Pioneers of Change

Online-Summit 2018

Lerne von 34 herausragenden Persönlichkeiten wie Gerald Hüther, Vandana Shiva, Ernst Ulrich von Weizsäcker und Byron Katie wie wir den Wandel gestalten können.

Charles Eisenstein

Das Video wird von Vimeo eingebettet. Es gelten die Datenschutzerklärungen von Vimeo

"Verliebe dich in diese Erde, entfalte dich und beschenke die Welt!"

  • Die alte Geschichte der Menschheit - Sind wir bereit für eine neue Geschichte?
  • Die neue Geschichte ist eigentlich uralt - Was ist "Interbeing"?
  • Universelles Grundeinkommen - Du bringst ein Geschenk!
  • "Was kann ich tun" - über Wirkung
  • Nelson Mandelas Großmutter - Ist groß besser als klein?
  • Sein neues Buch: "Climate - a new story"
  • Was Charles dir wünscht - Entfalte dich und beschenke die Welt!

Du möchtest Zugang zu allen Interviews?

Jetzt Zugang erhalten

Der amerikanische Kulturphilosoph und Autor gilt als wichtiger Theoretiker der Occupy-Bewegung und beschäftigt sich mit der scheinbaren Trennung des Menschen von der Natur und seinen Folgen in Form von ökologischen, sozialen und wirtschaftlichen Krisen. Die Antwort darauf ist für ihn ein neues Bewusstsein und eine kreative Lebensweise, die unser Überleben sichern könnte.

Sein Weg führte ihn über ein Studium der Mathematik und Philosophie an der Yale University, einen mehrjährigen Aufenthalt in Taiwan, wo er als Übersetzer arbeitete, die Rückkehr in die USA als Dozent. Charles Eisenstein lebt heute als freier Autor mit seiner zweiten Frau und seinen vier Söhnen in Harrisburg, Pennsylvania und ist international gefragter Vortragender. Derzeit schreibt er an einem Buch, in dem er neue Perspektiven auf den Klimawandel anbietet: "Climate - a new story".

www.sacred-economics.com

  

Wir empfehlen, die Bücher beim lokalen Buchhändler zu kaufen oder sonst z.B. buch7.de, ecobookstore.de oder fairbuch.de.

103 Kommentare

  • Iris says:

    Ich bin zutiefst inspiriert und bis in mein innerstes Wesen berührt von diesem Beitrag.

    Besonders eine Stelle hat mich tief berührt: Charles spricht davon, dass es nicht auf die (scheinbare) Größe der Wirksamkeit einer guten Tat ankomme. Er nennt Nelson Mandela als Beispiel für einen Mann, der das Leben in Südafrika wohl am meisten in Richtung Frieden beeinflusst habe. Doch woher habe er diese Größe und Stärke? Vielleicht war es seine Großmutter, die ihm dazu verholfen hat – und niemand wisse es.
    Charles spricht davon, dass es ganz egal sei, ob Mitgefühl, Güte oder Hilfsbereitschaft (so in etwa, ich weiß die genauen Worte nicht mehr) in einer sichtbaren, wirksamen Aktion gelebt werden (wie durch Nelson Mandela) oder ganz im Kleinen, im Verborgenen (wie durch Nelsons Großmutter). JEDE mitfühlende, gütige oder hilfreiche Tat befülle ein Feld, das es anderen wieder leichter mache, ebenfalls mitfühlend, gütig oder hilfreich zu sein. JEDE noch so kleine, im Verborgenen getätigte Handlung in diese Richtung sei daher wichtig und genauso wertvoll, wie weltbekannte Aktionen.

    Und im Übrigen wisse man ja nicht, was aus dem „kleine“ Tun entstehe… Er nennt als Beispiel eine Mutter, die sich 10, 15 Jahre um ihr autistisches Kind kümmere und versuche, die – sichtlich nicht auf Menschen, die auf ander Weise denken, ausgerichtetet – Welt für ihr Kind tragbar zu machen. Wer wisse schon, ob daraus nicht eine große Bewegung entstehe. Und wenn nicht, so wäre es auch wichtig und vielleicht die Basis für spätere Entscheidungen der Gesellschaft, auf eine angemessene Weise mit „anderen“ Menschen umzugehen.

    Und eine zweite Stelle: Charles spricht über das Klima und den Umweltschutz. In unserer heutigen Gesellschaft werde Umweltschutz (mit Fokus auf das Klima) propagiert, aus dem Gedanken heraus, dass wir sonst nicht überleben würden. Wir würden also die Umwelt schützen, um uns selbst zu schützen. Die Umwelt würde nach wie vor als Instrument gesehen, würde nach wie vor ausgenutzt.
    Er meint stattdessen: „Wir müssen uns in die Erde verlieben.“ Und das bedeute, wir müssten die Umwelt schützen, weil sie wunderschöne und schützenswert sei, und nicht, weil wir einen Nutzen davon hätten. Er nennt als Beispiel: „Die Umweltaktivisten haben ja auch nicht gesagt: ‚Lasst uns die Wale retten, sonst sind wir am Arsch.‘ Sie sagten: ‚Lasst uns die Wale retten, sie sind so wunderschön!'“

    Ich danke allen Menschen, die mich auf diesen Online-Kongress aufmerksam gemacht haben. Ich danke meiner besten Freundin, die den Beitrag mit Charles Eisenstein ausdrücklich empfohlen hat. Ich danke Martin Kirchner, der dran geblieben ist und Charles zum Kongress gebracht hat. Ich danke Charles, der mich mit seinen Worten und seinem ganzen Sein tief berührt hat. Und ich danke allen Menschen, die mich im Kleinen und nahezu Verborgenen immer wieder berühren und er-innern…

    (geschrieben gleich am nächsten Tag; nur das mit dem Posten hat etwas gedauert…)

  • Priska says:

    Viele vielen Dank für das inspirierende Interview. In mir brodelt schon länger eine Idee, welche während dem Interview wieder neu entflammt ist. Es geht um das Thema Energiefeld und der Akt der kleinen Dinge. Und wie Charles Eisenstein sagt, die Zeit der Einsamkeit ist vorbei, und es werden genug Menschen in unser Feld kommen und genauso verrückte Dinge machen wie wir. 🙂 Bin gespannt wen ich alles in diesem Feld begegnen darf. Freude und Dankbarkeit.
    Vielen Dank für den wundervollen Summit.

