10. bis 22. März #BuildingBridges
Helmy AbouleishSEKEM Leiter und Präsident von Demeter International
Helmy Abouleish
Sabine LichtenfelsFriedens- und Liebesforscherin
Sabine Lichtenfels
Edith Eva EgerAuschwitz-Überlebende & Trauma-Therapeutin
Edith Eva Eger
Gerald HäfnerPolitiker, Demokratie-Aktivist, Co-Leiter am Goetheanum
Gerald Häfner
Ursula LyonBuddhistische Yoga- & Meditationslehrerin
Ursula Lyon
Kosha JoubertExpertin für kollektive Traumata, Internationale Nachhaltigkeits-Aktivistin
Kosha Joubert
Prof. Dr. Tania SingerMitgefühlsforscherin & Neurowissenschaftlerin
Prof. Dr. Tania Singer
Fabian ScheidlerBestseller-Autor "Das Ende der Megamaschine" & visionärer Kulturphilosoph
Fabian Scheidler
Miki KashtanGründerin der Nonviolent Global Liberation Community
Miki Kashtan
Ha Vinh ThoEhem. Leiter des Zentrums für Bruttonationalglück in Bhutan & Autor
Ha Vinh Tho
Nahid ShahalimiAfghanische Frauenrechts-Aktivistin, Film- und Buch-Autorin
Nahid  Shahalimi
Aminata TouréPolitikerin & Buchautorin
Aminata Touré
"DariaDaria" - Madeleine Darya AlizadehUnternehmerin, Autorin und Influencerin
Meg Wheatley Internationale Pionierin für Systemveränderung und Bewusstseinswandel
Meg Wheatley
Pascal VioloGründer "Karawane der Menschlichkeit"
Pascal Violo
Gerald KollerRausch- & Risikopädagoge, Experte für soziale & mentale Gesundheit
Gerald Koller
Arshak MakichyanRussischer Klimaaktivist & Violinist
Arshak Makichyan
Wanjira MathaiGreen Belt Movement, Global Restoration Council, Weltzukunftsrat
Wanjira Mathai
Daniel Auf der MauerPionier in Trauma–informierter Konflikt–Transformation
Daniel Auf der Mauer
Dr. Martin SprengerExperte für Public Health, Universitäts-Mediziner, Autor
Dr. Martin Sprenger
Monika LangthalerDirektorin der "Austrian World Summit – The Schwarzenegger Climate Initiative"
Monika Langthaler
Ilija TrojanowGesellschaftsvisionär & Freiheitshüter. Bestseller-Autor & Welt-Reisender.
Ilija Trojanow
Ronald EngertVom Punk zum Brückenbauer zwischen Wissenschaft und Spiritualität
Ronald Engert
Anna Toft Sandgaard & Anne Sofie NielsenErforscherinnen transformativen Lernens & Gründerinnen von "Untaming Education" (Dänemark)
Anna Toft Sandgaard & Anne Sofie Nielsen
Julia FelderKünstlerin, Friedensforscherin & Gründerin von INKONTRA
Julia Felder
Werner LampertVisionär für nachhaltige Landwirtschaft, Vorreiter für Bio im Mainstream
Werner Lampert
Elke KahrKommunistische Bürgermeisterin von Graz & Sozial-Pionierin
Elke Kahr
Persy-Lowis BulayumiCommunity-Builder, Jugendcoach, Trainer & Coach Antirassismus und Diskriminierung
Persy-Lowis Bulayumi
Hartmut RosaBeschleunigungsforscher & Soziologe
Hartmut Rosa
Nujin DeryaFeministische Aktivistin & Matriarchats-Forscherin
Nujin Derya
Manfred NowakEhem. UNO-Sonderberichterstatter über Folter & Hüter der Menschenrechte
Manfred Nowak
Claire KardasAktivistin für Queer-Feminismus
Claire Kardas
Verena RinglerGründerin & Direktorin von AGORA European Green Deal, Projektentwicklerin Europa, ehem. EU Diplomatin Kosovo
Verena Ringler
Clara PorakJournalistin und Aktivistin zu Klimaschutz und -gerechtigkeit sowie zu Inklusion
Clara Porak
Steffen LohrerWeisheitslehrer, Coach, Speaker, Autor und Unternehmer
Steffen Lohrer
Edgard GouveiaGründer "Warrior without Weapons", CEO Livelab & Visionary of Jornada X Game
Edgard Gouveia
Otto ScharmerInternational führender Systemwandel-Pionier, Professor am MIT, Begründer der U-Theorie
Otto Scharmer
Satish KumarVom Bettelmönch zum internationalen Friedensaktivisten, Gründer des berühmten Schumacher-College
Satish Kumar
Lena Schilling„Lobau Bleibt“-Aktivistin & Gründerin des Jugendrats Wien
Lena Schilling
Marianne GronemeyerBedürfnisforscherin, Wachstumskritikerin & Visionärin wahrer Menschlichkeit
Marianne Gronemeyer
Jon Kabat-ZinnInternationaler Pionier der Achtsamkeitsbewegung
Jon Kabat-Zinn
Michaela KrömerMenschenrechts- & Klimaaktivistin, Anwältin
Michaela Krömer
Gregor SieböckWeltenwanderer und Bewusstseins-Aktivist
Gregor Sieböck
Scilla ElworthyInternationale Friedenspionierin
Scilla Elworthy
Thomas HüblModerner Mystiker & Experte für die Heilung kollektiver Traumata
Thomas Hübl
Jakob von UexküllGründer des Alternativen Nobelpreises & des Weltzukunftsrats
Jakob von Uexküll
Raúl KrauthausenInklusionsaktivist & Gründer der Sozialheld*innen
Raúl Krauthausen
Marlene EngelhornMillionenerbin & Vermögenssteuer-Aktivistin
Marlene Engelhorn

