10. bis 22. März #BuildingBridges
Helmy AbouleishSEKEM Leiter und Präsident von Demeter International
Helmy Abouleish
Sabine LichtenfelsFriedens- und Liebesforscherin
Sabine Lichtenfels
Edith Eva EgerAuschwitz-Überlebende & Trauma-Therapeutin
Edith Eva Eger
Gerald HäfnerPolitiker, Demokratie-Aktivist, Co-Leiter am Goetheanum
Gerald Häfner
Ursula LyonBuddhistische Yoga- & Meditationslehrerin
Ursula Lyon
Kosha JoubertExpertin für kollektive Traumata, Internationale Nachhaltigkeits-Aktivistin
Kosha Joubert
Prof. Dr. Tania SingerMitgefühlsforscherin & Neurowissenschaftlerin
Prof. Dr. Tania Singer
Fabian ScheidlerBestseller-Autor "Das Ende der Megamaschine" & visionärer Kulturphilosoph
Fabian Scheidler
Miki KashtanGründerin der Nonviolent Global Liberation Community
Miki Kashtan
Ha Vinh ThoEhem. Leiter des Zentrums für Bruttonationalglück in Bhutan & Autor
Ha Vinh Tho
Nahid ShahalimiAfghanische Frauenrechts-Aktivistin, Film- und Buch-Autorin
Nahid  Shahalimi
Aminata TouréPolitikerin & Buchautorin
Aminata Touré
"DariaDaria" - Madeleine Darya AlizadehUnternehmerin, Autorin und Influencerin
Meg Wheatley Internationale Pionierin für Systemveränderung und Bewusstseinswandel
Meg Wheatley
Pascal VioloGründer "Karawane der Menschlichkeit"
Pascal Violo
Gerald KollerRausch- & Risikopädagoge, Experte für soziale & mentale Gesundheit
Gerald Koller
Arshak MakichyanRussischer Klimaaktivist & Violinist
Arshak Makichyan
Wanjira MathaiGreen Belt Movement, Global Restoration Council, Weltzukunftsrat
Wanjira Mathai
Daniel Auf der MauerPionier in Trauma–informierter Konflikt–Transformation
Daniel Auf der Mauer
Dr. Martin SprengerExperte für Public Health, Universitäts-Mediziner, Autor
Dr. Martin Sprenger
Monika LangthalerDirektorin der "Austrian World Summit – The Schwarzenegger Climate Initiative"
Monika Langthaler
Ilija TrojanowGesellschaftsvisionär & Freiheitshüter. Bestseller-Autor & Welt-Reisender.
Ilija Trojanow
Ronald EngertVom Punk zum Brückenbauer zwischen Wissenschaft und Spiritualität
Ronald Engert
Anna Toft Sandgaard & Anne Sofie NielsenErforscherinnen transformativen Lernens & Gründerinnen von "Untaming Education" (Dänemark)
Anna Toft Sandgaard & Anne Sofie Nielsen
Julia FelderKünstlerin, Friedensforscherin & Gründerin von INKONTRA
Julia Felder
Werner LampertVisionär für nachhaltige Landwirtschaft, Vorreiter für Bio im Mainstream
Werner Lampert
Elke KahrKommunistische Bürgermeisterin von Graz & Sozial-Pionierin
Elke Kahr
Persy-Lowis BulayumiCommunity-Builder, Jugendcoach, Trainer & Coach Antirassismus und Diskriminierung
Persy-Lowis Bulayumi
Hartmut RosaBeschleunigungsforscher & Soziologe
Hartmut Rosa
Nujin DeryaFeministische Aktivistin & Matriarchats-Forscherin
Nujin Derya
Manfred NowakEhem. UNO-Sonderberichterstatter über Folter & Hüter der Menschenrechte
Manfred Nowak
Claire KardasAktivistin für Queer-Feminismus
Claire Kardas
Verena RinglerGründerin & Direktorin von AGORA European Green Deal, Projektentwicklerin Europa, ehem. EU Diplomatin Kosovo
Verena Ringler
Clara PorakJournalistin und Aktivistin zu Klimaschutz und -gerechtigkeit sowie zu Inklusion
Clara Porak
Steffen LohrerWeisheitslehrer, Coach, Speaker, Autor und Unternehmer
Steffen Lohrer
Edgard GouveiaGründer "Warrior without Weapons", CEO Livelab & Visionary of Jornada X Game
Edgard Gouveia
Otto ScharmerInternational führender Systemwandel-Pionier, Professor am MIT, Begründer der U-Theorie
Otto Scharmer
Satish KumarVom Bettelmönch zum internationalen Friedensaktivisten, Gründer des berühmten Schumacher-College
Satish Kumar
Lena Schilling„Lobau Bleibt“-Aktivistin & Gründerin des Jugendrats Wien
Lena Schilling
Marianne GronemeyerBedürfnisforscherin, Wachstumskritikerin & Visionärin wahrer Menschlichkeit
Marianne Gronemeyer
Jon Kabat-ZinnInternationaler Pionier der Achtsamkeitsbewegung
Jon Kabat-Zinn
Michaela KrömerMenschenrechts- & Klimaaktivistin, Anwältin
Michaela Krömer
Gregor SieböckWeltenwanderer und Bewusstseins-Aktivist
Gregor Sieböck
Scilla ElworthyInternationale Friedenspionierin
Scilla Elworthy
Thomas HüblModerner Mystiker & Experte für die Heilung kollektiver Traumata
Thomas Hübl
Jakob von UexküllGründer des Alternativen Nobelpreises & des Weltzukunftsrats
Jakob von Uexküll
Raúl KrauthausenInklusionsaktivist & Gründer der Sozialheld*innen
Raúl Krauthausen
Marlene EngelhornMillionenerbin & Vermögenssteuer-Aktivistin
Marlene Engelhorn