  • Katinka Priegnitz says:

    Sehr spannend! Leider liefen nach 17 min die 24 h aus und ich konnte es nicht zueende schauen. Schade dass es da keine Funktion gibt, dass man angefangene Videos auf jeden Fall zu Ende schauen kann.

  • Vera says:

    Wow, ich bin noch ganz gefangen. Da ist jemand, der meine Innenwelt so klar wiedergibt. Charles ist großartig. Ein berührendes und schönes Interview. Tausend Dank!!

  • Theodora says:

    Ich finde keine anderen Worte, als schon gesagt wurden.
    Ich bedanke mich, bei dir Martin und bei Charles Eisenstein. Ein Interview und Gedanken, die mich noch lange begleiten werden und zwischendurch meine Augen mit Tränen füllen, ob der Berührtheit, der Zuversicht und dem Glück zu spüren, wir werden es schaffen. Gemeinsam werden wir es schaffen!!

  • Erwin says:

    Salut Charles
    wellcome to Your Ideas with one small adjustment from my point of view:
    we not only have allies but me seems we are aligned with all beeings together,
    even if we have problems to accept this idea at first (with reference to some publicly exposed beiings this idea even to me is hard to grasp wholly)

    hugs and best wishes #Erwin
    it lays in all our hands to make a change in this recently to the most inefficiency and polarization driven planet and society

  • Hannah says:

    Wow, ich bin absolut berührt! Herzlichsten Dank! Ich finde es wunderschön auch mal von jemandem zu hören, dass es hilfreich ist sich gegenseitig wohlwollend zu unterstützen anstatt der mittlerweile wohl beliebten und für mein Empfinden überheblichen Floskel ‚du musst Verantwortung für dich übernehmen‘ (wie sollen die Leute das tun wenn man ihnen nicht erklärt wie??) und durch Nachfragen, können viele Missverständnisse vermieden werden. Zudem haben mich alle Themen in eurem Gepräch sehr inspiriert 🙂

  • Charlotte says:

    Hi Charles,
    You found a marvelous echo. Wonderful the way you know to explain our world-situation in mathematic-like reduced
    formulas. Indeed, „we are all suppressed creative energy.“
    Great thank to you. Charlotte

  • madschuno says:

    Chapeau der Übersetzerin ??? saubere Arbeit !!!. . . den beiden Diskutanten – NICHT Disco-Tanten – ist eh schon viel genug Lorbeer gespendet ? . . . was Mir auch hier wieder fehlt im Diskurs über die Welt“verbesserung“ ist die Einbeziehung des Zusammenhangs zwischen Wohlstands-, Wissens- & Gerechtigkeitswachstumsideologie und dem nach wie vor exponentiell steigendem menschlichem REPRODUKTIONsfaktor auf GLOBALER Ebene. Vielleicht ist das Thema ja in Eisensteins neuen Büchern abgehandelt oder zumindest als ursächlich benannt . . . für einen Tip bzgl. solch einen Inhaltes in seinen Büchern wäre Ich dankbar & kaufe auch gern die Bücher. So gut wie immer Ich auch Fabian Scheidlers „Megamaschine“ finde, da ist wenig zu DEM Thema zu finden, bzw. es erschließt sich erst aus den vorzüglich erklärten Zusammenhängen über Geld/Kapital/Wissen/Kosmologien.

  • Lilian says:

    Danke auch von mir für dieses tief berührende Interview. Ich fühle mich so sehr beschenkt davon und bin sehr inspiriert!
    Einzig das D.Trump als Clown bezeichnet wird, schmerzt mich immer wieder aufs Neue. Denn mit einem Clown hat das nichts zu tun. Als Cliniclownfrau und mit meiner Hochachtung für so viele wundervolle Künstler in diesem offenbar unterschätzten Genre bedaure ich diesen Vergleich, der wohl oft unbedacht, manchmal vielleicht auch aus Unwissenheit passiert, immer wieder sehr!

    • Theodora says:

      Lilian, ich danke dir für diesen Hinweis. Es ist sehr wichtig, sich dessen bewusst zu werden, denn wie wir sehen, auch bewusstseinsmässig sehr weit entwickelte Menschen geraten in diese Vergleichsfalle und das hat wahrlich nichts „gemein“.

  • Regina Lederich says:

    Vielen Dank für dieses Inter-view. Eine Tiefe und Klarheit, danach brauchte ich erstmal Stille. Es geht eben auch bei aller positven Energie auch um die Bewusstheit des Zulassens, Hinhörens, abseits von neuen Plänen und Vorstellungen, wie die Zukunft zu sein hat.
    Herzlichste Grüsse Regina

  • Sebastian Kayser says:

    Die Idee, das jeder von uns mit einzigartigen „Geschenken“ (Talenten) in die Welt kommt, die von der Gesellschaft benötigt werden, finde ich sehr gut, denn es bedeutet im Umkehrschluss ja auch, dass es für jeden ein (ihm vorbestimmtes) Plätzchen gibt, es also kein Konkurrenzdenken braucht.

