Pioneers of Change

Online-Summit 2019

lief vom 3. bis zum 13. März

Potenzialentfaltung
Social Entrepreneurship
Zukunftsvisionen

14. Tag: Summit=Frühling=Es keimt!

Freude darüber, dass die Samen des Summits in 113 Länder gestreut wurden, dass es in Regionen „sprießt“. Persönliche Tipps noch zu Summit-Interviews.

13. Tag: Fülle, gute Neuigkeiten, nächste Schritte

Wie soll es weiter gehen nach dem Summit? Idee von Ingo – was schlägst du vor?
Auf Anfrage ein Überblick über unsere Bildungsangebote:

Walk your Way Wochenendseminar – Niederösterreich, Berlin, Schweiz
Be.Come – Intensiv-Onlinetraining Start 9. Mai
RISE! – Intensivtraining 9.-16- Oktober OÖ
Sommer-Auszeit in der Hundertwasser-Therme BGLD
Pioneers of Change Jugend-Camp – Klima, Kunst & Bestärkung, 28.7.-4.8.
Lead your Change – Jahrestraining (LERNgang) – Early Bird bis 1.Mai

12. Tag: Mein Herz ist voll …

„Leergefüllt“ und voll Staunen darüber, was gewachsen ist in den letzen 10 Jahren // Wichtige Einsicht bei meiner Begegnung mit Paolo Coelho // Eine Bitte: Beantworte uns 5 kurze Fragen zum Summit und wie es weiter gehen soll.

11. Tag: Geniales Finale!

Ein würdiger Abschluss mit David Steindl-Rast, Corinna Milborn und Jane Goodall // Gönn‘ Dir unser Kongresspaket und lass Dich von der Inspiration weitertragen – Du ermöglichst damit auch Projekte wie diesen Summit bzw. unsere Regionaltreffen-Initative – DANKE Dir von Herzen!

Im Video unterhalb stellt sich das Kernteam des Summits vor – und wir erzählen auch wie der Summit entstanden ist 🙂

10. Tag: Inspirations-Feuerwerk!

Inspirationen nähren & Träume umsetzen – z.B. Tiny Home.
Speaker: Christian Felber, Silke Weiß und Felix Finkbeiner, Joanna Macy // Kongresspaket // Vorankündigung Pioneers of Education Online Kongress.

Im Video unterhalb teile ich eine schöne Erkenntnis über Verletzlichkeit und Sich-Zeigen und „in die Lebendigkeit und Kraft kommen“ – dank einer kritischen Stimme ;).
Wie siehst Du das? Ich freue mich über Deinen Kommentar unten!

9. Tag: Fridays for Future!

Mit Maria in Wien beim #FridaysForFuture Klimastreik –  Vorstellung von Ben Paul, Heike Pourian und Nipun Mehta. Ich bin so überwältigt, dass diese jungen Menschen auf die Strasse gehen! Wir suchen Pat*innen für das Pioneers of Change Jugend-Camp. Hier noch ein weiterer Eindruck von der Demo:

8. Tag: Systemwandel beginnt in uns!

Wie es mir gerade geht –  Vorstellung von Otto Scharmer, Selin Öker, Declan Kennedy –
Waldkindergarten zum Nachmachen

7. Tag: Wind of Change!

Über „Carsharing zum Nachmachen“ –  Vorstellung von Andrea Vetter, Christoph Harrach, Magdalena Valazza & Moritz Schachner, Helmut Burtscher
Tipp: Walk your Way – in Ost-Ö & Berlin
Heute 19h Life-Gespräch „Generation Earth“ – Nimm Teil unter https://zoom.us/j/178660420

 

6.Tag: Über Inspiration hinaus…

Über „Mut für konkrete Schritte“ –  Vorstellung von Matti Straub, Ella Lagé, Franz Nahrada – Soziokratie im Cohousing-Projekt
Mein Song des Tages kommt von Prince 🙂

5.Tag: Aus der Stille …

 Vorstellung von Nathan Spees, Fritjof Capra und Susanna Mittermaier

4.Tag: Sich gut nähren …

4 unspektakuläre Tipps für Pionier*innen + unsere Gemeinschafts-FoodCoop +  Vorstellung von Friederike Habermann, Gabi Bott und Franz Rohrmoser
Mein Stimmungsheber-Song des Tages
(Den Fauxpas zu Beginn hab‘ ich im Video drinnen gelassen, denn ich hab‘ selbst lachen müssen – und das soll ja gesund sein)

3.Tag: Herzensmut …

So geht’s mir gerade… +  Vorstellung von Tobi Rosswog, Stephanie Steyrer, Miki Kashtan.

2.Tag: Powerfrauen!

Ganz berührt nach dem Interview mit Helmut Burtscher (Kämpfer gegen Monsanto). Vorstellung der Interviewpartnerinnen zum Weltfrauentag: Susanne Scholl, Luisa Neubauer und Edit Schlaffer.

Es geht los: 1 Tag!

Aufgeregt vor dem Start… im Vorfrühling vor unserem Cohousing-Teich.
Vorstellung von Speakern des Tages Helmut Wolman, Marie Ringler und Michael Bohmeyer.

Weitere Infos und Videos

Martin erzählt über die Entstehung von Pioneers of Change

Grußworte des Bundespräsidenten

Über unsere Regional-Initiative

59 Kommentare

  • Regine says:

    Lieber Martin,
    …obendrein find ich schön und berührend, wie du dich bei all der ganzen Proffessionalität so einfach, offen, weich und verletztlich der auch berührt zeigst.
    Ein wunderbares Vorleben in unserer Zeit. Danke dafür.