Wir senden per E-Mail laufende Infos zum Summit / Pioneers of Change zu, du kannst dich jederzeit problemlos abmelden. Datenschutzerklärung

Otto Scharmer

International führender Systemwandel-Pionier, Professor am MIT, Begründer der U-Theorie

"Der Kampf um die Zukunft findet im Inneren statt. Die eigentliche Supermacht ist das menschliche Bewusstsein des Wir."

Kapitel
Lieblingsstellen
  • Aktuelle Weltlage
  • 75% der G20-Bevölkerung wollen Transformation
  • Wie sollte die Zivilgesellschaft reagieren?
  • Fehlender Brückenbau führte zu Krise in der Ukraine
  • Mitmachprojekt
  • Hebel für Verstärkermechanismen
  • Schlachtfeld von heute ist Vergangenheit aus dem 20.Jhdt.
  • Impuls für Zuhörende
  • Wo bin ich tätig in diesem sich verändernden Umbruchsfeld?

Lieblingsstelle einreichen

Deine Lieblingsstelle

DANKE, wenn du zur Sammlung von Lieblingsstellen und Lieblingszitaten beiträgst! Vorab: Hast du schon geschaut, ob es in zeitlicher Nähe schon eine Lieblingsstelle gibt? Das wäre evtl. nicht sinnvoll... Deine Einreichung kommt an unser Redaktions-Team zur Pfüfung und wird danach zum Lieblingsstellen-Menü rechts vom Video hinzugefügt.

Bitte auswählen

Wenn du möchtest, dann gib hier deinen Namen an

Du kannst auch gerne anonym bleiben.

Das Interview wurde am 01.03. aufgezeichnet. Ein Teil des Interviews beschäftigt sich dezidiert mit Ukrainekrise und -krieg. Otto lebt seit sehr vielen Jahren in den USA und spricht normalerweise Englisch (nachdem es einige Kommentare gibt zu seinem Sprechstil bitten wir um Verständnis)

Otto Scharmer ist eine internationale Koryphäe, wenn es darum geht, wie wir unsere Organisationen und unsere Systeme grundlegend verändern können. Er hat die sogenannte U-Theorie begründet und ist am berühmten MIT Senior Lecture und Leiter des Presencing Institute, das er mitgegründet hat. In einem frei zugänglichen Online-Kurs, dem U-Lab, hat Otto eine internationale Bewegung von 10.000en Menschen gestartet, die sich in ihrem Umfeldern für Veränderung einsetzen.

Wir hatten Otto Scharmer bereits 2018 und 2020 (?) im Summit zu Gast. 2018 erzählte er sehr lebendig von Schlüsselerlebnisses in seiner Biografie erzählt und wie es ihm in der USA unter Trump geht. Im Gespräch (aus dem Jahr 2020?) erläutert Otto die aktuellen Ereignisse und Entwicklungen in der Welt und was wir tun können, wo die Hebel für Veränderung sind.

Im diesjährigen Interview setzen die aktuellen Geschehnisse in der Ukraine das Hauptthema. Hierzu hat Otto Scharmer auch gerade zwei interessante Essays veröffentlicht, die auch in deutscher Übersetzung erschienen sind.