    Ein Autor, der diese Thematik auch aufgegriffen hat und sehr gut vermittelt, ist Michael Meade; sowohl in Buchform („The Genius Myth“, http://amzn.to/2I5Lt1b) als auch in seinen Vortrag „Touching the Soul of the World“ (http://bit.ly/2H7yEBS). Beides kostet einige Euros, aber es lohnt sich – sehr empfehlenswert.

  • Petra says:

    Danke, mir ist ein Licht aufgegangen und der Tipp fürs Interview kam per Newsletter von Margret und Bernd, die sehr berührt waren von diesem Interview. Passt zum Lauschen.
    Ich werde jetzt Englisch lernen, damit ich diese Bücher auch lesen kann.

  • Claudine says:

    Wunderbar, wie sehr ich meine eigenen Erfahrungen und Vorstellungen gespiegelt sehe!
    Charles sprach kurz von dem Zusammenhang von Materie und dem Nicht-Sichtbaren. Wie es die Synchronizität so will, werden wir diese Woche mehrere Texte auf unserer Webseite „quell-der-kleinen-teilchen.com“ herausgeben. Es sind gechannelte Texte meiner Freundin Sabine Richter, die sehen kann, welche Vorgänge sich im atomaren und subatomaren Bereich abspielen, wie Übergänge von Materie und Antimaterie und umgekehrt vor sich gehen – beispielsweise dass wir in unserer DNA „Backrezepte“ für Hormone haben, die wir aus der Antimaterie zusammensetzen – was platonische Körper damit zu tun haben etc. Holistische Vorgänge sind nicht einfach mit unserem linearen Verstand zu verstehen, aber die Texte lassen ein altes Wissen in uns wieder erstehen….
    Vielleicht hat der eine oder andere ja Interesse…. Wir bräuchten auch jemanden, der uns helfen kann, diese Vorgänge in Zeichentrick abzubilden. <3

  • Judith says:

    Ich danke vor allem dir, Martin, für deine mutige Frage aus dem Herzen.
    Für die Erkenntnis, dass mich das Mit-Fühlen mit dieser Welt ehrlich macht.
    Das war mir so nicht bewusst.
    Übermorgen starte ich wieder beruflich nach Äthopien. Ich nehme euch mit.

    • Elisabeth says:

      Hallo Judith,
      was machst Du in Äthiopien und wie siehst Du die momentane politische Lage?
      Vielen Dank an Martin und die ganze Manschaft, die solche wunderbare inspirierende Interviews ermöglicht haben.

  • Yvonne Nagel says:

    Vielen Dank für diese Berührung mit der Wahrheit durch dieses Interview . Eine Wahrheit die in uns allen schlummert unter der Illusion der Begrenzung. Ja als einzelne Individuen wir sind in unserem Körper begrenzt (ist das evt. auch die Ursache für diesen Schmerz von dem Du sprichst Martin? und den ich nur all zu gut kenne?) Wenn wir jedoch im Geist über diese Begrenzung hinausgehen, uns verbinden wie es über diesen Summit geschieht, können wir diesen tiefen Schmerz freilegen, ihm halt geben und wandeln und so die Illusion der Begrenzung überwinden. Von Herzen Danke an Martin und Charles und an jeden einzelnen von Euch.

  • Jutta Popova says:

    Was kann ich dazu sagen, außer Tausende von Dankeschöns? … dieses Interview hat mich bis in die Tiefen meines Herzens berührt …
    Ich hatte mich immer gefragt, wo sind sie geblieben, die 68er? … jetzt weiß ich es … in ihren Kindern … <3 <3 <3

  • „What does ‚the world‘ want ? How can I serve this intelligence ?“
    (Charles at 11:50)
    What a wonderful question !
    Oooooooooooooooooooh, and one answer is: „YESsss!“ 🙂

  • Angela says:

    Wow. Danke Martin und Euch Pioneers. So berührend und inspirierend und ermutigend.

  • Ursula says:

    Nachdem ich jetzt das Interview gehört habe, kann ich nur staunend und tiefberührt erneut DANKE sagen dafür und auch noch dafür dass es hier solch eine Plattform gibt!

  • Verena says:

    Was für ein berührendes, inspirierendes Interview und welch ein Geschenk!
    Dass auch die kleinen DInge einen Unterschied machen können, der sich auf das Feld, das uns umgibt, auswirkt, vergisst man nur zu leicht und denkt, nicht viel beitragen zu können.

  • ilona says:

    Thank you for the inspiring and thoughtful interview. Charles opened a very large book dealing with all the difficulties of today’s life. Many generations before us had experienced social as well as natural influences. Nature avenges itself, we are all part of the whole! The barrier is more due to the overproduction of mass production of various kinds of modern time and they’re manipulated real-time.Since the past 70 years, was never built so much!
    I think that when a critical reflection is made in daily use and the relation to the natural ecosystem is respectfully used (cradle to cradle), the meaning and purpose of the origin will increasingly establish itself. The so-called gift culture has spread but lacks changed distributional and educational concepts. The gigantism in our time and their communication flow leaves many questions and diverse strategies, which it applies to questioning. Respect, tolerance, and affection are helpful.

  • Claudia Mauti says:

    Ich hab mich gerade gefragt, welches Geschenk ich geben könnte – und da kommt schon dies und das, gleichzeitig aber auch das Gefühl von Erschöpfung und Überforderung. Da denke ich immer noch im alten System von Geld verdienen müssen und das Kreative muss dann irgendwie noch hineingequetscht werden, noch nach der Arbeit Platz finden. Wie wunderbar wenn es anders wäre!!!

