, Waidhofen an der Ybbs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Technisches

Falls Du das Video nicht abspielen kannst, aktualisiere bitte Deinen Browser oder lade Dir einen von diesen 5 Browsern (zusätzlich) runter:

(Klicke auf den Link zum Download/Aktualisieren)

Öffne dann die Seite mit dem Interview in dem gewählten Browser.

Wenn dass nicht funktioniert, schaue bitte hier zu unseren »oft gestellten Fragen«, melde Dich bitte bei uns via Kontaktformular oder per  support@pioneersofchange.org.

Sämtliche Aussagen und Äußerungen unserer Interviewpartner liegen in deren Verantwortungsbereich und stellen nur deren persönliche Meinung dar. Wir machen uns Aussagen und Äußerungen Dritter grundsätzlich nicht zu eigen. Im Falle von Rechtsverstößen bitte eine Info an  support@pioneersofchange.org