10. bis 22. März #BuildingBridges
Helmy AbouleishSEKEM Leiter und Präsident von Demeter International
Helmy Abouleish
Sabine LichtenfelsFriedens- und Liebesforscherin
Sabine Lichtenfels
Edith Eva EgerAuschwitz-Überlebende & Trauma-Therapeutin
Edith Eva Eger
Gerald HäfnerPolitiker, Demokratie-Aktivist, Co-Leiter am Goetheanum
Gerald Häfner
Ursula LyonBuddhistische Yoga- & Meditationslehrerin
Ursula Lyon
Kosha JoubertExpertin für kollektive Traumata, Internationale Nachhaltigkeits-Aktivistin
Kosha Joubert
Prof. Dr. Tania SingerMitgefühlsforscherin & Neurowissenschaftlerin
Prof. Dr. Tania Singer
Fabian ScheidlerBestseller-Autor "Das Ende der Megamaschine" & visionärer Kulturphilosoph
Fabian Scheidler
Miki KashtanGründerin der Nonviolent Global Liberation Community
Miki Kashtan
Ha Vinh ThoEhem. Leiter des Zentrums für Bruttonationalglück in Bhutan & Autor
Ha Vinh Tho
Nahid ShahalimiAfghanische Frauenrechts-Aktivistin, Film- und Buch-Autorin
Nahid  Shahalimi
Aminata TouréPolitikerin & Buchautorin
Aminata Touré
"DariaDaria" - Madeleine Darya AlizadehUnternehmerin, Autorin und Influencerin
Meg Wheatley Internationale Pionierin für Systemveränderung und Bewusstseinswandel
Meg Wheatley
Pascal VioloGründer "Karawane der Menschlichkeit"
Pascal Violo
Gerald KollerRausch- & Risikopädagoge, Experte für soziale & mentale Gesundheit
Gerald Koller
Arshak MakichyanRussischer Klimaaktivist & Violinist
Arshak Makichyan
Wanjira MathaiGreen Belt Movement, Global Restoration Council, Weltzukunftsrat
Wanjira Mathai
Daniel Auf der MauerPionier in Trauma–informierter Konflikt–Transformation
Daniel Auf der Mauer
Dr. Martin SprengerExperte für Public Health, Universitäts-Mediziner, Autor
Dr. Martin Sprenger
Monika LangthalerDirektorin der "Austrian World Summit – The Schwarzenegger Climate Initiative"
Monika Langthaler
Ilija TrojanowGesellschaftsvisionär & Freiheitshüter. Bestseller-Autor & Welt-Reisender.
Ilija Trojanow
Ronald EngertVom Punk zum Brückenbauer zwischen Wissenschaft und Spiritualität
Ronald Engert
Anna Toft Sandgaard & Anne Sofie NielsenErforscherinnen transformativen Lernens & Gründerinnen von "Untaming Education" (Dänemark)
Anna Toft Sandgaard & Anne Sofie Nielsen
Julia FelderKünstlerin, Friedensforscherin & Gründerin von INKONTRA
Julia Felder
Werner LampertVisionär für nachhaltige Landwirtschaft, Vorreiter für Bio im Mainstream
Werner Lampert
Elke KahrKommunistische Bürgermeisterin von Graz & Sozial-Pionierin
Elke Kahr
Persy-Lowis BulayumiCommunity-Builder, Jugendcoach, Trainer & Coach Antirassismus und Diskriminierung
Persy-Lowis Bulayumi
Hartmut RosaBeschleunigungsforscher & Soziologe
Hartmut Rosa
Nujin DeryaFeministische Aktivistin & Matriarchats-Forscherin
Nujin Derya
Manfred NowakEhem. UNO-Sonderberichterstatter über Folter & Hüter der Menschenrechte
Manfred Nowak
Claire KardasAktivistin für Queer-Feminismus
Claire Kardas
Verena RinglerGründerin & Direktorin von AGORA European Green Deal, Projektentwicklerin Europa, ehem. EU Diplomatin Kosovo
Verena Ringler
Clara PorakJournalistin und Aktivistin zu Klimaschutz und -gerechtigkeit sowie zu Inklusion
Clara Porak
Steffen LohrerWeisheitslehrer, Coach, Speaker, Autor und Unternehmer
Steffen Lohrer
Edgard GouveiaGründer "Warrior without Weapons", CEO Livelab & Visionary of Jornada X Game
Edgard Gouveia
Otto ScharmerInternational führender Systemwandel-Pionier, Professor am MIT, Begründer der U-Theorie
Otto Scharmer
Satish KumarVom Bettelmönch zum internationalen Friedensaktivisten, Gründer des berühmten Schumacher-College
Satish Kumar
Lena Schilling„Lobau Bleibt“-Aktivistin & Gründerin des Jugendrats Wien
Lena Schilling
Marianne GronemeyerBedürfnisforscherin, Wachstumskritikerin & Visionärin wahrer Menschlichkeit
Marianne Gronemeyer
Jon Kabat-ZinnInternationaler Pionier der Achtsamkeitsbewegung
Jon Kabat-Zinn
Michaela KrömerMenschenrechts- & Klimaaktivistin, Anwältin
Michaela Krömer
Gregor SieböckWeltenwanderer und Bewusstseins-Aktivist
Gregor Sieböck
Scilla ElworthyInternationale Friedenspionierin
Scilla Elworthy
Thomas HüblModerner Mystiker & Experte für die Heilung kollektiver Traumata
Thomas Hübl
Jakob von UexküllGründer des Alternativen Nobelpreises & des Weltzukunftsrats
Jakob von Uexküll
Raúl KrauthausenInklusionsaktivist & Gründer der Sozialheld*innen
Raúl Krauthausen
Marlene EngelhornMillionenerbin & Vermögenssteuer-Aktivistin
Marlene Engelhorn

