Pioneers of Change

Online-Summit 2018

Lerne von 34 herausragenden Persönlichkeiten wie Gerald Hüther, Vandana Shiva, Ernst Ulrich von Weizsäcker und Byron Katie wie wir den Wandel gestalten können.

Frithjof Bergmann

Das Video wird von Vimeo eingebettet. Es gelten die Datenschutzerklärungen von Vimeo

"Wir brauchen eine Kultur, in der die Arbeit die wir tun, die Menschen stärkt."

Du möchtest Zugang zu allen Interviews?

Zum Kongresspaket

Du möchtest Zugang zu allen Interviews?

Jetzt Zugang erhalten

Frithjof Bergmann ist ein austro-amerikanischer Philosoph, heute emeritierter Professor an der Universität von Ann Arbour/USA und Gastdozent an der Universität Kassel. Der Begründer der Neuen Arbeit Bewegung (New Work) zog in die USA als er 1949 für einen Aufsatz zur "Welt, in der wir leben wollen" das Stipendium für ein Studienjahr in Oregon gewann. Daraufhin studierte er Philosophie an der Universität Princeton, promovierte mit einer Arbeit über Hegel und erhielt Lehraufträge in Princeton, Stanford, Chicago und Berkeley.

In seiner Jugend machte er Erfahrungen in der Selbstversorgung und beschäftigte sich mit Handlungsfreiheit und Veränderungen der Arbeitswelt - insbesondere durch den massiven Stellenabbau in der amerikanischen Automobilbranche, wodurch Lohnarbeit einen anderen Stellenwert bekam.
Zentral ist für ihn die Frage, was ein Mensch "wirklich, wirklich will" und wie du Antworten darauf finden kannst.

http://newwork.global/

36 Kommentare

  • Cornelia says:

    Vielen vielen Dank, Fritjof… und euch summitsofchange!!!
    Ist dieses Interview zugänglich oder downloadable auch für Menschen, die nicht bei Facebook sind?
    Kann ich es weiterleiten und wenn ja wie?
    Danke und liebe Grüße
    Cornelia

  • Frank says:

    Es ist mir auch sehr sympathisch,
    aber er spricht nicht wirklich darüber,
    wie ich herausfinde, was ich wirklich WIRKLICH will und
    wenn ich es herausgefunden habe,
    wie ich es praktisch in meinem Leben umsetzen kann.
    Eben vage philosophisch.

    Er sagt: „Es ist wirklich sehr schwer herauszufinden,
    was wirkliches Leben bedeutet.“
    Wenn das Leben einen Sinn hat, wie kann es dann schwer sein,
    ihn herauszufinden?
    Und wenn das Leben keinen Sinn hat,
    warum will ich dann einen Sinn für mein Leben finden?

    Meine bisherige Erfahrung und Perspektive ist, dass die Antwort darauf JENSEITS von
    Psychologie, Spiritualität und Religion in mir darauf wartet, entdeckt zu werden.

    Um zu wissen, was ich wirklich, WIRKLICH will,
    muss ich als Erstes verstehen, wer ich wirklich WIRKLICH WIRKLICH bin.
    Was ich wirklich, WIRKLICH will resultiert daraus, nicht umgekehrt.

    Und wenn ich nicht bereit bin,
    die Antwort darauf als ständig REAL EMPFUNDENES GEFÜHL,
    nicht als Gedanke oder Idee und dem daraus kreierten Gefühl,
    im Herzen wahrzunehmen,
    mich täglich darauf zu fokussieren und
    in der daraus resultierenden Klarheit zu sehen,
    wie das Leben wirklich IST, dass es nämlich nichts mit meinem Lebensstil zu tun hat,
    kann ich nicht verstehen, was es ist, was ich wirklich WIRKLICH will.

    • Du kannst mich gerne anrufen 07543 / 961 89 89 oder schau Dir diese Seite an:
      http://www.GloggerConsulting.de

      ich freue mich von Dir zu hören.

      herzlichst
      Edda

      • Reinhard says:

        gleich wieder kohle machen mit coaching? sorry, mag ja so nicht sein, aber dein link und die direkte ansprache zum angebot finde ich frag-würdig (sic!!!). ich kann die frage von frank sehr gut nachempfinden. sie treibt auch mich um, und ich komme „nur“ sehr langsam dahin herauszufinden, was meine seele wirklich will/braucht, um ihren platz zu finden. möge unser alle reise dazu führen, am ende liebevoller und sanfter zu sein – zu uns selbst und zu anderen!