  • Kirsten says:

    Lieber Martin
    Herzlichen Dank an Dich (besonders an Dich, da Du besonders exponiert warst 🙂 für den grossartigen Summit, Deine Offenheit und „Art zu sein“. Es braucht so viel Mut, sich so verletzlich zu zeigen. Ich empfinde dies gleichzeitig als sehr berührend und inspirierend – macht es mich doch auch darauf aufmerksam, dass ich es mir selbst immer noch nicht ganz erlaube.
    So fein auch, von Deinen gescheiterten Projekten zu hören nebst gewonnener Einsicht: ‚Glauben zu halten‘, keine Enttäuschungen zu fürchten. Kurz: Welch‘ ein immenses Geschenk, dass ein intellektuell anspruchsvoller Kongress gleichzeitig so gefühlvoll gestaltet werden kann. Und bzgl erwähnten Irritationen: Man kann es halt‘ nie allen gleichzeitig vollständig recht machen. In diesem Sinne als Erinnerung und in Dankbarkeit ein kleiner Auszug aus dem bekannten Gedicht von Kipling. Liebe Grüsse. Kirsten

    „If you can keep your head when all about you
    Are losing theirs and blaming it on you;
    If you can trust yourself when all men doubt you,
    But make allowance for their doubting too;
    If you can wait and not be tired by waiting,
    Or, being lied about, don’t deal in lies,
    Or, being hated, don’t give way to hating,
    And yet don’t look too good, nor talk too wise;

    If you can dream—and not make dreams your master;
    If you can think—and not make thoughts your aim;
    If you can meet with triumph and disaster
    And treat those two impostors just the same;
    If you can bear to hear the truth you’ve spoken
    Twisted by knaves to make a trap for fools,
    Or watch the things you gave your life to broken,
    And stoop and build ‘em up with wornout tools;

    If you can talk with crowds and keep your virtue,
    Or walk with kings—nor lose the common touch;
    If neither foes nor loving friends can hurt you;
    If all men count with you, but none too much;
    If you can fill the unforgiving minute
    With sixty seconds’ worth of distance run—
    Yours is the Earth and everything that’s in it,
    And—which is more—you’ll be a Man, my son!“ (Rudyard Kipling)

  • Johanna says:

    Hallo, Martin,
    ich bin ganz neu in diesen summit geraten, und zwar über deinen Hinweis in der letzten OYA. Und auf welch einen Schatz bin ich da gestoßen!? Unglaublich! Es kommt zu einer Zeit, wo ich mit meinen bald 64 Jahren denke: es reicht nicht, was du bisher gemacht hast, also gerade recht. Ich musste mich anfangs daran gewöhnen, von dir so angesprochen zu werden, als ob du mich kennen würdest – das fand ich komisch, auch diesen Blickkontakt, der ja eigentlich keiner ist. Trotzdem kommt da was an…Heute, nach diesen Tagen ist es mir so, als ob ich viel von dir kennengelernt hätte, und ich bewundere es zutiefst, wie es dir gelingt, so sehr du selbst zu sein -jedenfalls meine ich das zu spüren. Am meisten hat mich nun dein Abschlussvideo berührt, ich spüre die unglaubliche Fülle dieser Tage, die dich verändert hat. Und so sehr dankbar bin ich persönlich auch für den Gedanken: „Mach dich verletzbar“. Diesen Mut hattest und hast du!! Ja, meinen großen Respekt dafür!
    Im Moment kann ich die Fragen noch nicht beantworten – bin noch weit davon entfernt, alle Interviews angehört zu haben.

  • Laurenzerl says:

    PS: Habe gerade dein letztes Video angeschaut, lieber Martin und eins muss ich noch sagen: Du wirst mir fehlen mit deinem Dialekt und deine liebevolle Art 😉
    „Always expect the best“? Ich finde, das Beste ist schon da, wenn man sich die Videos angeschaut hat! Gibt’s noch eine Steigerung?! Kann ich mir nicht vorstellen! Aber ichlasse mich überraschen!
    By the way, weiß ich gar nicht mehr, wie ich auf den Summit gekommen bin! Zufall? Es gibt keinen, es fällt einem zu.

    Auch wenn man nicht alle angeschaut hat, ist es dennoch sinnvoll die Befragung zu machen?
    Danke nochmals und euch allen: weiter so!

  • Laurenzerl says:

    lieber Martin (und Team!) aber doch besonders den humorvollen Martin!
    Herzlichen Dank für deine Videos, für deine Präsentation, ich bin jedes Mal angetan und beflügelt.
    Ich finde auch das Ganze sehr fair als Angebot und sehr gut überlegt. Auch wenn ich mir gerade nix leisten kann!
    Leider habe ich nicht die Möglichkeite gehabt, alle Videos anzuschauen, die ich wollte, aber das, was ich geschaut habe, gefiel mir unheimlich gut.
    Es wäre vielleicht schön, die Möglichkeit zu haben auszusuchen, welche Videos man kaufen möchte, aber sicherlich ist es für euch nicht wirklich rentabel, das vesteh ich gut.
    Wie lange kann man das Paket kaufen, sind die vorigen noch zu bekommen?
    DANKE aus tiefstem Herzen und alles Gute für die Weiterentwicklung des Summits!
    Alles Liebe

  • Anna says:

    Lieber Martin, liebes Summit-Team,
    großartig & überwältigend, was ihr bereitstellt: Worte reichen nicht aus, um euch meinen herzlichsten Dank auszusprechen!!!
    Ermutigt, bestärkt und voll Zuversicht mache ich an meinem Platz – in Kooperation mit Anderen – weiter und erzähle begeistert auch von euch! 😉
    Alles Beste fürs Aktivbleiben im fortschreitenden Wandel wünscht euch/uns allen
    Anna

  • Lisa Wouters says:

    Lieber Martin,
    seit Tagen möchte ich einen Kommentar schreiben, ich bin erst einmal so sprachlos vor Freude gewesen über das Engagement so vieler -vor allem der jungen Menschen- und beeindruckt von so vielen Pionieren, die Großartiges schon in die Welt gebracht haben.
    Das tut so gut und ist so ermutigen…und ja es ist an der Zeit ins handeln zu kommen.
    Heute musste ich mir das Kongresspaket kaufen, weil im Vergleich zum letzten Jahr die inspirierenden Worte noch dichter sind, die möchte ich mir in Ruhr weiter anhören können und immer wieder hören, wenn die beängstigenden Informationen aus den Mainstreammedien too much werden um wieder Anbindung zu finden. Damit kann ich die Zeit überbrücken, bis ich berührbare Menschen gefunden habe, mit denen ich konkret weiter machen kann oder denen ich mich anschließen kann.
    Ich haben Kontakt zur Regionalgruppe aufgenommen und heute ist der Entschluss gefasst, dass ich aus meinem Hamsterrad in diesem Jahr aussteigen will. Seit Jahren arbeite ich parallel neben meiner Arbeit als Beraterin, daran etwas bewegen zu wollen. Ich habe gedacht ich könnte innerhalb des System am Bewusstseinswandel Einfluss mitwirken, das ist ein Irrtum, wie ich durch aktuelle Entwicklungen an meinen Arbeitsort feststellen muss. Es fehlen die Mitstreiter, allein ist zu wenig. Der auch krank machende Einsatz ist zu hoch im Verhältnis zur Wirkung. Jetzt bin ich überzeugt, dass es auch anders geht – vielleicht nicht einfacher aber wirksamer. Durch die Vorträge ist jetzt die Erkenntnis gereift, dass es eher meine Veränderungsangst/-panik ist, die mich am Alten festhalten läßt. Da möchte ich den Mutmuskel stärken.
    Schon vor dem Kongress stand mein Plan fest in diesem Jahr zu entscheiden mit wem ich zusammen leben und arbeiten möchte in einer autarken Gemeinschaft, um dann aus dem alten aus und in den Wandel einzusteigen. Ich habe bereits an einem Mehrgenerationenprojekt mitgewirkt, das ist gescheitert an den örtlichen Gegebenheiten und der Teilnehmerkonstellation mit zu divergierenden Interessen.
    Jetzt weiß ich, ich kann mich „hinauf scheitern“, es war ein Anfang und jetzt kommt etwas Neues.
    Kaum habe ich heute die ganzen Entschlüsse gefasst, erreicht mich heute eine Einladung nach Offenbach/Frankfurt a. Main zu einem Vortrag, der über laufende Lebensgemeinschaften informiert.
    Konkret geht es um ein neues Projekt am Main.
    Das ist ein Zeichen – die Fahrkarte ist gekauft. Die ersten Schritte getan gegen das Verflüchtigen.

    Vielen Dank für deine großartige Arbeit – Danke auch an dein Team.
    Irgendwie steigert sich die Intensität von Tag zu Tag. Bitte erwarte am Ende des Kongresses kein Ranking, das würde ich gerne umdrehen, ich könnte nur an max. drei fingern ablesen, welche Interviews weniger inspirierend waren. Ich könnte auch diesmal nicht bewerten welche mich am meisten beeindrucken, es stehen für mich fast alle nebeneinander in ihrer individuellen Qualität.
    Eine richtige Wunder-bar (- könnte eine Projektidee werden :-))) ).

    Mit herzlichen Grüßen
    Lisa

  • Lieber Martin!
    Schön was zu gerade zu deinem Selbstwertgefühl gesagt hast! Das du dich heuer schon viel mehr magst und Kritik besser nehmen kannst!
    Mein Feedback zu dir: du machst eine ganz tolle Arbeit – unschätzbar wertvoll und unschätzbar großartig. Und niemand ist perfekt. Aber gerade das macht dich liebenswert und authentisch. Wir sind immer in einer Entwicklung und immer können wir was noch nicht so gut und später besser. Du hast den Mut dich den Aufgaben zu stellen und das weiß ich zu schätzen. Und das sollten auch andere tun. Und ich für mich hab gelernt – immer wenn einen was an anderen stört – hat das was mit einem selbst zu tun. So gesehen bist du da halt vielleicht auch manchmal „der arschengel“ für andere – das ist aber nicht dein Thema! 🤪 also nimm’s gelassen. Kritisieren ist immer leicht – es selbst besser zu machen schon viel, viel schwieriger.
    Nochmal – du machst mit dieser Videoreihe was ganz tolles – was ganz besonderes und du bewirkst damit so viel großes. Meine ganz aufrichtige Hochachtung! Das muss erst mal wer auf die Füße stellen.
    Also nimm‘s gelassen – die Kritik – und auf keinen Fall persönlich. Es ist nur wie jemand dich von außen sieht – also dessen Sichtweise – nicht du!
    Ich finde es schön – wenn jemand – so wie du auch seine Schwächen und seine Verletzlichkeit zeigt in unserer ach so perfekten, schönen, heilen, hübschen Welt. In der uns Jugendliche und Kinder zeigen wie man‘s macht (Friday for Future)! Mach so weiter! Du bist was ganz Besonderes! Sei stolz auf dich! Das muss dir alles erst mal wer nachmachen!
    Und bei mir hast du vieles bewirkt – ich werde aktiv in einer regionalgruppe, habe sofort nach dem Interview mich bei Nahrada Franz als möglichkeitensammlerin gemeldet und bin nun mit ihm in Kontakt, hab mir all eure Videos bestellt und bin um so vieles reicher an Freude, Information, Mut, Zuversicht – das es unbezahlbar ist! Dein Verdienst!
    DANKE lieber Martin! Und nicht vergessen – du bist jemand ganz besonderes! 🙏🏼🙏🏼🙏🏼🙏🏼

  • Petra Auer says:

    Lieber Martin,
    in deinem ersten Video heute von der Demo in Wien habe ich mich selbst erkannt, wie ich zu meiner 16-jährigen Tochter, die ich nach München begleitet habe, von meinem Staunen und von meiner Hoffnung gesprochen habe. Wir hatten allerdings im Gegensatz zu euch wirklich unterirdisches Wetter (Dauerregen, Sturm, 4 Grad); und trotzdem waren über 8000 Menschen, großteils junge, aber auch viele aus anderen Generationen unterwegs und die Stimmung war absolut großartig, laut, elektrisierend, mutmachend. Ich werde diesen Tag heute nie vergessen.