Wir senden per E-Mail laufende Infos zum Summit / Pioneers of Change zu, du kannst dich jederzeit problemlos abmelden. Datenschutzerklärung

Persy-Lowis Bulayumi

Community-Builder, Jugendcoach, Trainer & Coach Antirassismus und Diskriminierung

"Wir haben uns verrannt als Menschheit, das gehört dazu was wir gerade erfahren."

Persy-Lowis Bulayumi

Persy ist Speaker, Pädagoge, Unternehmer. Trainer & Coach, Community Builder, Qualitätsbeauftragter.

Qualifizierungen von Persy:
Kinder- und Jugendempowerment (SFC), Rassismuskritisches Arbeiten (FH Campus Wien), Heilsamer Aktivismus (Coaching), Diskriminierungssensitive Führungskompetenz (Qualitätssicherung für Führungskräfte & Begleitung bei der Neuorientierung), Diskriminierungssensitives Miteinander (WS)

Persy ist Teil von:
Schwarze Frauen Community :: Initiative für ein diskriminierungsfreies Bildungswesen :: miteinanderMENSCH

 

Gedanken von Persy:

Eines Tages fragte sich Persy, was sich wohl hinter Rassismus verbirgt.
So begann eine der für ihn wichtigsten Reisen zu sich selbst und somit zu den Menschen und dem Menschsein an sich.

Zugang in alle Richtungen :: Mehr Lebensqualität für Alle!

Fakt ist, wir leben in einer Gesellschaft welche der Diskriminierung von Menschen mit Behinderung, Sexismus, Rassismus, Homo-, sowie Transphobie durch die Institutionalisierung verschiedenster Normalitätskonzepte wiederkehrende Daseinsberechtigung in Form von stillen Gesetzen einräumt. Dieses menschenverachtende Verhalten rührt jedoch nicht daher, dass an nach beliebigen Merkmalen markierte Menschen tatsächlich einen Mangel aufweisen.

Menschenfeindlichkeit, ganz gleich in welcher Form stellt eine radikale Projektionsform der eigenen Unzulänglichkeiten bzw. eines grundlegenden entwicklungspsychologischen Mangels dar. Anhäufungen von Microaggressionen, tiefgehenden Kränkungen und Traumata, die allesamt gemein haben, dass sie die Potenzialentfaltung des Individuums behindern, sind die Folge. Dies wiederum führt dazu, dass auch dort Menschenfeindlichkeit verortet ist, wo diese zwar nicht zwingendermaßen, beabsichtigt ist, jedoch das Unverständnis für die Funktionsweise von Diskriminierung und deren Einbettung in das Prinzip von Ursache und Wirkung bzw. das Ablehnen von fremdartig erscheinenden Perspektiven vorherrscht.