  • Dagmar Jendricke says:

    Danke – sehr stimmig!

  • Natalie says:

    Danke für diesen wundervollen Menschen! <3

  • Brigitte says:

    „Tu, was du wirklich, WIRKLICH willst!“… leider wissen, aber viele Menschen gar nicht mehr, was sie wirklich wollen. Pioneers of Change, eine tolle Bewegung, die hoffentlich viele von uns dazu bringt, unsere Gesellschaft zu hinterfragen und besser Wege & Lösungen zu finden. Wirklich toll, was ihr hier aufgebaut habt! Hut ab!

    Und noch eine kurze Frage: Das „Zentrum für neue Arbeit“ in Linz finde ich spannend. Gibts da schon irgendwo mehr Infos dazu?!?

    Lg, Brigitte

  • Geeta says:

    Vielen Dank für dieses großartige Interview. Die große Frage was „will ich tun“ oder für mich passender „was fühlt sich für mich stimmig an“ bleibt bei mir seit einigen Jahren unbeantwortet. Ich weiß es ganz einfach nicht. Die meiste Zeit in meinem Leben wußte ich es. Das ist also eine ganz neue Erfahrung und manchmal schwer auszuhalten. Die Aufmerksamkeit liegt weniger im Tun und dafür mehr im Sein, sie geht nicht mehr so viel nach Außen sondern mehr nach Innen. Manchmal frage ich mich wie lange diese „Schwangerschaft“ noch dauert , ob und was da im Verborgenen heranreift, sicherlich ein Pioneer of Change. Euch Allen, den aktiven und nicht aktivenPioneers of Change meine ganze Liebe und Unterstützung Geeta

  • Judith says:

    Ich danke für das sehr wertvolle Interview und ich bin tief berührt und hat mich auch zu Tränen gerührt.
    Es lässt mich auch nachdenken, und bin schon länger auf der Suche nach Veränderung! Danke für die Inspiration und für das Teilen. Danke Martin für die tolle Arbeit und für die tollen Leute die du an Board bringst:-)

  • „Wir brauchen eine Kultur, die uns stärkt in unserer Arbeit, nicht erschöpft und passive machen“. Diesen Satz finde ich zentral in diesem Interview! Daran gilt es zu arbeiten. Auch politisch!

  • Das Zauberwort ist: GEMEINSCHAFTLICH: kooperativ, genossenschaftlich, miteinader und all die Worte, die mit Leben gefüllt werden wollen, sollen,müssen. Wir alle sind aber durch die letzten ca. 30 Jahre auf Individualisierung, Ich-AG, auf Einzelkämpfertum sozialisiert worden und gerade durch die sozialen Medien sitzt jeder NUR allein vorm „Kastl“.
    Also: Anregung, Wunsch, Bitte: diesen tolle Summut online weiterentwickeln; hin auf ein Festival >> z.B. hier in NÖ auf Stift Göttweig oder Stift Altenburg > da gibt es einen Garten der Weltreligionen; also eine Lokation finden, die dieses Summit-Festival zusätzlich unterstützt und einlädt. Das wäre mein Wunsch-Begierde. Denn die Diskusion face-to-face ist der nächste Schritt.

  • Fritjof Bergmann ist aktueller denn je. Heute kommt das Wort MUT dazu: Mutig das tun, was man WIRTKLICH, WIRKLICH WILL. Dier Anpassungsdruck ist heute wesentlich stärker als vor 20 Jahren. Und der Mainstream durch die sozialen Medien ist heute alles überrollend. Das war vor 20 Jahren nicht. Somit ist heute ein ziemlich andere Ausgangssituation.