 

Aktuelle Veröffentlichungen von Otto Scharmer:

The Social Grammar of Destruction - Part 1 des Essays "Putin and the Power of Collective Action"  von Otto Scharmer zum aktuellen Weltgeschehen

Die soziale Grammatik der Zerstörung - Part 1 des Essays "Putin und die Macht des kollektiven Handelns" von Otto Scharmer zum aktuellen Weltgeschehen (auf deutsch)

The Social Grammar of Creation - Part 2 des Essays "Putin and the Power of Collective Action"  von Otto Scharmer zum aktuellen Weltgeschehen

Die soziale Grammatik der Schöpfung - Part 2 des Essays "Putin und die Macht des kollektiven Handelns" von Otto Scharmer zum aktuellen Weltgeschehen (auf deutsch)

 

Website des Presencing Institute

 

Buchveröffentlichungen von Otto Scharmer:

Wir empfehlen, die Bücher bei lokalen Buchhändler*innen zu kaufen oder sonst z.B. buch7.de, ecobookstore.de oder fairbuch.de.

 



Du willst freud- und kraftvoll zum Wandel beitragen? Du willst dein volles Potenzial leben, sowohl individuell als auch in Gruppen? Dann bewirb dich bis 4.5.2022 für unser Jahrestraining Lead the Change!


 

Du möchtest Zugang zu allen Interviews?

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
44 Kommentare
Most Voted
Newest Oldest
Inline Feedbacks
Siehe alle Kommentate
Michaela Schiller
4 Monate zuvor

Das war das beste, was ich gehört habe. DANKE.
Ich habe die letzten 20 Minuten mitgeschrieben und habe damit die Zusammenfassung all dessen, woran ich im tiefsten Innern glaube. Es ist nur noch einmal präziser ausgedrückt.
Diese Impulse nehme ich nicht nur mit in`s Handeln sondern auch in die Überarbeitung der Seminartexte. Dieses Interview hat mir wirklich das Gefühl gegeben, nicht allein zu sein. Weder mit meiner Sicht, noch mit der Einflechtung der Spiritualität, noch mit dem wo es beginnen darf/muss -bei mir selbst und der Verbindung zu mir- sondern auch, wie das alles im Großen wirken kann. DANKE.

Claudia
4 Monate zuvor

Bin voll bei Dir Michaela, so hab ich das auch gemacht und gesehen😀🙏

Sonja Maria Kantig
Sonja Maria Kantig
4 Monate zuvor

Vielen Dank gerade für die Zusammenfassung am Schluss auf die drei konkret wesentlichen
Bereiche, die mich fordern und ich mir persönlich die Frage stellen kann, wo ich 1.in Bezug zur Erde, 2. zu anderen Menschen (vor allem mit denen ich mich im Konflikt befinde) und wie klar ist mir 3. die Brücke zu meiner spirituellen Werdung.
Dieser Schluß hat mich versöhnt mit den vielen “äh’s und sozusagen”

Edith Sehn-Wörner
Edith Sehn-Wörner
4 Monate zuvor

Der letzte Satz macht mich traurig.

Matthias
Matthias
4 Monate zuvor

Liebe Sonja Maria, ich finde vor allem deinen letzten Satz bemerkens-wert – wert-voll nicht nur in dem Sinn, dass du die vielen “äh’s und sozusagen” bemerkt hast, sondern, dass du es auch ausgesprochen hast. Dafür danke ich dir. Ich habe darüber hinaus auch viele “eigentlichs, “alsos”, “würde”, “denke ich mal”, “ich sag mal”, “vielleichts” … gehört – ich nehme an, du auch 🙂 Ich habe von Otto Scharmer immer wieder gehört – manche Menschen haben von ihm sogar regelrecht geschwärmt. Ihn selbst habe ich noch nie gehört und dementsprechend neugierig war ich auf das Interview mit ihm. Schon nach einigen Minuten habe ich bemerkt, dass es für mich anstrengend ist, ihm zuzuhören. Und in mir ist die Frage aufgetaucht, ob ich das Interview wirklich bis zum Ende anhören will. Ich mag es mit einem Bild beschreiben. Es war für mich wie ein kräftiges Rauschen, Knacken oder Flimmern bei einem Sender mit schlechter Übertragungsqualität. Diese „(Neben)Geräusche“ waren für mich so dominant und irritierend, dass sie einen erheblichen Teil meiner Aufmerksamkeit absorbiert haben. Drum war es für mich ausgesprochen anstrengend, ihm zuzuhören, seine Botschaft zu „empfangen“. Dieses „Phänomen“ bemerkte und bemerke ich immer wieder bei (Pionier)Kongressen aller Art – und auch bei diesem Summit und denen der letzten Jahre. Es macht sich mal mehr, mal weniger bemerkbar – doch so ausgeprägt wie bei diesem Interview habe ich es eher selten erlebt. Und ich bedaure jedes Mal – um es mit einem anderen Bild zu beschreiben – wenn der Nebel der Sprache die… Weiterlesen »