Die Institutionalisierung von Normalitätskonzepten bzw. Standards aus einer vermeintlich homogenen Perspektive erleichtert bei ähnlicher Repräsentation bzw. Sozialisierung die Kommunikation, erschwert diese jedoch immens bei Nichtbeachtung von Unterschieden. Hier werden hochwirksame systemische Gesetze verletzt. Als Menschen, die durch ein westlich geprägtes Sozialisierungssystem gelaufen sind, unterliegen wir oftmals bis tief in unsere zweite Lebenshälfte der durch die Identifikation mit unserem Erfahrungsfluss vorangeschrittenen Programmierung, welche auch als prärationale Kultur verstanden werden kann. Allerdings können wir auch noch im vorangeschrittenen Alter lernen, dass sowohl unser Selbstkonzept als auch der Kontext, in welches wir dieses eingebettet sehen nur eine von vielen möglichen Perspektiven darstellt.

Irgendwo haben wir alle Normalitätskonzepte oder anders gesagt Ideen verinnerlicht, welche in Wechselwirkung Jahrhunderte des Schreckens, Gräueltaten, gewaltvolle Revolutionen und Kriege begleitet haben. Diese führen uns bis heute sowohl auf individueller als auch auf kollektiver Ebene. Steuern unser Verhalten. Für niemanden die besten Lebensbedingungen. Ganz gleich wie machtvoll die jeweilige Positionierung wahrgenommen wird. Zeitgleich trägt auch eine als benachteiligt wahrgenommene Positionierung, das Potenzial der Erfahrung grenzenloser Freiheit in sich.

So wie viele Menschen in unserer Gesellschaft leide ich an einem Mangel, welcher sich bis heute entwicklungspsychologisch bemerkbar macht und wie die meisten Menschen trage ich meinen Rucksack mit mir rum. Aber mein Rucksack wird von Tag zu Tag leichter, und die Erfahrung des Mangels weicht dem Bewusstsein, dass es für mich Lebensqualität im Überfluss gibt. Dies verdanke ich vor allem den Begegnungen mit den Menschen auf meinem bisherigen Weg. Menschen, die mit mir authentisch ihren Schmerz, die damaligen Limitierungen, Schönheit und Schrecken zugleich geteilt haben. Menschen, die mir Vorbilder waren und mich in die Geheimnisse, in anderen Worten Spielregeln des Lebens eingeführt haben. Menschen, die mir zu verstehen gaben: „Menschsein, das geht nur miteinander.“

Wenn es etwas schafft mich tatsächlich zu betrüben, dann ist es die Gewissheit, dass wir Menschen einander nicht oft genug begegnen, um Normalität im Miteinander erfahren zu können. Im nächsten Moment aber kommt mir dann wieder: „Aber ich bin doch da! Und ich bin eine Brücke!“

Eine Brücke zwischen jenen, die scheinbar unterschiedliche Lager bilden und sich letzten Endes doch ähnlicher sind, als sie es aktuell (noch) wahrhaben wollen oder können. Eine Brücke die offenen Herzens zwischen dem Alten und dem Neuen vermitteln will. Eine Brücke, deren Kind-Ich sich wünscht, es mögen doch „mehr Menschen auf mir gehen, denn schließlich will ich ja mit allen Spielen“.

Eine Brücke, deren Erwachsenen-Ich verstanden hat, dass sie Zugang ist.
Zugang in alle Richtungen.

 

 

 


Du bist zwischen 16 und 25+ und suchst nach Perspektiven wie es weitergehen kann?
Komm zu unserem 1-wöchigen Sommercamp "Leaders of Tomorrow" - Klima.Kunst.Empowerment. Schöpfe Kraft in Gemeinschaft und in wunderbarer Natur und finde auf kreative Art und Weise positive Visionen für ein schöneres Morgen. Eine Woche lang forschst du mit eine Gruppe junger Menschen zu Klimawandel, Kunst und Nachhaltigkeit .


 

Du möchtest Zugang zu allen Interviews?