  • Birgit Struß says:

    Es ist und bleibt DER Planet ! Warum fangt Ihr auch mit dieser Verhunzung der Sprache an, Gender Wahn… ich bin eine Frau, aber ich brauche nicht überall eine Verweiblichung. Was kommt als nächstes ? Der Tisch, die Tischin ? Der Baum, die Bäumin ? Das ist einfach nur noch krank !

    • Martin says:

      Liebe Birgit, dank dir für deine Rückmeldung. Zur „Planetin“ sag ich gleich etwas.
      Davor: Ich habe von einigen Menschen Rückmeldung bekommen, dass sie keine Fans sind vom „Gendern“. Das kann ich einerseits auch verstehen, dass das sehr künstlich wirken kann.
      Andererseits sind wir auch der Überzeugung, das Sprache eine Kraft hat und gerade darum haben wir für uns als Organisation die Entscheidung getroffen, zu gendern. Das bedeutet für uns, immer wieder sichtbar zu machen, dass beide Geschlechter gemeint sind. Über Ästhetik in der Sprache dagegen kann man natürlich streiten 😉

      Die „Planetin“ ist ein Kunstwort, das mit Gendern nix zu tun hat. Es kommt vom mir sehr geschätzten Herausgeber vom OYA-Magazin, Johannes Heimrath (ich hab ihn beim Summit 2017 interviewt – genialer Mensch). Und es drückt für mich einen emotionalen Zugang zu „Mutter Erde“ aus, zum lebendigen Wesen „Erde“. Ist natürlich zweifelhaft, ob es hilfreich war, das im Newsletter zu verwenden und damit bei vielen Menschen eine kleine Irritation auszulösen. Aus deiner Rückmeldung schließe ich: ich hätte das lieber bleiben lassen sollen.

      Wir hoffen jedenfalls, dass du trotz dieser Irritation unsere sonstigen Inhalte gut findest und wir sagen danke für dein Dabei-sein in unserer Community!

      • Birgit Struß says:

        Hallo Martin,
        selbstverständlich finde ich es einfach klasse, was Du mit Deinem Team auf die Beine stellst. Das soll auch jetzt ausdrücklich gewürdigt werden.
        Entschuldige bitte, es kam mir gestern einfach „die Galle hoch“, weil ich kurz vorher etwas über Verstümmelung von Mädchen in Afrika gelesen habe und vor zwei Wochen erst eine Petition gezeichnet habe, die es Mädchen erlauben soll lesen zu lernen, man stelle sich bitte vor, daß es das auf diesem Planeten immer noch gibt. Ein Gendersternchen schafft diese Ungerechtigkeit nicht ab. Die meisten Mädchen und Frauen auf diesem Planeten haben wirklich andere Probleme, als die „gerechte“ Sprache.
        Manchmal reagiere ich eben sehr emotional. Sorry.
        Deine Arbeit ist super und ich freue mich auf die Interviews heute.
        Hab vielen Dank dafür!
        Liebe Grüße
        Birgit

    • Edith Sehn-Wörner says:

      Liebe Birgit Struß – die Bäumin – daran hab´ich noch gar nicht gedacht. Gefällt mir sehr gut, dieser Gedanke, dass Bäume auch Bäuminnen sein könnten. Aber ganz im Ernst: Ich finde es wichtig, dass wir Mädchen und Frauen als weibliche Menschen gesehen werden und uns nicht mit „mit gemeint“ abspeisen lassen. In den männlichen Formen ist die alte Macht (von den Jahrhunderten vor hundert Jahren und länger) der Männer über die Frauen sprachlich zementiert, und es wird höchste Zeit, dass wir uns die Zeit nehmen, uns sprachlich genau auszudrücken. Es macht einen Unterschied, ob eine Lehrerin Kinder fragt: Hat eine oder einer von euch eine Idee …? Es sind nur zwei Worte mehr; aber die Mädchen fühlen sich ganz deutlich angesprochen. Würde die Lehrerin fragen: Hat eine von euch eine Idee? Wären die Jungen dann dabei? Und, liebe Birgit Struß, was meinen Sie mit „krank“?

      • Valentina says:

        Ich möchte gerne was ergänzen (ohne die WutUrsache von Birgit zu schmälern):

        DER Planet … DIE Erde … DIE Welt
        DIE Sonne (deutsch) … DER Sonne (italienisch)
        DER Mond (deutsch) … DIE Mond (italienisch)
        DIE Frau … DER Mann
        DER Junge ……………………. DAS (!?!?!?) Mädchen …………. oha!

        Ich bin sowohl für Sorgfalt, als auch für spielerischen Umgang.Letzterer kann manchmal gerade durch das Spielerische sehr deutlich machen, was im Argen liegt.

      • Birgit says:

        Liebe Edith Sehn-Wörner,
        was ich mit „krank“ meine habe ich, denke ich , in meiner Antwort an Martin zum Ausdruck gebracht.
        Was hilft ein Gendersternchen den verstümmelten Frauen ?
        Frauen, die in Menstruationshütten immer noch sterben, weil sie sich während der Periode von der Familie fernhalten müssen, Mädchen, die vergewaltigt werden und die „Frucht“ im Alter von 11 Jahren nicht abtreiben dürfen, wie kürzlich in Süd Amerika, Frauen, die sich in der Öffentlichkeit verhüllen müssen, Frauen, die einen Mann fragen müssen,ob sie eine Freundin treffen dürfen… Es ist müßig…Frauen, die öffentlich ausgepeitscht werden weil sie „ungehorsam“ waren… OK, das ist weit weg von uns. In Deutschland verdienen Frauen bei gleicher Arbeit immer noch weniger, als ihre männlichen Kollegen, da können wir uns doch glücklich schätzen, dass in diesem Lande Mädchen eine Schulbildung erhalten -woanders ist das nicht selbstverständlich. Wenn von den Ärzten geredet wird, dann WEISS ich, dass auch die Ärztinnen gemeint sind ! Für mich ist eine „gendergerechte“ Sprache ein „schöner Schein“, der das wirkliche Übel nicht ändert – aber wir haben dann ja jedenfalls was für die Gleichberechtigung getan…