  • Karin says:

    Danke… mich hat es auf einer tiefen Bauchebene berührt, einen Menschen zu sehen und zu hören, der sein Leben damit verbracht hat, die „Neue Arbeit“ unter Menschen zu etablieren. Ich selber bin „auf eigene Faust“ seit 15 Jahren auf diesem Weg und erlebe in den letzten Jahren, dass ich immer mehr Menschen treffe, die auch dafür gehen, für die das nicht „fremd“ ist. Und doch ist es eine immer wieder zurückkommende Herausforderungen, mich mit dem „alten System“ auseinanderzusetzen, und immer wieder den Raum zu finden, mich zu fragen und dafür zu gehen, was ich wirklich will.
    Ich sehe es auch als DEN wichtigen Schritt, den wir als Menschen tun müssen – in eine Haltung zu finden, in der das „normal“ ist danach zu leben, was man will und nicht nach dem, was man sollte. Und ich denke, im Moment sind wir, die wir in diesem Zwischenstadium leben (das Neue fühlend und dafür lebend während das Alte noch die Überhand hat) dazu herausgefordert, diese Spannung auszuhalten – und zu halten – für das zu gehen, was wir wollen wärend wir mit dem alten allgegenwärtig um uns herum konfrontiert sind.
    Danke, dass ich jetzt erleben darf, dass da eben noch viele andere „da draussen“ sind, die auch diesen Weg gehen – und ich mich nicht mehr wie ein Alien fühlen muss 🙂
    Weiter so!!!!

  • YasminD says:

    Danke, danke Frithjof für diese Frage am Weg zur inneren Klarheit, den du bei so vielen Menschen angestoßen hast. Mit Johannes Pfister (Global Marshall Plan / ThinkCamp gem eG / unaVision.eu) haben wir diese Frage 2013 vom Donauursprung bis zum Donaudelta getragen und vielen weiteren Menschen gestellt. Eine unwahrscheinlich spannende Lernreise, die einmal begonnen, nie mehr endet! Nun geht es zu Hause weiter in Österreich im Herzen Europas (am Nabel der Welt? ;-)) Herzliche Grüße, viel Gesundheit und eine gute Reise ins Paradies (OÖ)

  • Ines says:

    Ich bin wirklich wirklich sehr gerührt von diesem Gespräch. Mir stehen noch immer Tränen in den Augen. Dass zwei Menschen so gut miteinander sind, das zu sehen, zu hören, war sehr berührend. Ohne Überheblichkeiten, von keiner Seite, nicht von dem schon sehr erfahrenen Menschen und auch nicht von jenem, dem der Schwung noch in den Gliedern steckt. Auch der Mut zu den wirklich wirklich wichtigen Fragen, gerade auch auf das Alter bezogen, bzw. auf Wünsche, die jeden Tag die letzten sein könnten. Nein, ich muß sagen, mich hat lange kein Gespräch mehr so ergriffen. Und der beschriebene 4 Tagesschrei des Iwan im Blick auf mich selbst und immer vor Augen auch meine Eltern, wie sie seit Jahrzehnten dahin dämmern, mittlerweile sich dement aus dem Leben schleichen…
    Danke! Mehr kann ich gar nicht sagen.

  • Daniella Cunha says:

    Vielen Dank für das inspirierendes Gespräch und ihren tollen Arbeit.
    Seit einem Jahr bin ich dabei herauszufinden was ich beruflich WIRKLICH, WIRKLICH will, und versuche mein Job so zu formen dass es mir sehr Spaß macht und mich erfüllt. Vielen Dank dass Sie mir mit diesen Beitrag geholfen haben, viele Gefühle die ich in mir hatte einem Namen zu geben, was die letzte Jahre nicht möglich war.

    Jetzt weiß ich dass ich von den Toten wieder aufgestanden bin, und es macht RICHTIG, RICHTIG Spaß! ;-P
    gerne mehr davon!
    Frage: Wissen Sie von Regionalen Treffen in Norddeutschland? Göttingen, Hannover und Umgebung?
    Darüber würde ich mich sehr freuen!

  • vera says:

    .. ja das habe ich sehr genossen, schon wieder authentisch, berührend und relevant für alles was mich ausmacht. Vielen Dank allen und allem das dazu beiträgt.

  • Karl says:

    Lieber Frithjof, ganz herzlichen Dank für diesen lebendigen Impuls und Deine Wirksamkeit in meinem Herzen.