    • Nina says:

      Du kannst Dich auch an der Arbeit «verschenken». Auch da gibt es Menschen, denen Du Gutes tun kannst, z.B. durch Zuhören und Beobachtung. Oder Du machst aus dem, was Du tust, eine Meditation, eine Art Gottesdienst. Das, was Charles Eisenstein beschreibt, das Beobachten, das Zuhören, das Einfühlen, das In-sich-Spüren bedeutet nichts anderes, als vollkommen bewusst im Moment zu sein. Nur dann kann man fühlen, was die Welt gerade von einem braucht. Und präsent sein, das kann man immer, auch bei der Arbeit.

  • Evelyne Timischl says:

    Danke von Herzen für dieses sehr berührende und inspirierende Interview. Ich kannte Charles Eisenstein noch nicht … danke auch dafür!!!!

  • Karin says:

    Was für ein großartiger Kopf, was für ein faszinierender Redner! Er schafft es, Hirn und Herz gleichzeitig zu berühren. WAU. Und DANKE

  • Rainer says:

    Herzlichen Dank!! Tolle Energie! ….authentisch, klar und ich erinnere mich an so vieles……

  • Von Herzen berührt von einem großartigen Interview zweier so besonderer Männer. Allein um das noch mehrmals allein und mit anderen zu sehen, schenke ich mir und damit auch anderen das Paket. Die bewegenden Inhalte müssen in die Welt! Von Herzen Danke!

  • Petra says:

    Großartige Gedanken, wie sich Probleme wirklich lösen lassen! Ich hoffe viele nehmen diese auf und setzen sie um.

  • christa says:

    yes … I have the strength to turn a l l of the trauma that happened to me into a gift ! 29.46 … thank you for this clear and unsentimental challenging message … zeigefinger an die eigene brust ! … dort wo das herz pocht … dort ist die kraft und die macht ! … auch dann wenn ich noch am auspacken bin weil das geschenk ziemlich aufwendig verpackt ist /scheint 😉 … thank you charles … danke martin dass du dieses interview möglich gemacht hast <3 …

  • Werner says:

    Faszinierend!

    Ich bin gerade in einer riesigen Welle von Weltenschmerz.

    Und die so oft in den Gesprächen aufkommende Frage nach der Wirksamkeit (oder profan ausgedrückt: was mach’/
    wozu bin ich eigentlich „da“?) ist in der Hinsicht alles andere als hilfreich. Ebenso die Bewunderung für die Menschen,
    die „einfach“ entscheiden können, die Welt neutral und die Menschen prinzipiell als gut zu sehen (was meine linke
    Gehirnhälfte prinzipiell auch so sieht).

  • Karin M. says:

    Ich habe noch nie etwas von Charles Eisenstein gehört und ich bin sehr dankbar, durch diesen Kongress mit seinem Denken in Berührung zu kommen. In dem Interview wurden viele Themen berührt, die mich innerlich bewegen, z.B. „Ist groß besser als klein?“ – Mir hat das Gespräch viel Klarheit gebracht. Danke!

  • ingrid says:

    „ich bin nicht der typ mit den antworten“ – nein, es sind keine „einfachen antworten“, die charles parat hat…. stattdessen hat er eine ganze menge zu sagen!
    was er sagt, kann gar nicht überschätzt werden. es geht so weit über die meisten gängigen antworten und ansätze hinaus. er „enttäuscht“ manchmal scheinbar (zunächst), um dann auf einer viel tieferen ebene drauf zu schauen.
    beispiel: wie komme ich dahin, mit der stimme meines herzens mehr in verbindung zu sein? und er sagt: letztendlich ist es ein geschenk! (ja, genau! bei allem, was ich auch dafür „tun“ kann…)
    oder: was kann jeder einzelne tun? wassersparende waschmaschinen etc. – gut und schön, aber das ist an der oberfläche… „das was ich schon tun kann, ist nicht genug“
    ich bin einfach immer wieder begeistert! <3 danke, wundervoll!

  • Barbara says:

    Wunderschönes Interview. Mein Herz wurde von euch beiden berührt.
    Jeder unserer Schritte, achtsam gewählt, wirkt! Das ist sehr ermächtigend!
    „Zufälligerweise“ lese ich gerade ein Buch, das sich mit den gleichen Themen der Zugehörigkeit beschäftigt. Ich kann es nur empfehlen. Jeder Satz Seelenbalsam.
    „Belonging“ von Toko-pa Turner.

  • Barbara Moser says:

    Herzlichen Dank für dieses Interview! So viel Gefühl…

  • … zum heulen schön! so wichtig! Danke!

  • Greti -Küchenbühne says:

    I woke up now because I was too tired to absorb the meaning of the words yesterday evening. Ja, big success to have here present Charles Eisenstein, too. Ecelent! I know him before you, Pionniers of Change. He came in my sphere together with Tamera Healing Biotop.
    Maybe for 2019, to invite people from there would be also an idea!
    Great! Well done!
    How many of us are listening these great minds?

    • Ja, das fände ich auch schön.
      Aber Tamera ist so bekannt und in dem Bereich so offensichtlich, dass ich mir vorstllen kann, dass es einen Grund oder mehrere Gründe gibt, warum nimand von dort interviewt wurde. Is it so ? LG

  • Angelika says:

    TOP PRIORITY is LOVING OUR MOTHER EARTH, as the Bible says, as the Koran says, as Buddha said, etc. … !!!