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
8 Kommentare
Most Voted
Newest Oldest
Inline Feedbacks
Siehe alle Kommentate
Tanja
Tanja
4 Monate zuvor

Lieber Persy, deine Verbindung zu dir und deinen Lebenserfahrungen sind in dem Gespräch für mich sehr spürbar. Ich selbst arbeite an einer Schule und versuche Räume für Erfahrungswissen zu schaffen – momentan durch Begegnung mit Menschen,die uns ihre ganz persönlichen Geschichten zu einem Thema erzählen. Ich würde dich dazu gern einladen (auch digital). Wie können wir Kontakt aufnehmen? Danke für dein Wirken. Tanja

Rubin
Rubin
4 Monate zuvor

lieber Persy, in mir resoniert in all deinen Worten eine Liebe, die du wieder ganz in dir , für dich gefunden hast und von da zu allen Wesen senden kannst im “Sowohl als auch”, Mitgefühl, Einladen zum Mitgefühl, dich berühren lassen, lauschen, was wohnt da in mir und das zu teilen. DANKE!
Ich bin 58 Jahre, habe mich vor langer Zeit auch auf diesen Weg gemacht und erfahre auch in der Begegnung mit meinen 4 Kindern eine neue Qualität von Miteinander, Austausch, mich zeigen auch in meinem Nichtwissen, Angst, Wut, Freude – immer im “es gehört zu mir” und dich hören, Raum dafür kreieren. Es macht einen signifikanten Unterschied und Vertrauen auf Augenhöhe UND “es ist ein Weg”

tatjana
tatjana
4 Monate zuvor

und woran mich das auch erinnert: Der Mensch wird am Du zum Ich. (Martin Buber)

tatjana
tatjana
4 Monate zuvor

berührt mich sehr, was du erzählst und beschreibst! Selbstgewahrsein in diesem Maß und dies an die nächsten Generationen weitervermitteln, das ist wahrlich ein Lichtblick! Danke! was mich sehr erstaunt hat, dass bei euch “Community-Building” eine andere Arbeit beschreibt, als die, die ich unter diesem Namen kenne, nämlich die Arbeit von Scott Peck zur Konfliktbewältigung speziell für Gemeinschaften aller Art… ist Dir/euch, diese Arbeit auch vertraut?

Colette
Colette
4 Monate zuvor

Danke für dieses wunderbare Interview. Bleibt dran ! Lebt weiter Eure Begabungen. Verschenkt Euch und schaut gleichzeitig zu Euch, denn die Welt braucht Euch, Euer Engagement, Eure Ideen und Eure Liebe. Beeindruckt von Eurem Bewusstsein, grüsst Euch eine 70jährige Erdbewohnerin aus der Schweiz.

Annette
Annette
4 Monate zuvor

Pohhhhhh … Wow …. 🙏🏼 😇 ❤️

Regina Damala
4 Monate zuvor

Vielen Dank für deine Ausführungen. Dein Weg und deine Entwicklung macht mir so Mut (habe auch einen 14 Jahre alten schwarzen Sohn, der gerade sehr kämpft mit den offen und systemischen Rassismus und der Auseinandersetzung welchen Platz er hat/haben kann) Es braucht da viele bewusste Menschen, die vor allem das von einer Seite betrachten und vermitteln, die wir Weißen in unserer komfortablen und bevorzugter Sicht nicht vermitteln können.Ich wünsche dir ganz viel Glück, Zuversicht, Weisheit deine Themen in die Welt zu bringen. Und finde den Gedanken, das wir im Prozess was Lernen und gesellschaftlichen Wandel betrifft im Prozess sind sehr schön.

Ruth Priese
4 Monate zuvor

danke, Persy!!!!

Technisches

Falls Du das Video nicht abspielen kannst, aktualisiere bitte Deinen Browser oder lade Dir einen von diesen 5 Browsern (zusätzlich) runter:

(Klicke auf den Link zum Download/Aktualisieren)

Öffne dann die Seite mit dem Interview in dem gewählten Browser.

Wenn dass nicht funktioniert, schaue bitte hier zu unseren »oft gestellten Fragen«, melde Dich bitte bei uns via Kontaktformular oder per support@pioneersofchange.org.

Sämtliche Aussagen und Äußerungen unserer Interviewpartner liegen in deren Verantwortungsbereich und stellen nur deren persönliche Meinung dar. Wir machen uns Aussagen und Äußerungen Dritter grundsätzlich nicht zu eigen. Im Falle von Rechtsverstößen bitte eine Info an support@pioneersofchange.org