  • jakob fill says:

    guter typ, ich kannte ihn noch gar nicht, danke auch für dieses interview!

    • Volkmar says:

      Eine tolle Initiative. Diese Frage nach dem was wir wirklich wirklich tun wollen, stellen wir Grundeinkommens Befürworter auch. Auf großen Plakaten fragen wir: ‚Was würdest du tun, wenn für dein Einkommen gesorgt wäre?‘ Es freut mich, dass dieser lebenserfahrene Herr in seinem Leben beobachten konnte, dass das eine der wichtigsten Fragen ist, die wir uns stellen sollten. Ich werde also weiterhin an Veranstaltungen teilnehmen, wo ich auf diese Frage aufmerksam machen kann.

  • Matthias says:

    Vielen Dank, hat mich inspiriert.
    Ich wünsche Ihnen, daß Sie die Erfüllung,
    ihrer Hoffnung, noch erleben.
    Ich bin tief berührt und in Übereinstimmung,
    mit dem Wunsch einer Gesellschaft, die die
    Menschen stärken. Das ist ein sehr lohnensweres Ziel.

  • Simone Singh Sondhi says:

    Danke, Frithjof Bergmann
    … schön, wohltuend und nährend einen wahren Ältesten (im wertschätzendsten Sinne) hören zu dürfen.

    Danke Martin,
    dass Du den Weg gegangen bist zur Quelle zu werden für dieses Großartige Projekt.

    Danke Pioneers of Change-Team und alle Helfer (wirklich alle – auch die Unsichtbaren die nur durch eine einmalige Anwesenheit/Liefertätigkeit/etc. geholfen haben) für die Realisierung dieses Summits.

    Danke,
    für diesen großartigen inspirationsschwangeren Abend heute, der mir zuflog als ich es wirklich wirklich brauchte. Ich empfinde mich als eine, die tot ist – aber noch nicht tot genug um begraben zu werden….was noch schlimmer ist wenn man es bereits weiß. Aber durch schon diese heutigen 3 Interviews fühle ich mich wieder verbunden und das Wissen (nicht mit dem Kopf-der weiß das eh immer….aber mit dem Sein) hat mich zumindest heute wieder ein gutes Stück aufmerksamer und lebendiger werden lassen.

  • Astrid says:

    Lieber Moderator,

    vielen Dank für das wirklich interessante Interview mit diesem unglaublich inspirierenden, innovativen, seiner Zeit weit voraus denkenden, wunderbarem und interessantem Menschen. Eine Anmerkung am Rande: einem 87-jährigen zu sagen, dass er wohl nicht mehr lange bei uns sein wird, habe ich persönlich als unhöflich empfunden. Ich hoffe doch sehr, dass der nette Herr Bergmann noch viele Jahre unter uns weilt 🙂

    • Carmen says:

      Ja, das Gefühl zieht sich leider durch das gesamte Interview und tut weh. Frithjof kann gut noch 10, 20 Jahre leben, doch jeder von uns kann morgen schon gegangen sein. Deshalb mein allergrößter Respekt vor dieser weisen Seele! Sein Geist ist frisch und klar, sein Anliegen hat an Aktualität nichts eingebüßt. Von ganzem Herzen DANKE für seine Bereitschaft, uns zu dienen. Für mich liegt darin ein Lebensziel, welches ev. viele Menschen glücklich machen könnte: sich nützlich zu machen, indem wir der Gemeinschaft, unseren Mitgeschwistern dienen. Jeder auf seine einzigartige Weise für Menschen, Tiere oder die Natur, ob geistig, durch Handwerk oder Kunst.