  • Berta says:

    Es wurde hier eigentlich schon fast alles gesagt. Deshalb nur noch ein ganz großes Danke für dieses Interview !
    Ein ganz großes Danke für dieses Geschenk! Mein übliches Denkmuster hat einen tiefgreifenden Dreh bekommen.

  • Alicia says:

    Lieber Martin,
    Du hast das Interview wunderbar geführt. Der Fluss zwischen euch war sehr lebendig und präsent, so dass ich über die Botschaften hinaus tief im Herzen berührt bin. Vielen Dank dafür!

  • Dieses Interview war wieder so herzerfrischend! Seine Überzeugungskraft überzeugt 🙂 Seine coole Art, die Gegebenheiten und Möglichkeiten beim Namen zu nennen, ohne sich als Schamane oder sonstwas auszugeben, macht mich sehr nachdenklich. Vollkommen uneiltel bringt er alles auf den Punkt. Großartig, wie er seinen Zugang klar und mit so einer Selbstverständlichkeit darlegt.
    Danke Martin, dass du diesen 2. Versuch, ihn zum O-Summit einzuladen ergriffen hast!!!

  • Danke für Deine mutige Frage, lieber Martin, wie Du mit Deinen `waves of pain´ umgehen sollst. Das wäre auch meine Frage gewesen und ich bin für die Antwort von Charles sehr dankbar. Was er gesagt hat ist einmal mehr eine Bestätigung meinen Kindern zu sagen `… lasst jetzt kurz in Ruhe meine Tränen über mein Gesicht laufen!´ wenn sie manches Mal meinen: „Mama, hier kannst Du jetzt echt nicht losheulen, das ist mega-PEINLICH!“ Den Wellen ist das meist ziemlich egal, die melden sich vorher nicht an. (Nebenbei bemerkt, ich persönlich liebe Dein Grinsen, Lächeln, Nicken und Glucksen in den Interviews. Und ganz besonders liebe ich das Wasser in Deinen Augen.) Danke nochmals, für Deinen Mut zu diesem `mind-blowing´ Interview.

  • Silvia says:

    very touching.
    thank you Charles, thank you Martin!
    sadness and hope are arising in me
    yes! let’s create visions of love and beauty for our life here on earth, for our mother planet ! peace and love to all of you!
    Silvia

  • Ellen says:

    Ich finde den Vortrag total spannend – vor allem den Ansatz, wie man eine Welt aufbauen kann, die auf Liebe, Zusammen-Erschaffen und Prinzip „am besten für alle“ beruht. Die Erde/Welt als mit einem Willen ausgestattet wahrzunehmen, finde ich sehr inspirierend.
    An der Stelle „Geld anhäufen“ per se zu bestrafen, möchte ich aber darum bitten, das Kind nicht mit dem Bade auszuschütten: Es gibt ein gesundes Ansammeln, so wie es auch früher in der warmen Jahreszeit wichtig war Rücklagen/Vorräte für den Winter anzulegen, beispielsweise. So sollte nur ein Macht-bedingtes ansammeln verhindert werden. Ein Sammeln zB für die spätere Ausbildung der Kinder oder auch um eigene größere Lebensträume zu finanzieren, finde ich allemal sinnvoller, als dafür Schulden zu machen und die eventuell später nicht zurückzahlen zu können. Schulden machen wälzt die Eigenverantwortung auf andere ab. Erst sparen, dann leisten ist ehrlich und belässt die Eigenverantwortung da, wo sie hingehört.
    Manche Menschen brauchen auch etwas als Sicherheit. So sollten eine dem guten Gefühl dienende Rücklage ebenfalls möglich sein.
    Also zusammenfassend: Es gilt genau hinzuschauen, und nur das Zuviel auszubremsen. Nicht das verträgliche Maß.
    Auf jeden Fall müssen auch alternative Lebensentwürfe möglich sein. Wie zB auch mehrere Jahre persönliche Entwicklung zu finanzieren. Studien. Was auch immer.
    Wo solche Alternativen nicht möglich sind, handelt es sich nicht um mehr Freiheit, sonder um ein Aufzwingen bestimmter Standards.
    Wo Verordnung statt Überzeugung gebraucht werden, kann ich keinen Fortschritt sehen.
    Also ist auch die Art und Weise der Einführung/Veränderung wichtig.

    • Mahiya says:

      Zitat: „… nur das Zuviel auszubremsen. Nicht das verträgliche Maß.“
      Liebe Ellen,
      deine Sichtweise in allen Ehren, doch woher kommen die Maßstäbe für das „Zuviel“ und „das nicht verträgliche Maß“ und was wäre „zu wenig“?? Mir scheint, unsere Prägungen zum Thema Geld und Sicherheit bedürfen grund-sätzlicher Reform!
      Leider habe ich nur den Anfang des Interviews gesehen, so dass ich nicht beurteilen kann, ob Charles Eisenstein dazu etwas gesagt hat.

  • brigitte says:

    mein herz klopft heftig
    und als er seinen wunsch für uns aussprach weinte ich
    und so einer heisst EISEN + STEIN
    was für ein wundervoller abend——————————

  • Silvia says:

    very touching. thank you Charles, thank you Martin.
    sadness and hope are arising in me.
    change is possible. visions can arise and unfold and I will be able to open up to the limitless possibilitites to bring something good into this world
    make a difference
    my life, my choices can make a difference.
    yes! lets create and share visions of beauty and love for our earth and for one another!
    peace.