Wir senden per E-Mail laufende Infos zum Summit / Pioneers of Change zu, du kannst dich jederzeit problemlos abmelden. Datenschutzerklärung

Mathis Wackernagel

Ökologischer Fussabdruck Entwickler
Interview
#MoveTheDate

"Bist du pessimistisch oder optimistisch - das ist nicht die Frage. Die Frage ist: liebst du Menschen?"

Mathis Wackernagel ist ein Schweizer Vordenker im Bereich Nachhaltigkeit. Er ist Präsident der Organisation Global Footprint Network, einer internationalen Forschungsgruppe in Oakland (Kalifornien).

Nach dem Ingenieurstudium an der ETH Zürich erwarb Wackernagel 1994 einen Doktorgrad in Stadt- und Regionalplanung an der University of British Columbia in Vancouver(Kanada). Im Zuge seiner Arbeit an der Dissertation entwickelte er gemeinsam mit William Rees das Konzept des Ökologischen Fußabdrucks / "Ecological Footprint". Seither ist er weltweit in Forschung und Lehre tätig, berät Regierungen und Nichtregierungsorganisationen und ist Verfasser zahlreicher Aufsätze und einiger Bücher. Vor allem geht es ihm um die Erarbeitung von Möglichkeiten, die Begrenztheit der ökologischen Rohstoffe handfester zu erfassen und Zielvorstellungen für nachhaltige Entwicklung zu entwerfen.

Von der Philosophisch-naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern erhielt er 2007 einen Ehrendoktor. 2010 wurde er für einen dreijährigen Term (2011–14) zum "Frank H. T. Rhodes Class of 1956" Gastprofessor an der Cornell University (NY) ernannt. Im Jahr 2012 erhielt er den Blue Planet Prize der japanischen Asahi Glass Foundation.

Trag deine Ideen ein: movethedate.overshootday.org

 

Du möchtest Zugang zu allen Interviews?

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
6 Kommentare
Most Voted
Newest Oldest
Inline Feedbacks
Siehe alle Kommentate
Michael Langer
Michael Langer
2 Jahre zuvor

Danke Mathis!

andreas
andreas
2 Jahre zuvor

danke für das gespräch – beim teil über die aufopferungsgabe der eltern für ihre kinder ist mir ein eigenartiger gedanke gekommen. mathis hat die spirituelle kraft erwähnt die da dahinter steckt. aber ist es heute nicht eher so dass die eltern die zukunft ihrer kinder opfern für ihre eigene gegenwart? da scheint ja was auch mit dieser spiritualität oder intuition nicht mehr zu stimmen….

YoEn Rose Auriau
YoEn Rose Auriau
2 Jahre zuvor

Rose Auriau
Mir hat das Interview sehr gut gefallen. Vielleicht weil mir als Schweizerin, der Humor von Mathis Wackernagel irgendwie vertraut ist, und weil mir seine Erzählungen, wie es damals war, den 70er Jahren wieder in Erinnerung gebracht hat. Dass “der ökologische Fussabdruck” auch anders verstanden werden kann, als allgemein angenommen, hat mir neue Impulse gegeben, darüber nachzudenken. “Move the date” ist ein weiterer Denkanstoss, der zum Handeln motiviert. Mir hat gefallen, wie er das heikle Thema des Weltbevölkerungs-Wachstums angesprochen hat, dass dieses Thema umgekehrt angegangen werden kann, nämlich mit der Frage: wieviel/e Welt/en bräuchten wir Schweizer*innen, wenn wir den heutigen Standard mit der gegenwärtigen Einwohnerzahl beibehalten wollten? Das sind für mich kreative Ansätze, die trotz einer düsteren Prognose irgendwie Mut zum Handeln machen. Auch seiner Haltung gegenüber Greta, kann ich voll beipflichten. Ihr und all den jungen Menschen, die ein klein bisschen über den privaten Tellerrand hinaus schauen, geht es in erster um die Zukunft ihrer und der nachfolgenden Generation und nicht ums moralisieren. Das empfinde ich genau so.