        • Valentina says:

          Liebe Birgit,
          darf ich dich fragen, was konkret du tust in Bezug auf all‘ das, was du beschreibst?
          Es würde mich interessieren … DANKE

          • Birgit says:

            Liebe Valentina,
            natürlich das, was jeder Mensch tun kann um ein Übel zu verändern. Hinschauen und eingreifen und nicht wegsehen ! Ein Beispiel: im Supermarkt, Ende Februar, war ein kleiner Junge dabei seine Schwester immer wieder zu boxen. Die Kleine weinte. Ich habe ihn angesprochen und gefragt, warum er das tut. Seine Antwort war :“ich darf das!“ Daraufhin habe ich seine Mutter, die das ganze Geschehen einfach hinnahm gefragt, ob das sein kann. sie zuckte nur mit den Achseln – verstand nicht, was ich von Ihr wollte, bzw. verstand mich überhaupt nicht. Daraufhin drehte sich ein älterer Mann zu mir um und sagte:“ Das sind andere Kulturen, da mischt man sich besser nicht ein“. Daraufhin bin ich so richtig sauer geworden und habe zu ihm gesagt, Ja, das ist genau die Einstellung, die diese Welt so liebenswert macht, alle kümmern sich nur um sich selbst und lassen andere im Dreck liegen, anstatt zu helfen – der Tag war für mich ruiniert, da ich lange brauche um mit Ungerechtigkeiten klar zukommen. Ich fühl mich dann so hilflos. Gegen die Ungerechtigkeiten in der Welt kann ich nichts tun, außer Petitionen zu zeichnen – Jeden Abend bei change.org und care2. Ich kann spenden und tue dies auch im Rahmen meiner Möglichkeiten UND ich kann und werde weiterhin NICHT die „Schnauze“ halten, wenn mir etwas übel aufstösst.
            Alles Liebe für Dich
            Gruß
            Birgit

          • Valentina says:

            (weiß gerade nicht, wo die Antwort erscheint, hatte keine andere Option – hoffe, du siehst das noch)
            Danke Birgit für deine Antwort.
            Ich bin immer beeindruckt, wenn Menschen sich so offensiv vorwagen und praktisch koonfrontativ werden. Mir gelingt das leider nicht so oft … zu sehr plagt mich noch mein seelischer Rucksack voller verschiedener Erfahrungen samt einer Menge Angst. Ist vielleicht nicht mein Weg, dazu braucht es … ja was eigentlich!? Alles andere … Petitionen & Co … ja klar, das kann ich auch. Oder auf die Fridays for Future Demo mitgehen und danach diskutieren – das habe ich vergangenen Freitag geschafft.
            Danke, dass du deine Kraft so nutzt.

  • Wunderbar, Ihr Lieben…das Thema nimmt Fahrt auf !!! und durch Euch kommt jetzt ins Leben, was ich 2012 begonnen hatte.
    Bitte schaut Euch meine Website :part-time-kings.com an und den dazu gehörigen Film…dann versteht Ihr mich.
    Über 2 Jahre war ich auf der ganzen Welt unterwegs und habe Kinder und Jugendliche gefragt, was sie sich für die Zukunft wünschen.
    2012 bekam der Film den Publikumaward beim Cosmic Cine Filmfestival.
    Lasst uns schauen, ob da etwas zusammen gehen könnte…es ist gut, die Energien zu bündeln 🙂
    Bei Interesse schicke ich Euch gerne den link zum Film und wir bleiben in Kontakt
    mit herzlichen Grüßen in meine alte Heimat

    Elke

  • Birgit says:

    Lieber Martin,

    so, jetzt ich  ich habe das Euer Summit-Paket gekauft. Nach einem beglückenden Gespräch heute Morgen mit einer lieben Freundin, war es dann sofort klar, inklusive Freude über die Entscheidung. Ich hole mal etwas aus – ok? Vielleicht ist das mein momentaner Beitrag zum Summit:

    Bis gestern Abend noch habe ich fleißig Eure Vorträge auf genommen, um sie dann irgendwann in Ruhe anzuschauen. JA, ICH WEISS, das ist nicht ok, soll „man“ nicht und fühlt sich eben irgendwie auch nicht gut an. Und doch war es nun für mich „hier mit Euch“ eine Möglichkeit des Selber-Drauf-Kommens und Entscheidens – Danke.

    Oft schwanke ich zwischen mich reich fühlen, hier in unserer Luxusggesellschaft und doch auch einfach nicht genug haben, als alleinerziehende Mutter und Selbstständige – zwischen armes Opfer sein und mich frei fühlen. So wunderbar, dass ihr genau das hier thematisiert und mich so liebevoll da abholt, wo ich dann auch mitgehen kann und WILL! Was für eine gute Erfahrung. Genau SO sollten wir lernen dürfen. Ich bin sehr dankbar – dankbar!? – dankbar zu sein, „etwas zu kaufen“!?

    So is it now – ich freu mich über meinen Luxus, stolze Teilnehmerin dieser erfrischenden Bewegung zu sein. „Hüterin“, nannte es Andrea Vetter gestern. Das war tatsächlich mein erster geschauter Beitrag. Ansonsten schaue ich Deine Tagesvideos, in denen ich Dich sehr angenehm authentisch erlebe und lese gerade Heike Pourian, die für mich DIE Entdeckung ist in diesem Kongress – deren Buch „Eine berührbare Welt“ ich übrigens auch noch nicht bezahlt habe. Werde ich noch! Schon allein, weil es sich so gut anfühlt, Verantwortung zu übernehmen.