  • Roland Wicht says:

    Ich bin begeistert und zutiefst berührt zugleich. All diese wundervollen Menschen mit ihren inspirierenden und Herz-bewegenden Gedanken und Erfahrungen. Auf das neue Buch von Charles Eisenstein bin ich schon sehr gespannt. Danke und alles Liebe

  • Gabriele says:

    Ein tolles, inspirierendes, berührendes Interview. Vielen herzlichen Dank!! Herauszufinden, was man liebt, was man wirklich tun will, weil man es muss, ist ganz sicher weltbewegend, im Kleinen und auch im Großen. Ich wünsche uns allen, dass wir uns wieder für die Stimme unseres Herzens öffnen und dass wir dabei die bestmögliche Unterstützung bekommen. Damit wir unsere wahren Potentiale einsetzen um eine neue Welt zu schaffen, die für alles Leben lebenswert ist.

  • Sophia says:

    Thanks so much Charles Eisenstein! You’ve put a new perspective on things I feel the same. Yes, we do have to care for the Earth Mother, for the ground, soil, forests, prairies, and all forms of the surface, biological farmland as well as for the water and and all life forms. It’s not only about climate change, it’s about everything! I love this beautiful planet and wish it to heal soon.

    • Greti -Küchenbühne says:

      Sophie, I feel the same. And I feel so often lonely with my feelings. I am too much sorry and I laught too less. I fell mostly sad and I do not want be so more. I love the Earth and I am suffering for her. I am sorry for all unhappy people and I want to do good for them and throgh them for me. Is this normal? Do I have to visit a therapeut? Everyone around me say so! But what he talks about is what I think too.

  • Katrin says:

    Ich bin überwältigt von diesem Interview. Es berührt auf einer ganz tiefen Ebene! DANKE!

  • Florian says:

    Wenn wir beginnen uns zu lieben, aufhören Tiere zu essen und Pflanzen in Agroforestation stärken dann werden wir viel gemeinsam bewegen.

    Jedes Leid dass man nicht unterstützt und erzeugt schwächt auch nicht den eigenen Geist und Körper

  • Hauke says:

    wir finden uns im nu (natürliche union)

  • Judith says:

    Wow, Charles ist so strait, klar und voller Herz und voller Weisheit. Bin begeistert und voller Demut! Hat mich ganz tief berührt, danke!!!!
    Muss das alles noch verarbeiten, hab viel mitgeschrieben ….

  • Barbara Hornung says:

    Wie schön! Dieses Interview hat mich tief berührt und mir Kraft und die Zuversicht gegeben, dass unser aller Tun, wenn es authentisch ist, Großes bewirken kann. Sind wir nicht alle auf irgendeine Art Großmütter von wunderbaren Menschen, Ermöglicher von Veränderungen, von denen wir heute noch gar nichts wissen? Herzlichen Dank dir, Martin, und Charles Eisenstein!

  • Kathy says:

    So inspirierend, herzenswahr und tröstend. Möge zu euch vielfach zurück kehren,was ihr verschenkt.
    DANKE

  • Barbara says:

    Sehr berührend und inspirierend. Viele Impulse de ich aus der Tiefenökologie kenne und schätze, greifbar und klar auf den Punkt gebracht. Danke für dieses Interview.

  • Christa says:

    Wow Martin,
    ein tolles Interview. Vielen Dank für den Denkanstoß. Vor allem vielen Dank für die Idee, vielmehr die Bestätigung dafür, dass auch ein kleiner Beitrag wichtig ist. Dass es wichtiger sein kann, seine Kinder mit viel Zeit, Geduld und Liebe zu erziehen, als eine große, laute Aktion zu starten. Dass lässt mich meinen Beitrag positiver sehen, somit rücke ich ein Stück von der Verzweiflung an der großen Aufgabe ab.

  • Monika says:

    Tiefgreifend, charismatisch, weise, fundiert – die „nachhaltige Ausstrahlung bewegt mich und „ist bewegend“ —-gemeinsam auf dem Weg zur Gesundung von Mutter Erde…..wau …..Daumen hoch ….Monika

  • Bettina says:

    Thanks a lot for sharing! It was touching me deeply!

  • Gerda says:

    Schönheit ist das Geheimnis des Lebens, der Schöpfung … und nur Liebe kann diese Schönheit erschaffen – in unendlicher Vielfalt und Fülle. Tausend Dank, Charles, für Deine ermutigende Inspiration! Einmal mehr…

  • In den letzten Tagen war immer wieder von der Imagination die Rede, also von der Vorstellungskraft des Menschen. Und davon, wie denn eine nachhaltige Welt aussehen könnte.
    Die Vorstellungskraft ist in der Tat wichtig. Wir müssen aber den Wandel vorstellbar machen, nicht das Ergebnis. Dieses lässt sich nicht vorwegnehmen. Die Menschen brauchen Ermutigung zum Wandel. Wandel ist ein kollektiver Lernprozess ist, den jede/r selber gehen muß und den man nicht vom Ende her angehen kann. Dessen Ergebnis werden wir kennen, wenn es soweit ist.
    Man hat einmal einen amerikanischen Therapeuten gefragt, was das Wichtigste seiner Arbeit wäre. Er antwortete sinngemäß: dem Menschen dazu zu bringen, dass er sich seine Genesung vorstellen kann. Mit dem Wandel ist es ähnlich.
    Die meisten Menschen können sich den Wandel nicht vorstellen. Das hat viele Gründe. Hier ist leider kein Platz dafür, diese anzuführen. Aber weil es so ist, kommt der Wandel als kollektives Ereignis nicht vom Fleck.
    Ich bin Erlebniswissenschaftler. Erlebniswissenschaft ist ein neues Fach, das sich mit dem Erleben des Menschen befasst. Mehr dazu für Interessenten unter http://www.menschenbegeistern.at, Erlebniswissenchaft anklicken. Wandel oder transformatives Erleben ist ein Aspekt erlebniswissenschaftlicher Arbeit. Eine Erkenntnis dabei: Man kann Wandel planen. Nicht aber das Ergebnis des Wandels.
    Kein Mensch am Ende des Mittelalters hatte eine Idee von der Neuzeit. Sie kam aber trotzdem, weil sich die Menschen auf den Weg machten, ohne sich dessen bewusst zu sein. Heute hingegen sind wir uns dessen bewusst, dass wir uns als Gemeinschaft wieder auf den Weg machen müssen, so wie unser Vorfahren vor fünfhundert Jahren. Wir wissen nur nicht, wie das geht. Stattdessen versuchen wir das Ergebnis vorwegzunehmen. Vorwegnehmen können wir aber lediglich die Richtung, die der Wandel nehmen wird. Z.B. werden wir wohl eine Richtung einschlagen, die uns systemisch kompetent macht, weil unsere derzeit dominierende, analytische Sicht die Beziehungen ignoriert, die das planetare System des Lebens auszeichnen. Dass daraus massive Probleme resultieren ist kein Wunder. Wir lesen davon täglich in den Zeitungen.