Sandra Kunz
Sandra Kunz
4 Monate zuvor
Antworten  Matthias

Du sprichst mir aus dem Herzen. Ich hatte auch unglaublich Mühe ihm anfangs zu folgen. Hab es mir dann doch bis zu Ende angeschaut und festgestellt, dass er dann immer flüssiger und verständlicher sprach. Hatte das Gefühl, dass er anfangs seine Schreibnotizen runtergelesen hat und wo er dann spontan gefragt wurde, es klar und verständlich war. Wäre ich nicht in Quarantäne gewesen, hätte ich das Interview wahrscheinlich vorher abgebrochen. Eine neue Sprache bzw. eine Sprache, die für alle (Experten und Laien) verständlich ist, sollte das Ziel sein, um neue Brücken zu bauen. Kommunikation sehe ich als eine der wesentlichsten Mittel für Transformation und kollektives Handeln.

Elke
Elke
4 Monate zuvor

Danke für das Interview. Nachdem ich vorher Edgar Gouveia gesehen habe, war mir dieses hier etwas zu “verkopft”, auch wenn ich die Arbeit von Otto Scharmer interessant finde (habe von ihm erstmals in Thomas Hübls Buch über Kollektives Trauma gelesen, das ich mir nach der Anregung vom letzten Summit gekauft habe). Und dann von “Theorie U” hier bei Euch im Women ReMember Programm. Ein Wort zum Thema “Kollektiver Burnout”. Ich frage mich immer, “wie war das bei den Menschen früher?” und wieso ist es heute so, wie es ist. Denn eigentlich sollte es doch so sein, dass Menschen die ihre Leidenschaft in ihr Lebenswerk bringen, dadurch gestärkt werden und vor Energie nur so strotzen…. Aus meiner Sicht ist ein gaanz wesentlicher Faktor für das Kollektive Burnout, der immer noch viel zu wenig bekannt ist, unser “Elektro- und Digitalstress” (permanenter Mobilfunk, WLAN/WiFi, Bluetooth, Satelliten, GPS, SmartHome, Smartes wasweißich usw, usf..). Das ist einerseits wissenschaftlich schon gut nachgewiesen (wer mehr wissen will: https://www.diagnose-funk.org – Suchwort “Burn-out”). Andererseits ist das die Erfahrung vielen Menschen inklusive mir selbst, die sich mit dem Thema beschäftigt haben: Burnout bessert sich oft deutlich oder verschwindet sogar in dauerhaft elektrosmog-armen Umgebungen. Da gibt es vile zu tun noch für unsere öffentlichen Räume, Arbeitsplätze, Schulen etc… Natürlich gibt es viele andere Faktoren auch (z.B. chemischer Stress durch Nahrung, Luftschadstoffe etc., psychischer und sozialer Stress, der Stress durch globale Nachrichten etc..) In diesem Zusammenhang: Dass Ihr Bäume für jeden Teilnehmenden pflanzt ist wunderbar – ich würde mir jedoch auch ein… Weiterlesen »

Werner Keil
4 Monate zuvor

Vielen herzlichen Dank an Euch alle von Pioneers of Change, die Ihr den Raum haltet für diese inspirierenden und stärkenden Interviews. Und dieser fundierte sowie auch weise Beitrag mit Otto Scharmer bringt den ganzen Summit genial auf den Punkt. Es freut mich zu sehen, wie auch Du, liebe Hemma, und Du, lieber Martin, von Ottos Worten — die natürlich viel mehr sind als solche, nämlich gelebte Erfahrungen und zukunftsbauende Erkenntnisse — also wie auch Ihr davon seelisch genährt seid. Danke dafür, dass Ihr bis an eure energetischen Grenzen geht — und durch das Sichverausgaben im leidenschaftlichen, authentischen Tun schließlich doch immer wieder die nötige Kraft tankt. Das wünsche ich uns allen von Herzen. Macht bitte so dynamisch und offen weiter! Danke

Angela Brüning
Angela Brüning
4 Monate zuvor

Ich hatte bisher gedacht, G. C. Spivak und Homi Bhabha seien komplex, aber mit diesem Interview wurde ich eines besseren ‚belehrt’. Großartig, wie dicht die zentralen Aspekte thematisiert werden, wie komplex die Ausführungen sind – und zugleich drückt Otto Scharmer alle essentiellen Punkte auf nachvollziehbare und verständliche Weise an. Ich empfinde dieses Interview als extrem bestärkend auf meinem – unserem eingeschlagenden Weg.
Vielen, vielen Dank für diese Worte und das mutmachende, richtungsweisende Interview.