    Schön, „hier“ zu sein!
    Herzlich Grüße

    von Birgit

  • Silvia says:

    Hallo Martin,
    das Thema Carsharing interessiert mich brennend. Wer könnte mir da konkretere Infos zu eurer Variante geben?
    Ich lebe in einer ländlichen Gemeinde und versuche seit zwei Monaten ohne eigenes Auto auszukommen. Habe aber festgestellt, dass meine Bekannten entweder selber kein Auto haben, bei denen ich es mir ausborgen könnte, oder zu weit weg wohnen. Früher habe ich selber mein Auto über Carsharing 24/12 angeboten, das wurde aber fast gar nicht angenommen.
    Liebe Grüße
    Silvia
    PS: das Kongresspaket hab ich schon erstanden 🙂 Finde ich super den Online-Summit

  • Erika says:

    Lieber Martin Kirchner, Euer Summit ist einfach das Beste, was ich in dieser Richtung bisher erleben durfte. Die Auswahl der Speaker – phantastisch. Ich konnte nicht alle Interviews sehen, aber jedes einzelne war tief berührend und hat mich begeistert und auch immer wieder veranlaßt Euch „weiterzureichen“.. Deine Videos des Tages – wunderschön, ansprechend und auch sehr berührend. Du bist so authentisch und so glaubwürdig „mit Leib und Seele dabei“ – damit auch ein wunderbares Vorbild für jeden, der diesen Summit besucht. Du bist ein Licht mit einer großen Strahlkraft und das ist in dieser Zeit unglaublich wichtig und bedeutsam. Ich wünsche Dir und Deinem gesamten Team, daß Ihr für Eure Arbeit immer die Unterstützung findet, die Ihr braucht um diese Arbeit weiter zu machen, bis der Wandel überall in der Welt nicht mehr zu übersehen ist.
    Wenn ich Menschen jammern höre, wie schlecht die Welt ist und alles den Abgrund runter geht, dann erzähle ich von Euch und was ich da seit 2018 alles schon wunderbares gehört und gesehen habe. Ich wünsche Euch ganz viel Licht und Segen für Eure weitere Arbeit und die Gewißheit, daß Ihr, Du, Dein Team und auch Eure Speaker genau auf dem richtigen Weg seid und das tut, was die Welt jetzt braucht, um den gewaltigen Sprung, den wir uns vorgenommen haben auch wirklich zu schaffen. – In tiefer Dankbarkeit – Erika

  • Renée says:

    Hallo Martin, hallo POC-Team,
    dieser Summit in seiner Vielfältigkeit ist so inspirierend, berührend, ermutigend und bestärkt mich und hoffentlich auch viele andere noch mehr in dem, woran wir glauben und wie wir leben (wollen). Danke, dass ihr mit dem Online-Summit so vielen Menschen die Möglichkeit gebt, daran teilzunehmen und den Wandel mitzugestalten. Ich bin 55 und seit kurzem mehr oder weniger freiwillig arbeitsuchend. Ich kann und werde mir Zeit lassen, um eine mehr sinngebende, meinen Wünschen und Stärken entsprechende Tätigkeit zu finden. Ich möchte Achtsamkeit in der Arbeitswelt etablieren, damit die Menschen lernen können, dass und wie das Leben auch leicht sein kann. Im Moment bin ich ehrenamtlich tätig, hier lernt man das Anderssein kennen und kann sich im Dialog gemeinsam für Veränderung einsetzen.
    Ich freue mich auf weitere unglaubliche Gespräche und Ideen voller Hoffnung.
    Frage:
    Werden die Kurzbiografien der Gesprächspartner mit Angabe ihrer Initiativen, Projekte, Bücher etc. noch länger zugängig sein?

  • Christiane says:

    Guten Abend – ich werde den 3. Weg wählen, von dem Gabi Bott gesprochen hat: das Kongresspaket erwerben, um mir die Interviews noch einmal in Ruhe anzuhören. Sie sind nicht nur inspirierend, sondern auch inhaltlich sehr dicht. Und mir dann überlegen, wie das Gehörte und Gelernte zu meinem Wissen und meinen Erfahrungen passt, wo es dieses ergänzt und/oder erweitert und was ich für mich dann im täglichen Leben weiter anwenden, ändern oder neu beginnen möchte, um zum Wandel beizutragen.

    Danke, Martin, an dich und dein Team für dieses tolle Summit!!

  • Sabine Becker says:

    Als Multiplikator für Nachhaltigkeit, insbesondere für nachhaltige Energietechnik tätig zu sein.
    Danke an euch für die vielen Inspirationen!

  • Frank says:

    Hallo lieber Martin,

    ich finde es ganz toll, was ihr hier macht und wie ihr die Themen angeht!
    Es hilft mir ungemein festzustellen, dass es noch viele andere Menschen gibt, die anders sind und etwa ändern möchten und auch wie sie das anstellen.

    Ich war heute bei meiner Chefin und hab ihr gesagt, dass ich mehr Zeit für mich brauche und weniger Arbeiten möchte. Sie hat war nicht so begeistert, aber hat es akzeptiert und ich habe mich sehr gut und viel freier danach gefühlt.

    Außerdem habe ich überlegt, dass es vielleicht auch an der Hochschule, wo ich grade studiert habe spannend wäre mal einen Vortrag/Workshop oder etwas ähnliches von euch anzubieten/möglich zu machen und daraus vielleicht auch mehr zu machen (wir haben auch einen Studiengang für Nachhaltige Entwicklung an der Uni aber auch fachübergreifend).

    Macht bitte weiter so!

    Lieben Gruß
    Frank

  • Gerda says:

    Ich habe heute beschlossen am Freitag in salzburg an der Demonstration „fridayforfuture“ teilzunehmen! Am Samstag treffe ich mich mit jemandem aus einer Regionalgruppe in mattsee! Und ich habe für mich beschlossen 2019 zu einem reduzierten Arbeitsjahr und dafür zu einem aktiven Sozial/ und Politjahr zu machen!
    Eure Vortragsreihe ist enorm inspirierend und motivierend!
    Danke!

