Baumpflanz-Initiative vom Summit 2021

Bäume
… werden gepflanzt für den
Pioneers of Change Online Summit 2021.

Für jede Anmeldung pflanzen wir einen Baum!

Dorfgemeinschaften in Kijabe, Kenia, pflanzen Bäume mit Hilfe unseres Partners „Eden Reforestation Project“ und erhalten für die Pflege und den Erhalt des Waldes ein Einkommen.

Das regeneriert nicht nur die Natur rund um diese Dörfer sondern gibt den Menschen auch einen Weg aus vielfältiger Armut.

Beim Summit 2020 konnten wir 250.000 Bäume finanzieren, daraus ist mit unseren Partnern, der deutschen Stiftung “Be the Change” die gemeinsame Initiative “Bäume für den Wandel” entstanden. Gemeinsam konnten wir 2020 dann 620.000 Bäume finanzieren.

Erfahre mehr im Interview mit Steve Fitch, dem Gründer von Eden Reforestation Projects (Untertitel: CC klicken).

“Bäume für den Wandel” ist ein Kooperationsprojekt von

“WAS WIR HEUTE TUN, ENTSCHEIDET DARÜBER,
WIE DIE WELT VON MORGEN AUSSIEHT.”

Marie von Ebner-Eschenbach

Die Idee … warum wir Bäume pflanzen:

“Mit jeder Anmeldung pflanzen wir einen Baum – und Sponsorpartner finanzieren das.” – diese simple Idee hat dank unserer Sponsoren und größzügiger Spenden aus unserer Community all unsere Erwartungen übertroffen.

Bäume pflanzen ist ein Weg, der Erde etwas zurückzugeben – und ganz praktisch zur Heilung von Ökosystemen beizutragen. Wir ergänzen damit die Inspirationsebene vom Online-Summit durch eine konkrete Handlung – im Sinne von “nicht nur reden, sondern tun”.

Gespräch der Initiator*innen von “Bäume für den Wandel” – Martin Kirchner und Vivian Dittmar.

Unser Partner: Eden Reforestation Projects

Zusammen mit der Be the Change Stiftung von Vivian Dittmar haben wir Eden Reforestation Projects als Partner ausgewählt – eine großartige Organisation, die Armutsbekämpfung und Potenzialentfaltung mit Aufforstung im globalen Süden verbindet.

Eden Projects hat eine Mission, die uns im Herzen berührt: In den ärmsten Regionen der Welt werden langfristige Arbeitsplätze geschaffen für Menschen, die direkt um ihre Dörfer aufforsten. Dadurch wird der Teufelskreis aus Armut und Abholzung durchbrochen, das Land wird begrünt, das Wasser kehrt zurück, eine neue Lebensgrundlage wird geschaffen. Ganze Dörfer und Regionen werden so nachhaltig aus der Armut gehoben.

Du findest mehr Info und Antworten auf häufige Fragen weiter unten.

Wir danken unseren Baum-Sponsoren

DELTA_Logo_mitte-transparent_2,1cm_300dpi[1]

Wir suchen noch Baumpflanz-Sponsoren für diesen Summit! Wir haben für Firmen ein attraktives Sponsoren-Paket geschnürt, schreib an Christoph Stenzel und lass es dir gerne zusenden.

Kurzes Interview mit Max Schachinger, Pionier einer Grünen Logistik

Unsere Bäume werden in Kijabe, Kenia, gepflanzt

Überblicksvideo von der Baumschule in Kenia:

Hier kannst du weitere Fotos vom Pflanzprojekt unserer Partner in Kenia ansehen.

Gib’ der Erde etwas zurück: Finanziere die Pflanzung von Bäumen

… in Kijabe, Kenia über unseren Partner “Eden Reforest Project”

Das Geld wird gesammelt im Rahmen der Initiative “Bäume für den Wandel” unseres Partners, der Be-the-Change Stiftung in Deutschland und von dort weitergeleitet an Eden Reforestation.

Antworten auf häufige Fragen zu unserer Baumpflanz-Aktion

Eden Reforestation Projects forstet Wälder in Nepal, Madagaskar, Haiti, Indonesien, Mosambik und Kenya auf um dort die extreme Armut zu mindern.

Denn Bäume regulieren nicht nur das Klima, reinigen unsere Luft und das Wasser. Sie schützen die Böden auch vor Überschwemmungen und Erosion und versorgen sie gleichzeitig mit lebenswichtigen Nährstoffen.