Kirsten Immendorf
Kirsten Immendorf
4 Jahre zuvor

Wo Herz und Hirn auf WeQ ausgerichtet sind, statt nur auf IQ entsteht etwas Großartiges! Danke, Otto Scharmer und danke an die Pioniere für all die wunderbaren Interviews!

Heinz N. Fischer
Heinz N. Fischer
4 Monate zuvor

75% der G20-Bevölkerung wollen Transformation!
In umfragen sagen auch 80% der Befragten, dass sie bessere Haltungsbedingungen für Tiere sich wünschen und auch bereit wären einen Mehrpreis zu zahlen. Und am Montag sind die Schweinekoteletts für € 1,99/kg um 9.00h ausverkauft.
Ich bin sehr skeptisch was solche Umfragen angeht.

Petra Keup
Petra Keup
4 Monate zuvor

Wir brauchen eine soziale Dreigliederung, wie sie R.Steiner schon Anfang des 20. Jahrhunderts angeregt hat, um unsere Demokratie weiterentwickeln zu können. Über Gerald Häfner könnte Pioneers of Change sicher jemanden finden, der dieses Thema darstellen kann.

Edith Sehn-Wörner
Edith Sehn-Wörner
4 Monate zuvor

Was Otto Scharmer uns mitgibt, deckt sich ja mit der auf diesem Summit gehörten Definition von Glück: die Verbindung zur Erde, zur Natur, die Verbindung zu den Menschen, die Verbindung zu mir selbst. Und ja, wenn wir in diesem Sinne Kraft „vergeuden“, kommt Energie, Flow, Glück zurück. Und das Beste: Das kann überall, an jedem Ort geschehen. Danke, Otto Scharmer, für diese Hilfestellung gegen die Verzweiflung.

Otmar
4 Monate zuvor

Wunderbar klare Aussagen: Um nachhaltige Transformation in Gang zu bringen braucht es zwei Dinge: 1. Alle beteiligten Stakeholder zusammen zu bringen und 2. Prozesse, die den Beteiligten helfen co-creativ zu erspüren, wie gemeinsam das bereits im Entstehen befindliche Neue entwickelt werden kann.

suse v schwanenflügel
4 Monate zuvor

Lieber Claus-Otto, danke – besonders für die liebevolle Einfühlung in die Ukraine-Katastrophe …und für das schon fast pfingstliche in den letzten 3 Punkten 1. der Gemeinschaftsbildung mit dem Wesen der Erde und dem ihr Zugehörigen, 2. den Brücken in die Nachbarschaft und das Miteinander im Dialog statt in Brüchen mit den Mit-Menschen (Dein Einbeziehen der Ungeborenen, super!) und 3. die Praxis im Innern an meinem werdenden Selbst. Ich als Gestalter und Schöpfer, auch meiner Selbst.

Anne
Anne
4 Monate zuvor

Wow, Otto Scharmer haut mich um, berührt mich und trifft auf eine wunderbare klare Art und Weise Mittenrein. Und vermittelt Hoffnung. 🙏

Franz Habig
Franz Habig
4 Monate zuvor

Hallo zusammen,
Phantastisch! Ja vieles bricht zusammen und trotzdem oder gerade deswegen: Endlich Gedanken die von der Depression wegführen…. 3 Brücken, super!
Dieser Beitrag dar nicht einfach weg sein!!!!!!!!!