  • Monika Görig says:

    Mir hat das Leben geschenkt, dass ich bisher immer arbeiten und tun durfte, was ich wirklich-wirklich wollte. Jetzt bin ich 64 und darf mich nach einem sehr aktiven Leben in beruflichem und privat extrem sozialem Engagement und dem Abschluss, bzw. dem Übergeben von privaten Nachhaltigkeitsprojekten erneut fragen: Und was will ich in Zukunft, was will ich jetzt wirklich-wirklich? Obwohl bisher geübt in dieser Frage, bin ich jetzt ein wenig ratlos. Es hört also nie auf. Jetzt ist Geduld angesagt, auf neue Inspiration warten. Unter Umständen Leere zulassen. Dann laut Frithjof sehr gut die Gefühle erspüren, auf die innere Stimme hören und erneut das Herz sprechen lassen. Bisher ging das Schlag auf Schlag, ich war im Fluss, – jetzt ist wohl erst mal verdiente Pause angesagt 😉
    Alle drei Interviews waren großartig! So viel Weisheit. Danke Martin, dass du heute mit diesen drei Menschen mein Leben bereichert hast. Liebe Grüße, Monika

  • Svetlana says:

    Ein wunderbarer, weiser Mensch! Ich bin tief beeindruckt! Danke für das symphonische Interview!

  • Eigene Verantwortung übernehmen, über das was ich tue. Was ich tue in der Gemeinschaft. Was mich lebendig hält. Warten darauf, dass jemand uns das schenkt, wird uns das nicht bringen. Danke dafür! Lasst uns allen gemeinsam unsere Aufmerksamkeit daruf zu richten. Zunächst auf das was ich als Individuum wirklich wirklich will und dann gemeinsam eine Gemeinschaft zu bilden, die mich und allen stärkt. Vielen Dank Frithjof Bergmann für die inspirierende Worte. Vielen Dank dafür, dass diese Worte und diese Vision mit Ihnen schon lange leben und die innewohnende Energie halten. Ich schließe mich an…

  • Eliesabeth says:

    Alle 3 Interviews heute waren super. Vielen Dank und ich wünsche Euch ganz viel Erfolg. Ich werde den Summit auf http://heaven-on-earth-wiki.org bewerben. Herzliche Grüße aus den Bergen. Elisabeth

  • Carmen Jedinger says:

    Sehr schönes Interview, danke! „Es ist nicht genug “ – nein, ist es nicht aber eine wunderbare Philosophie (und viel mehr als das) die es aufzugreifen und umzusetzen gilt.

  • Bernd says:

    Geistreich, sympatisch, humorvoll zeigt sich hier Frithjof Bergmann. Ein Thema, welches eine wichtige Glücks- und Friedenskomponente enthält. Mögen wir Menschen lernen, uns es wieder und wieder zu fragen, was wir wirklich wirklich wollen. Ich empfehle übrigens allen Menschen alsunterstützendes Forum den „humantrust“ von Veit und Andrea Lindau ! SEEEHR wertvoll !! Schön, Ihr Pioneers of Change, dass Ihr uns an so vielem teilhaben lasst. Danke für Euren Einsatz !!!

  • Isolde Weiss says:

    Das Interview lässt mich nachdenken, ich bin sehr dankbar dafür! Mein innerer Wunsch nach Veränderung fühlt sich bestätigt und liebenswert unterstützt. Ein bewundernswerter Mensch! Sollte in Linz eine „New Work“ -Initiative entstehen, wäre ich sehr daran interessiert.

  • Was Pioneers of Change so einzigartig macht, sind die Menschen wie Frithjof Bergman, die uns mit viel Erfahrung und Weisheit dazu bringen, die wirklich wichtigen Frange zu stellen. Danke Martin für deine sehr sympathische und empathische Gesprächsführung.

  • Ingrid SCHUMACHER says:

    wunderbar! danke lieberHerr Friethjof Bergmann!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Technisches

Falls Du das Video nicht abspielen kannst, aktualisiere bitte Deinen Browser oder lade Dir einen von diesen 5 Browsern (zusätzlich) runter:

(Klicke auf den Link zum Download/Aktualisieren)

Öffne dann die Seite mit dem Interview in dem gewählten Browser.

Wenn dass nicht funktioniert, schaue bitte hier zu unseren »oft gestellten Fragen«, melde Dich bitte bei uns via Kontaktformular oder per  support@pioneersofchange-summit.org.

Sämtliche Aussagen und Äußerungen unserer Interviewpartner liegen in deren Verantwortungsbereich und stellen nur deren persönliche Meinung dar. Wir machen uns Aussagen und Äußerungen Dritter grundsätzlich nicht zu eigen. Im Falle von Rechtsverstößen bitte eine Info an  support@pioneersofchange-summit.org