Miriam Spiegl
Miriam Spiegl
2 Jahre zuvor

Danke Mathis, so viele wertvolle Gedanken. Ich weiß, ich bin immer gut mit Ratschlägen – Ratschläge sind auch Schläge, schmerzhaft aber wie wahr, ich mag auch keine bekommen. Das werde ich mir hinter die Ohren schreiben. Gute Fragen stellen ! Vorallem die Frage: do you love people, erlaubt keine “sollte” Ausrede mehr. Danke, für das Gespräch, so reichhaltig, danke.

Robert Kaspret
Robert Kaspret
2 Jahre zuvor

Robert Kaspret
Mir hat an dem Interview sehr gut gefallen, wie einfach und klar die Antworten waren, die Marhis auf den Tisch legte (obwohl er meint, dass wir uns vor lauter Antworten oft gar nicht auskennen – auf kluge Fragen käme es an!). Beim Punkt zu unserem individuellen Lebensstil sagt er einfach: 1. Schlaf mehr, denn wenn du ausgeschlafen bist, fällst du bessere Entscheidungen! und 2. Sprich positiver über die Zukunft und verwende nicht das Wort “sollte”, denn das heißt “ich will eigentlich nicht”. Sobald jede/r im Sprachgebrauch “ich will” verwendet, wird es auch Wirklichkeit – es ist verbindlicher. So kommen wir alle schneller ins Tun. Ich kenn das sehr gut aus eigener Erfahrung. Danke für die vielen bodenständigen Gedanken, die du mit uns geteilt hast.

Hermann Wagner
Hermann Wagner
2 Jahre zuvor

Habe im soeben gehörten Interview eine schöne Erkenntnis gewonnen, die ich latent in letzter Zeit oft und oft gespürt habe. Das Wort “sollte, sollten” ist der sprachliche “Bypass”, um sich unverbindlich um an sich erkannte Problematiken herumzuschwindeln und nicht ins Handeln zu kommen. Gerade im heurigen Schuljahr las ich in nicht wenigen Schüler/innentexten diese “Umgehungsformel” des eigenen Tuns relativ oft. Es ging um Stellungnahmen zur Klimaherausforderung, zu angesagten Veränderungen im Wirtschaftssystem, zu globalen Gerechtigkeitsherausforderung etc. Wer da nicht aller etwas tun sollte!!!
Reden wir über das, was ich will, was ich tun und verändern werde. Halten wir uns nicht auf bei dem, was irgendwer machen sollte. In dieser Perspektive ist wenig zu gewinnen. Nach der intensiven Erfahrung von 1 Jahr Klimaproteste in Waidhofen an der Ybbs (12 Protestzüge durch die Innenstadt mit Abschlusskundgebungen im Zentrum) von April 2019 bis März 2020 kann ich bezeugen, dass das Tun soviel mehr an Lebensfreude, soviel mehr Resonanzerfahrungen, soviel mehr Selbstwirksamkeitserfahrungen und Gemeinschaftsgeist bringt. “Sollte” geht sooft ins Leere, “tun wir das Mögliche und Gebotene” schafft Lebendigkeit. Danke für diesen Beitrag und auch für die vielen wertvollen anderen Gedanken im Interview. Hermann Wagner, Waidhofen an der Ybbs

Technisches

Falls Du das Video nicht abspielen kannst, aktualisiere bitte Deinen Browser oder lade Dir einen von diesen 5 Browsern (zusätzlich) runter:

(Klicke auf den Link zum Download/Aktualisieren)

Öffne dann die Seite mit dem Interview in dem gewählten Browser.

Wenn dass nicht funktioniert, schaue bitte hier zu unseren »oft gestellten Fragen«, melde Dich bitte bei uns via Kontaktformular oder per support@pioneersofchange.org.

Sämtliche Aussagen und Äußerungen unserer Interviewpartner liegen in deren Verantwortungsbereich und stellen nur deren persönliche Meinung dar. Wir machen uns Aussagen und Äußerungen Dritter grundsätzlich nicht zu eigen. Im Falle von Rechtsverstößen bitte eine Info an support@pioneersofchange.org