Satprem Brokmeier
4 Monate zuvor

Der Systemwandler Otto Scharmer hat es gut auf den Punkt gebracht, gratuliere. In den vergangenen 45 Jahren bin ich in den verschiedensten Prozessen der Veränderung involviert. Friedensbewegung, Ökodörfer gründen, Ökologische Projekte ins Bewußtsein
der Menschen einbringen. Die erste Recyclingbörse in Deutschland 1984 in Herford mit-begründet z.b. Ausstellung erarbeitet mit Verbraucher – Initiative ( Müllvermeidung – Leben
ohne Müll ) im deutschsprachigen Raum vertrieben. Und schließlich brachte mich das Buch von Satprem, Sri Aurobindo oder das Abenteuer des Bewußtseins nach Auroville.Wo
ich 20 Jahre in diesem Labor der Evolution, als Diener des göttlichen Bewusstseins, lebte
und wirkte. Diese totale Hingabe zu meinem inneren Selbst ,gibt mir die Kraft an den Pro-
blemen der Menschheit und der Veränderung mit zu wirken, Danke an Hemma und Martin
und ALLen anderen ,die hier an diesem Summit mitgewirkt haben. PS: Auf youtube auroville, werden viele Projekte aus Auroville allen Menschen zugänglich gemacht.
LOVE Satprem

C.K.
C.K.
4 Monate zuvor

In der Mail von heute steht: dieses Interview ist bis heute um Mitternacht online…hm, schade, hatte mich den ganzen tag drauf gefreut und es war das einzige, was mich noch interessiert hatte….

Hemma Rüggen
Editor
Hemma Rüggen
4 Monate zuvor
Antworten  C.K.

Sorry, Caro, jetzt sollte es gehen.

C.K.
C.K.
4 Monate zuvor
Antworten  C.K.

Danke, dass es dann doch noch mal freigeschaltet wurde. Sehr toll!!

So-Sein Sascha
4 Monate zuvor

Danke für das schöne Interview!

Die Balance und die Nuance entscheidend!

Das spiegelt sich sogar im Interview selbst wieder.

Bei 32:30:
“Wo kommt eigentlich meine Energie her?”
Scharmer antwortet sehr nachvollziehbar weise und wunderbar: “Wenn ich es erlebe einen Unterschied zu machen, in einem Punkt der für mich Lebens- und Intentionsmäßig zentral ist, das generiert Energie.”

Gleich danach schiebt Scharmer jedoch einen sehr eigenartigen Satz nach, den er dann auch noch wiederholt, der sehr leicht falsch verstanden wird. Ein Satz, der keinesfalls traumasensibel ist, sondern der zur Retraumatisierung einlädt, nämlich: 

“Ich ernähre mich durch Kraftvergeudung”

Ich stabilisiere mich mit Kraftvergeudung bestenfalls, indem ich mich in einer wiederholten, energetisch wohlbekannten Anstrengung erschöpfe, dort nicht weiterkomme und dann resignierend mal etwas innehalten muss. Mich also etwas rausschieße, was natürlich kurzfristig Kraft geben kann (weil ich da möglicherweise auch ein Tor zum Größeren erspüren kann), was aber sicher nicht nachhaltig ist. So verstärke ich das Alte ja nur, statt für einen adäquatere neue Lösung zwischen den alten wohlvertrauten Polen offen zu sein. 

Lydia
Lydia
4 Monate zuvor

Müsste es nicht heißen “Das Schlachtfeld von heute ist im eigenen Innern”?
Der äußere Krieg und damit verbunden die noch vorhandenen eingleisigen,starren Denkweisen, ist das Schlachtfeld der Vergangenheit, also Anachronismus.

Sabine Schlachter
Sabine Schlachter
4 Monate zuvor

Ein gehaltvolles Interview, das Du, liebe Hemma, mit Deinen richtig guten Fragen super gesteuert hast um so viel wie möglich rauszuholen. Danke!

Anette Keitz
Anette Keitz
4 Monate zuvor

Besten Dank für diese stimmigen Worte, die so vieles in großer Klarheit zusammenfassen, was auch in mir und vielen Menschen, die ich kenne lebt. Vielen Menschen gelingt es, so mein Eindruck, noch nicht es in brückenbauende Worte zu fassen, und doch um vom Himmel auf die Erde zu kommen muss es immer wieder in einer solchen bewundernswerten liebevollen Klarheit & Deutlichkeit gesagt und gelebt werden – Die Wahrheit kommt eben Barfuß – Vielen Dank dafür an Euch alle es macht mir Mut und gibt mir Hoffnung in meiner Armesbreite weiter zu gehen.