    Großartig, dass es den Pioneers of Change Summit gibt. Jetzt kann man endlich darüber reden.
    Ein großes Dankesschön an die Organisator*innen und an Martin!!!!!!!!!!!!!!

  • Elisabeth says:

    Einfach nur wunderbar.

  • Steve says:

    Interesting in deed , many of these “ ideas “ you might as well find in : Die Wissensmanufaktur here : Plan B !
    Good to see that there are many influences coming together all over the planet…..
    And yes , the “ grinning “ is disturbing……anyway …..you did well….thank’s
    Steve

  • Pierre says:

    Vor etwa drei Jahren hatte ich das Glück, Charles Eisenstein live zu erleben und manches von dieser Begegnung hat mich seither weiter bewegt. Das Gespräch von heute und die Authentizität, die von Charles ausstrahlt, wird, so hoffe ich, viele Zuschauer genau so erreicht haben und manches in Bewegung bringen … auch Kleines, Unscheinbares, das genau so wichtig ist wie das scheinbar Grosse.
    Danke Martin für den berührenden Moment, wo du dir etwas Zeit genommen hast, die für dich „most beautyful question“ aus dem Inneren aufkommen zu lassen … das war ebenfalls sehr authentisch!

  • Johannes says:

    Thanks a lot for your inspiring talk, I really enjoyed listening to you!
    And the fact you mentioned about the homeless people: It is really sad and evocative, but I had a good laugh tough…

  • Teresa says:

    Danke für das KLEINE, auf dem Weg des Herzens! Danke für Nelson Mandelas Großmutter! Danke auch für deinen Mut Martin, das so authentisch und auf englisch zu zeigen!

  • Sigrid says:

    Herzlichen Dank.
    Ich habe viele Anregungen und auch Bestätigungen bekommen.
    Denk- und Fühlanstöße für den Umgang mit den Veränderungen
    unserer Welt.

  • Natascha says:

    Vielen lieben Dank für dieses inspirierende Interview, das mein Herz sehr berührt hat!
    Auch ich möchte ein Geschenk für die Welt sein und sie zumindest ein klein wenig schöner und besser machen.
    Es geht um die „richtigen“ Fragen, die authentisch aus dem Inneren kommen – und vor allem ums „richtige“ Zuhören. Und dass auch die kleinen, unsichtbaren Taten wichtig sind fürs kollektive Bewusstsein – das habe ich besonders mitgenommen aus Eurem Gespräch…
    Danke!
    Liebe Grüße aus der Steiermark
    Natascha

  • Anna-Birgit says:

    ahhh – es is ein wunderbares Gefühl, aufzutauchen aus dieser alten Geschichte, und jetzt zu erleben, dass so viele großartige Menschen sich bereits tief vertraut gemacht haben mit den Geheimnissen und Anforderungen eines neuen, liebevollen Weges als Mensch auf dieser Erde zu leben. Auch ich komme immer wieder darauf, dass diese Liebe zur Schöpfung der einzige Zugang ist, der alles miteinschließt, was notwendig ist, um als Mensch, als Gesellschaft, als Planet heil zu werden. Danke an Charles Eisenstein für seine ruhige Klarheit, seine schönen Worte im besten Sinne: Worte, die aus dem Spürsinn zum Lebendigen hin kommen und dadurch klug, humorvoll und treffend sind. Danke auch an die pioneers of change – dieser Kongress ist gesegnet mit Speakern und -rinnen, die wirklich eine Botschaft haben – nein, eine Botschaft verkörpern. Auch die gestalterische Aufbereitung spricht mich sehr an, SEHR hilfreich ist die Möglichkeit, Kapitel anzuwählen!!! Danke für eure wertvolle Arbeit!

  • Annette says:

    Eisenstein -wunderbare Gedanken, danke!
    Aber, Martin, warum bist du nur in jedem Interview ständig am Kichern? Meistens unterbricht es, bremst es aus, hat etwas Eilfertiges. ..es nervt!
    In den Momenten kommt null raus, dass du ein tiefer Denker bist – es stört, es verhindert!
    Ansonsten vielen Dank für deine Arbeit!