Fehlen die Bäume, ist die Landwirtschaft vor Ort nicht mehr möglich, denn die Böden verwandeln sich in eine Wüste. Die Bewohner leiden an Hungersnot und ziehen weg.

Die Organisation arbeitet diesem Prozess entgegen, indem sie lokale Dorfbewohner einstellt und sie mit dem Pflanzen von neuen Bäumen beauftragt. Eden hat bereits mehr als 3.500 Dorfbewohnern einen Job ermöglicht – gemeinsam pflanzen sie über eine Million Bäume pro Monat !

Das faire und verlässliche Einkommen hat den Effekt, dass die Dorfbewohner nicht mehr dazu gezwungen sind, in die überfüllten Städte zu ziehen und vor Schulden, Sklaverei und Zwangsprostitution verschont werden.

Sie können sich gute Lebensmittel und eine medizinische Versorgung leisten, ihre Kinder bekommen zudem die Möglichkeit für eine schulische Bildung.

Erfahre hier mehr über die Arbeit des Eden Reforestation Projects.

Ja – wir brauchen unbedingt noch Unterstützung von Menschen und Organisationen, die uns helfen, diesen Traum zu verwirklichen!

Wenn du als Baumsponsor dabei sein willst und wir dich auch dementsprechend mitkommunizieren sollen, dann schreib bitte an christoph.stenzel@pioneersofchange.org.

Wenn du einfach einen kleinen Betrag nur für die Baumpflanzung spenden willst, dann hab noch etwas Geduld, wir müssen da erst eine dementsprechende Website programmieren, damit die Administration dessen auch effizient gelingt.

Bäume pflanzen braucht es überall. Wir laden dich gerne ein, selbst Bäume in deiner Umgebung zu pflanzen oder Organisationen wie z.B. das großartige Bergwaldprojekt zu unterstützen.

Wir haben uns gerade für die Kooperation mit Eden Reforestation Projects entschieden und sind begeistert von ihrer Wirkung in den ärmsten Regionen der Welt.

Eden Reforestation Projects forstet Wälder in Nepal, Madagaskar, Haiti, Indonesien, Mosambik und Kenya auf.

Steve Fitch erklärt uns:

  • Unsere nationalen Führungskräfte arbeiten mit Dörfern zusammen, die sich für die Wiederherstellung ihrer Wälder einsetzen.
  • Wir stellen dann lokale Dorfbewohner*innen ein und bilden sie aus, damit sie neue Bäume pflanzen können.
  • Sie pflanzen jeweils einheimische Baumarten.
  • Die Dörfer schützen ihre neuen Wälder, weil sie ein persönliches Interesse an ihnen haben.
  • Die Überlebensrate von Sämlingen der obersten Stufe liegt bei über 80%. Noch höher, wenn man die natürliche Regeneration mit einbezieht.

Es werden  einheimische Baumarten gepflanzt, die von Land zu Land unterschiedlich sind. Insbesondere werden an keinem der Projektstandorte invasive Arten gepflanzt oder eingeführt. Obwohl der Fokus auf Wiederaufforstung liegt, wird wir  einen Prozentsatz von Agroforst-Arten für die nachhaltige Nutzung durch die Gemeinschaft gepflanzt. Dadurch wird verhindert, dass die neuen Wälder von den Menschen wieder abgeholzt werden –  die Gemeinschaft profitiert und wird stärker in das Projekt einbezogen.

D. fragt uns:

Wenn ihr 100.000 Bäume pflanzen wollt und könnt, warum
tut ihr es nicht einfach, warum macht ihr es davon abhängig, daß sich
100.000 Teilnehmer anmelden?

Wir haben leider noch nicht die Ressourcen, um 100.000 Bäume zu finanzieren. Durch unsere Baumsponsoren sind erst ein paar 1.000 EUR zusammengekommen – und unser gemeinnütziger Verein arbeitet an der Präkariats-Grenze.

Wir haben einfach einen Traum und verfolgen ihn – und wollen gemeinsam ein Momentum generieren, wo das dann möglich wird. Wir suchen noch Baumpflanz-Sponsoren – und hoffen auch durch den Verkauf des Kongresspakets die Einnahmen generieren zu können, um das Versprechen halten zu können. Vielleicht klingt das etwas verrückt, aber so ist das “Pionier-Sein” mal…

Und ja, uns ist auch bewusst, dass es eine Irritation sein kann für manche, die aus freien Stücken gerne den Summit verbreiten wollen ohne “Anreiz” – aber aus Erfahrung wissen wir, dass solche Anreize manchmal hilfreich sind und einem höheren Zweck dienen können (bzw. dass einfach ohne dem viel weniger Momentum entsteht).