Dagmar Hlebic
Dagmar Hlebic
4 Monate zuvor

Vielen Dank für diese inspirierenden klaren Worte. Sehr berührend und Mind und Herzöffnend! Mehr als Prädikat Hörenswert.Danke Otto Scharmer und Euch fürs Organisieren

Marita Tulloch
Marita Tulloch
4 Monate zuvor

Vielen Dank für dieses Interview mit Otto. Ich bin Teil einer Gruppe von gleichgesinnten Menschen aus verschiedenen Ländern – Deutschland, Kanada ( Ich lebe in Kanada inzwischen), USA, und Italien, die sich gemeinsam mit der U – Theorie im U.lab2x von Otto und dem Precensing Institute beschäftigen. Unsere Gruppe möchte in einem Prototype neue und weitere Möglichkeiten schaffen, unsere gemeinsame und verbindende Passion = Spacial Dynamics (www.spacialdynamics.com) als eine Möglichkeit aus dem Bewegungsbereich diese Räume, von denen Otto sprach, zu schaffen. Alle Beteiligten in dieser Arbeit sind ausgebildete Trainer oder Absolventen des Spacial Dynamics Institute in Upstate New York unter der Leitung von Jaimen McMillan. Alles, was Otto gesagt hat und was sich in seiner Arbeit und der seiner Mitarbeiter im Presencing Institute ausdrückt, kann mit den Ideen und Prinzipien von Spacial Dynamics ( mit rechtlich geschütztem Markenzeichen und anerkannte Bewegungstherapie), das von Jaimen McMillan, dem Direktor des Spacial Dynamics Institutes begründet und in die Welt gebracht wurde, bewegungsmäßig unterstützt werden. Jaimens kreative Arbeit im Sinne des “opend Mind, open Heart and open Will begann vor 35 Jahren offiziell in Stuttgart. Inzwischen sind Ausbildungsstätten und Kurse in verschiedenen Ländern weltweit. USA, Kanada, Deutschland, Italien, Argentinien, Taiwan, Ungarn, Frankreich, Schweiz mit Teilnehmern aus viele, viel mehr Ländern sind hier zu nennen. Wir sind einer der vielen wunderbaren Bewegungen und Initiativen weltweit, die ihr in eurer Arbeit vorstellt und die eine enorme Kraft darstellen auf dem Weg in eine neue Eco – orientieren Gesellschaftsordnung. Ich war begeistert von diesem Interview wie von… Weiterlesen »

Brigitta Lipold
4 Monate zuvor

hochinteressant!! Das Interview nährt den Geist und das Denken! Danke! herzlich Brigitta Lipold

Renate Süss
Renate Süss
4 Monate zuvor

Was Otto Scharmer auf den Punkt bringt, ist nicht nur faszinierend. Spiritualität als eine Ebene ganz selbstverständlich einzubringen berührt mich tief. Ich hab’ dann gestern
noch (ich glaube im Trailer) 2 Teile eines Beitrags gelesen: “Putin und die Macht des
kollektiven Handelns aus einem geteilten Gewahrsein.” Diesen Beitrag finde ich heute
nicht mehr. Könnt ihr mir helfen diesen Beitrag wieder zu finden?

Danke an euch beide und alle anderen aus dem Team für die viele und tolle Arbeit, um
das alles zu uns zu bringen.

Willi Zwirner
4 Monate zuvor

Ich bin begeistert! Sind viele schöne Impulse drinnen. Danke!

Elisabeth B.
Elisabeth B.
4 Monate zuvor

Wie gerne würde ich in die Lehre gehen bei Otto Scharmer!
Herzlichen Dank,
Elisabeth

Ulrich
Ulrich
4 Monate zuvor

Ich bin schlicht sprachlos, mir fehlen die Worte. Ich kannte ihn bislang noch nicht. Das muss ich erstmal sacken lassen. Und noch einmal anhören. 🙏

Andrea
Andrea
4 Monate zuvor

Wow, mir geht es genauso, fühle
Ich tief bewegt und gestärkt. DANKE 🙏❤️🙏

anja
anja
4 Monate zuvor

Immer wieder klug reflektiert und in großem Zusammenhang betrachtet !
Gern hätten wir den ultimativen Tip, wie man die Interessenvertreter aus ihrer Machtposition und Einflussnahme in der derzeitigen Demokratie herausbekommt… aber die Lösung scheint, wie so oft, die Weiterentwicklung des eigenen Bewusstseins zu sein.

P.S.: Ich höre Otto Scharmer immer gerne zu, aber ich empfehle ein Interview auf englisch; Wenn in der deutschen Variante ca 1000 x das Füllwort “sozusagen” auftaucht, wird es echt anstrengend, sorry.