  • philipp morwind says:

    Zur gemeinsamen Bewegung vormerken und im facebook bei mor wind folgen…
    vom 23.8. bis 15.9. möchte ich Tanzevents mit Flowalking bei einer contact dance tour verbinden und auch eine gemeinsame global spirit partycipation organisieren…
    Auf good vibes,

  • Manuela says:

    Lieber Martin, liebes Team hinter den Kulissen!
    Ich danke Euch von Herzen für diesen Summit. Es ist so schön zu sehen wie viele sich schon auf den Weg gemacht haben und wie viel sich schon bewegt. Ich bin begeistert von den Vorträgen. Danke euch für Eure Initiative.

  • Laurenzerl says:

    DANKEDANKEDANKEDANKEDANKEDANKEDANKEDANKEDANKEDANKEDANKEDANKEDANKEDANKEDANKEDANKEDANKE 😉
    Bin begeistert, beflügelt und finde das alles so toll!
    Lieber Martin, das ist ja der Hammer, was Du da auf die Beinen stellst!
    Großartig, dass es Dich gibt!
    Eine dicke Umarmung

  • Tobias says:

    Ich danke Euch herzlichst.

  • Kerstin Schmitt says:

    Hallo,

    ich bin total geflasht von diesem tollen und beeindruckenden Summit. Ich möchte Dir, Martin Kirchner, meinen besonderen Dank aussprechen für all Deine Lebenszeit und Lebensenergie, die Du in Pioneers of Change hineingibts. Bei allen anderen Beteiligten: allenTeammitgliedern sowie auch den Menschen, die sich für ein Interview bereitgestellt haben, möchte ich mich ebenfalls aus tiefstem Herzen bedanken. Es ist nicht nur sehr inspirierend, was ihr tut und teilt – es ist auch herzberührend, ermutigend, nährend, Kraft und Mut spendend! Ich bin sehr sehr dankbar für das alles und freue mich auf die noch verbleibende Zeit beim Summit!

  • anja voigt says:

    hallo, ihr lieben!
    find ich ganz toll was ihr da macht. Wohn hier am schönen Bodensee und würd mich freuen wenn ein solches treffen auch hier mal stattfinden würde.Ihr macht menschen mut sich selbst zu verwirklichen und das zu leben was einen glücklich macht.Die Transformierung ist in vielen bereichen schon voll am laufen. wir Menschen gemeinsam können diese Welt verändern. Ich bin ganzheitliche Ernährungsberaterin und würde mich da auch gern miteinbringen.Was mir vorschwebt in meiner Vision ist ein haus der Gesundheit, wo Menschen ganzheitlich beraten werden , wo viele interessante kurse laufen, Vorträge gehalten werden, Filme laufen mit anschl. diskussionsrunde, wo der mensch erkennt :aha, ich bin nicht alleine, es gibt viele die auch so denken wie ich, wir können was verändern ….aufwachen…..
    liebe grüsse
    anja

  • Danke Martin!!!! Viel Kraft und meine allerherzlichsten Wünsche

  • Ulrike Nizold says:

    Ich habe in letzter Zeit einige Summits erlebt, mit unglaublich inspirierenden Weisheitslehrern, aber was Ihr hier auf die Beine stellt geht einen riesen Schritt weiter! Ihr inspiriert die Menschen sich nicht nur innerlich zu transformieren, sondern den Wandel, den die Welt braucht tatkräftig voranzutreiben, durch neue Wohn- Arbeits- oder Bildungsorganisation, aufgebaut auf Kooperation und wo das einzige, was wirklich jeder einbringen muss, die eigene Verantwortung, die Authentizität und Bereitschaft zum gemeinsamen Wachsen, aneinander und an den Aufgaben! Wir dürfen uns nicht begrenzen lassen durch althergebrachte Glaubenssätze, „Erfahrungswerte“, denn die gibt es ja gar nicht, wenn man Neues ausprobiert, durch Angst vor dem Scheitern, sondern dürfen mutig aus Fehlern lernen! Ich bin so zuversichtlich, da im Kleinen schon so vieles funktioniert, seien es Kleidertauschbörsen, Foodsharing, Stadtbegrünung, Kinder ohne Schule erziehen, bzw. in Ihrer Entwicklung begleiten u.v.m. Und ich sehe, dass immer mehr Menschen Zugang zu ihrer Seele, ihrer Intuition, ihrer schöpferischen Kräfte finden und ihr Licht leuchtet und sie werden zu den Pionieren des Wandels! Die schlimmen Ereignisse weltweit, die ich immer noch unbegreiflich finde sind die andere Seite der Medaille. Wir leben in der Dualität und deshalb sind Unterdrückung und Kriege nötig, damit die Menschheit ein tiefgreifendes Bedürfnis nach Frieden und Freiheit entwickelt. Erst müssen die Menschen die volle Verantwortung für sich und andere übernehmen, um keine Angst mehr vor Freiheit zu haben erst dann kann die Menschheit als Kollektiv mutig eine bessere Welt kreieren, aber es werden immer mehr, gerade die jüngeren Generationen sind unsere Chance (aber nicht nur! Ich fühle mich da mit 53 auch nicht alt!)

  • Jana says:

    Ihr Lieben, ich danke euch für eure so wertvolle Arbeit! Und gibt es etwas wichtiges und schöneres für unsere Welt als unsere Herzen zu zeigen.
    Auch ihr habt mich dabei bestärkt, in mich zu hören, meine Enttäuschung und Angst über unsere Welt in Kraft und positive Energie umzuwandeln und langsam ins Tun zu kommen. Und ich bin mir sicher, uns Ninjas gibt es mehr als wir denken 😉 Danke ihr seid toll!