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
11 Kommentare
Most Voted
Newest Oldest
Inline Feedbacks
Siehe alle Kommentate
SEKEM-Österreich
1 Jahr zuvor

Eine großartige und wichtige Aktion! Übrigens: SEKEM hat bisher in ägyptischen Wüstengebieten rund 600.000 Bäume gepflanzt – siehe SEKEM-Vision 2057 (Seeite 4): https://www.sekem.com/wp-content/uploads/2018/10/SEKEM-Vision-2057_20180615-3.pdf
Auch aus Österreich kann man dazu beitragen – siehe: https://pivot.sekem.com/de/ Fragen und weitere Informationen: sekemoesterreich@gmx.at

newtree
1 Monat zuvor

Was für grossartige Unternehmungen. Wirkungs- und Hoffnungsvoll.
In Burkina Faso, Benin und Sahel hat es eine Organisation mit einer vergleichbaren Idee, Mit der Schweizerin Franziska Kaguembèga-Müller als Geschäftsleiterin von
http://www.newtree.org
Auch diese Organisation ist unterstützenswert.

Last edited 1 Monat zuvor by Theresa / Pioneers of Change
Theresa / Pioneers of Change
Editor
Theresa / Pioneers of Change
1 Monat zuvor
Antworten  newtree

Danke dir für deinen Input!

Elisabeth Skottke
1 Monat zuvor
Antworten  newtree

https://newtree.org/ ist unsere korrekte Webseite; bei Fragen stehen wir gerne zur Verfügung: info@newtree.org

EliMar
1 Jahr zuvor

Du und ihr seid genial🌈🌳👍
Welch Freude breitet sich dadurch aus😃🌳😃🌳😃🌳😃🌳😃🌳😃🌳😃🌳😃🌳😃🌳👍🌳
Ich bin wie immer dabei!
Von Herzen 💖
EliMar

Theresa / Pioneers of Change
Editor
Theresa / Pioneers of Change
1 Monat zuvor
Antworten  EliMar

Danke für deine Unterstützung Eli! Deine Freude ist spürbar!

Hanno
Hanno
1 Monat zuvor

Tolle Fragen, großartiges Projekt – vielen Dank dafür!

Katrin
Katrin
1 Monat zuvor

Ganz herzlichen Dank für diesen inspirierenden Impuls! Gerne möchte ich zur weiteren Anregung auf das Eden Foundation Projekt in Westafrika verweisen. Es ist mit seinem Pflanzprojekt erfolgreich aktiv seit 1987 🙂 http://www.eden-foundation.org/index_de.html

Theresa / Pioneers of Change
Editor
Theresa / Pioneers of Change
1 Monat zuvor
Antworten  Katrin

Vielen lieben Dank Katrin!

Theresa / Pioneers of Change
Editor
Theresa / Pioneers of Change
1 Monat zuvor

Lieber Michael!

Danke dir für deinen Kommentar und dein Engagment!

Dass der Klimawandel aus einer ganzheitlichen Perspektive betrachtet werden muss, sehen wir als Organisation natürlich ganz genauso. Unsere Baumpflanzinitiative hat jedoch einen etwas anderen Hintergrund. Hier geht es um die Aufforstung von Wäldern in Ländern des globalen Südens (in unserem Fall in Kenia), um extreme Armut vor Ort zu reduzieren und gleichzeitig einen ökologisch wertvollen Beitrag zur Luft-, Wasser- und Bodenqualität sowie das Klima zu leisten. Mehr Informationen dazu findest du in den FAQ weiter oben.
Und ja, ich stimme dir zu, dass es in Bezug auf den Klimawandel breit angelegte politsche Maßnahmen und ein grundlegendes Umdenken braucht, was jedoch nicht im Widerspruch dazu steht so großartige Projekte wie die Eden Reforestation Projects zu fördern.

Alles Liebe dir!

Last edited 1 Monat zuvor by Theresa / Pioneers of Change
Wolfgang
Wolfgang
1 Monat zuvor

Das ganze ist aufgrund der Geldstruktur auch in der Psyche ein Wasser Boden Luft Problem, universell also. Wünsche eine gute Zeit