Karl Zschiegner
Karl Zschiegner
4 Monate zuvor

Perfekter Abriss, was zZt. politisch und gesellschaftlich aktuell ist und in welche Richtung wir gehen müssen und uns als Einzelner oder Gruppe emgagieren müssen.
Otto Scharmer und seine Organistation Presencing hat eigentlich die Menschen mit diesen notwendigen Fähigkeiten wie Compassion und die Priorität des Gemeinwohls haben, deshalb sollten diese sich in der Politik engagieren.
Super, danke fürs Organisieren
Karl

Sebastian Wlk
Sebastian Wlk
4 Monate zuvor

Guten Abend liebe Mitmenschen,
Beim Hören dieses Beitrags ist mir bewusst geworden, wie wichtig es ist den Gedanken der UN weiter zu denken.
Die UN braucht dringend eine demokratische Legitimation durch uns alle.
Eine Weltverfassung die zwingend für alle Menschen gilt.
Zudem muss das Währungssystem neu gedacht und von allen Abhängigkeit befreit werden. Eine Möglichkeit wäre alle aktuellen Vermögen/Ressourcen rechnerisch auf alle zu verteilen.
Die UN sollte zudem allgemeine Güter “verwalten” bzw. Der Menschheit zugänglich machen – seien es Ressourcen, Wissen (Patente), Saatgut…

Ideen hierzu hätte ich einige, die Lösung finden wir bestimmt zusammen…

Wie können wir hier voranschreiten?

lina
lina
4 Monate zuvor

Der Solawi Ansatz ist dabei, sich von Community Supported Agriculture (CSA) zu Gemeinschaftsgetragenem Wirtschaften (CSX) weiterzuentwickeln.Ein zukunftsträchtiges Netzwerk:
https://gemeinschaftsgetragen.de/

Elfi Denk
Elfi Denk
4 Monate zuvor

Tiefgründig -inspirierend – motivierend! Habe alles mitgeschrieben und sage einfach nur DANKE!!!

Margit Krebs
Margit Krebs
4 Monate zuvor

Toll!!!

doris
doris
4 Monate zuvor

zutiefst dankbar – erinnernd dem leben zu dienen – in aller kraft und freude !
danke euch !

Michaela Schiller
4 Monate zuvor

Ich möchte gern an der Mitmachkonferenz teilhaben. Bitte schickt mir, was ihr dafür an Voraussetzungen braucht.
Angela Brüning und ich haben Module entwickelt und wir werden zusammen aktiv. Ab August 2022. Vorher sind wir noch wechselseitig auf Reisen. Wir bilden ein Team, das so viel Gutes vereint.
Auf so vielen Ebenen stoße ich gegen Mauern, doch ich sehe, was kommen will. Trage diese Vision eines anderen Mit-einanders als Teil der Natur in mir. Regional wirksam zu werden -that`s it.
Ich danke Euch.
Michaela
Vom Management über Naturgärten zu den sozialen Aspekten der Permakultur (systemischer Ansatz und ganzheitlich), transformative Zusammenarbeit in Gruppen –
Demnächst gibt es eine weitere homepage. Noch wird sie übersetzt englisch und einfache Sprache. Ab 2023 werde ich einzelne Kurse in Gebärdensprache geben.

Vielen vielen Dank

Hemma Rüggen
Editor
Hemma Rüggen
4 Monate zuvor

Liebe Michaela, hier ist die Website der Mitmachregionen: https://mitmach-region.org Da solltest du alles finden. Herzlich, hemma

Anne
Anne
4 Jahre zuvor

Ganz ehrlich? Ein Dialog wäre mir lieber gewesen. Irgendwann habe ich ausgeblendet.

Fred Schwendinger
Fred Schwendinger
4 Monate zuvor

Super.. Wunderchön, wie Hemma und Martin andächtig, gerade versunken und manchmal mit einem Schmunzeln zugehört haben. Danke und alles Liebe Fred

Technisches

Falls Du das Video nicht abspielen kannst, aktualisiere bitte Deinen Browser oder lade Dir einen von diesen 5 Browsern (zusätzlich) runter:

(Klicke auf den Link zum Download/Aktualisieren)

Öffne dann die Seite mit dem Interview in dem gewählten Browser.

Wenn dass nicht funktioniert, schaue bitte hier zu unseren »oft gestellten Fragen«, melde Dich bitte bei uns via Kontaktformular oder per support@pioneersofchange.org.

Sämtliche Aussagen und Äußerungen unserer Interviewpartner liegen in deren Verantwortungsbereich und stellen nur deren persönliche Meinung dar. Wir machen uns Aussagen und Äußerungen Dritter grundsätzlich nicht zu eigen. Im Falle von Rechtsverstößen bitte eine Info an support@pioneersofchange.org