    • Christian says:

      Liebe Annette
      Ich finde es lockert das Gespräch auf! Ich denke auch, dass es sehr sehr schwierig ist so ein Interview zu „produzieren“ weil man auch die Antworten des Gegenübers nicht kennt.
      Für das „lachen“ gibt es eine ganz einfache Erklärung, sie hat etwas mit Stress und Situationsbewältigung zu tun… Da kannst du dich ja mal schlau machen.
      Weiters glaube ich nicht, dass ein Denker immer eine seriös, ernste, 100% Kontrolle Mimik und Gestick haben muss, bzw. Sollte

      Danke noch für das gute Video.
      Freu mich schon auf morgen.
      Christian

  • Diese spürbare Energie, dieser Mut, ernsthaft über die momentanen Diskurs-Grenzen hinaus zu gehen (Klimaschutz), öffentlich in eine neue Dimension/Perspektive einzutreten, Räume zu öffnen und dies auch einzufordern, berührt mich sehr. Großartiges Gespräch, sehr bereichernd, danke! Und ich bin gespannt und freue mich auf das Buch.
    Andrea Steckert

  • Sehr motivierende Worte von Charles zu jeder kleinen Aktion, jede Veränderung und sei sie noch so klein, kann letztlich woanders zu schnelleren, gravierenden Veränderungen führen. Das sollte uns doch alle motivieren, die sich als Change Maker oder PIONEERS OF CHANGE sehen. Es geht nicht um die Größe, sondern um die persönliche Wirksamkeit in eigenen Umfeld. Chapeau! Danke Martin für dein RAUM halten und die wertvollen Fragen.

  • Walter says:

    Danke! Wundervoll! Stärkend! Ermächtigend! Ermutigend! …. gleichzeitig wird mir sehr demütig zu Mute.

  • Sabine says:

    Dieses Interview will in Charles‘ Sinne wirklich mit Bereitschaft und Offenheit ‚gehört‘ werden … es wirkt tief und weit über die Worte hinaus. Großartig in seiner vermeintlichen Kleinheit! Es erinnert fürwahr an das, was unser Herz schon lange (wenn nicht gar immer) schon weiß.
    D a n k e

    • Jürgen R. says:

      Dank an Sabine, dein Kommentar macht mir Gänsehaut, wie ich sie im Interviw erfuhr, nur komprimierter noch –
      klarer und schöner kann man es kaum auf den Punkt bringen.
      Danke
      Jürgen

      • Sabine says:

        Lieber Jürgen R.
        Charles sagt im Interview: „Es könnte sogar durch dieses Gespräch passieren.“ Und später: „… und du sprichst für ihn aus, was sein Geschenk ist.“
        Danke, dass du mein Geschenk ausgesprochen hast, und wir diesen Raum teilen.
        Das, was da geschieht, ist neue Ekstase, sog. Supra-Sex.
        Es grüßt dich herzlich
        Sabine v. B.

  • Karina says:

    Hallo Martin,

    Mensch ich wär auch nervös! Ich versteh deinen Weltschmerz.

    Hi Charles,

    I feel very connected to what you are saying. Especially the kids not playing outside anymore. I feel that the human connection is dying. There is a part of me who feels that deeply. I love your approach to impact and small projects or even just following small impulses in life, the small stuff. I even believe that being a mother can change this world. I hope we can make it.

  • Astrid says:

    Charles Eisenstein – eine Entdeckung für mich, danke!

  • Sabine says:

    Großartig thank you very much!!!!!!!!!!!!!!!

  • Majka Baur says:

    Hi Charles,

    Thank you for the ideas you shared during the interview. You totally inspired us! We are just having a regional event in Berlin and watched part of the interview with 30 people. We had a lot of interesting discussions triggered by the ideas you shared and people just keep discussing without leaving.

    A few people from Germany found that you use a quite polarized and oversimplifying language, but at the same time they really appreciated the message: act out of trust and not out of fear. However they also sad that we need as „pioneers of change“ to also have the people that act out of fear on board. We need to invite them, build something together.

    The big question in the room is also „how?“. Universal basic income is great, but how to make it happen? How can we transition on a system level?

    In any case thank you =)

    Majka

    • Charlotte says:

      Liebe Majka, „“Universal basic income is great, but how to make it happen?“ –> Siehe Andreas Popp. Wissensmanufaktur, Plan B! Dort wirst Du Durchblick gewinnen.
      (Auch im Kommentar von Steve wird darauf hingewiesen.)
      Charlotte

  • Peggy says:

    Sehr, sehr inspirierend und berührend! Es macht nichts mehr Freude im Leben, als wirklich zu etwas beizutragen oder für jemanden oder eine Sache wichtig zu sein und die eigene Aufgabe, das eigene Versprechen an das Leben zu erkennen. Wenn wir diese Aufgabe wirklich erkennen, dann sind wir mit größter Freude erfüllt und mit unendlicher Liebe! Herzlichen Dank.

  • Ich bin begeistert vom Zuhören. Charles Eisenstein drückt genau das aus, was ich irgendwie schon lange in mir habe, mir jedoch die entsprechenden Worte und Bilder fehlen. Great!

  • Susanne says:

    Großartig , berührend und wahr. Herzlichen Dank dafür!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Technisches

Falls Du das Video nicht abspielen kannst, aktualisiere bitte Deinen Browser oder lade Dir einen von diesen 5 Browsern (zusätzlich) runter:

(Klicke auf den Link zum Download/Aktualisieren)

Öffne dann die Seite mit dem Interview in dem gewählten Browser.

Wenn dass nicht funktioniert, schaue bitte hier zu unseren »oft gestellten Fragen«, melde Dich bitte bei uns via Kontaktformular oder per  support@pioneersofchange-summit.org.

Sämtliche Aussagen und Äußerungen unserer Interviewpartner liegen in deren Verantwortungsbereich und stellen nur deren persönliche Meinung dar. Wir machen uns Aussagen und Äußerungen Dritter grundsätzlich nicht zu eigen. Im Falle von Rechtsverstößen bitte eine Info an  support@pioneersofchange-summit.org