  • Annette Zumpe says:

    Lieber Martin,
    Luisa ist eine tolle Frau, aber deine Sprache ist wunderschön anzuhören! Ihr schnelles , verschluckendes , manchmal kaum zu verstehendes Sprechen
    erweckt in mir kein angenehmes Gefühl, während ich dir sehr gern zuhöre…LG Annette

  • Carmen says:

    Lieber Martin, liebes Team, auf jeden Fall macht eure Arbeit Sinn!!! Danke für deine Authentizität in deinen Tagesvideos und ja es gehört die ganze Bandbreite an Emotionen dazu. Es kommt von Herzen und berührt die Herzen und das ist für mich eine ganz starke Kraft. Ich fühle mich durch deine ehrlichen schwankenden Tagesstimmungen manchmal erleichtert „puh es geht ganz also auch anderen so“. Und das macht doch unsere Lebendigkeit aus und ist unser Motor wieder und wieder hinzuschauen und spüren was gerade da ist. Es sind turbulente Energien in der jetzigen Zeit und das ist der höhere Plan. Wir sind in der Lage diesen Wandel zu gestalten. Ich wünsche dir und deinem Team beim Summit auch die stillen Momente für ein Durchatmen zu haben und kraftvoll in der Mitte zu sein. Von Herzen einen lieben Gruß und bitte geht den Weg weiter Carmen

    • Martin says:

      Dank dir Carmen! Ich bin normalerweise sehr klar und sicher in mir – ganz selten beutelt es mich (so wie heute früh). Danke für deine guten Wünsche!

  • luise says:

    Danke Martin,
    Du hast mich sehr berührt mit Deinem Tagesvideo.
    Und ja, ich finde es toll, was ihr da auf die Beine stellt,
    das macht mir Mut und das schaue ich mir doch lieber an
    als „Nachrichten“, die fast ausschließlich nur Negatives berichten.
    Energie folgt der Aufmerksamkeit!
    Bitte weiter so.
    Einen herzlichen Gruß
    Luise

  • Valentina says:

    Ach Mensch, Martin ………………..
    ich könnt‘ / würd‘ dich jetzt am liebsten gerne mal drücken.
    Du bist einfach immer wieder so herzerfrischend ehrlich … und berührbar.
    DAS IST SO TOLL!!!
    Und ja: es macht Sinn, was ihr da auf die Beine stellt!
    Es macht Mut, Hoffnung und ist ganz im Sinne von Herausförderung … auch wenn einer gelegentlich das Herz
    in die Hose rutscht, angesichts dieser großartigen Aktivisten. Ich hab‘ MEINS noch immer nicht gefunden, aber
    ich WILL. Lieben Dank für all‘ euren unermüdlichen Einsatz!!!
    Alles Liebe, Valentina

  • Cyrill says:

    #WirSindViele
    Ich stelle mir vor, wie es wäre, wenn alle die bereits angemeldet sind nochmals 2-3 Menschen persönlich zum Summit einladen? Wow, das wären dann auf einen Schlag 40’000 Menschen und mehr die gemeinsam unterwegs sind. Hast du die/der das gerade liest Lust mitzumachen beim Menschen einladen?
    Die Gemeinschaft der Wandelpionier*innen darf wachsen, sich zeigen und sich verbinden. Ich freue mich wenn sich noch gaaanz viele Menschen inspirieren und ermutigen lassen und ins Tun kommen und ihre Ideen in die Welt bringen. Schön sind wir schon so viele, lange genug fühlte ich mich alleine und unverstanden. Danke Pioneers of Change fürs Dasein, Inspirieren, Ermutigen, Verbinden. Alles Liebe, Cyrill*

    • Cyrill says:

      P.S. #WirSindViele
      Schon über 15’000 Menschen nehmen teil, du auch? Stell dir vor wir füllen gemeinsam das grösste Fussballstadion Europas (Camp Nou, Barcelona, 99’354 Plätze) mit Pionier&Wandlkraft.

  • Diemut Streitberger-Oschmann says:

    Pioneers Of Change – hat mich elektrisiert. Der Wandel kommt schneller als ich dachte und sooo konkret. Ich habe schon viele Anzeichen in meiner Umgebung wahrgenommen, aber was ich hier gehört habe, was sich schon alles in der Wirklichkeit zeigt, was Martin und Steffi erzählt haben mit den Summit 2018 und diesen Lokaltreffen, das fasziniert mich und ich werde ganz kribbelig bei der Frage, ob ich da mitmischen soll.
    An Alexandra Tercik-Auer hätte ich eine Frage,
    ob ich nach dem Treffen zur Bildungsfreiheit Infos bekommen kann. Ich bin Lehrerin, kann die Veranstaltung aber nicht besuchen. Gerne gebe ich an Alexandra meine e-mail weiter.
    Ich bin so dankbar für alles, was hier geschieht.

  • Heike says:

    Liebe Steffi, Lieber Martin
    so schön, euch im Netz erstöbert zu haben. Ich bin auf euch gestossen, mit der dringlichen Frage, dass ich doch nicht allein sein kann mit meiner Vision von Verbundenheit. Ich bin überzeugte Befürworterin des Wandels und möchte die 17 Ziele der globalen Entwicklung in den Bildungsbereich einbringen. Dieses Erwachen reift in mir. In der kommenden Zeit werde ich das ein oder andere eurer Regionaltreffen geniessen, um danach sicher bald selbst Gastgeber zu werden.
    Ich bleibe neugierig. Danke für eure Plattform. Wenn’s euch nicht gäbe, würde ich eine gründen ; )
    Seid umarmt.

  • Sehr gut.
    Nehmt mich gerne mit in Eure E-Mail-Liste.
    Wenn Ihr eine Plattform einpflegt, die für einzelne Anfrage ausgestattet werden soll, wäre es vermutlich hilfreich.
    Evtl. auch, um Menschen den gegenseitigen Austausch darauf zu ermöglichen.
    Denkt auch an eine Mitfahrzentrale. Einen Link, wo sich Menschen eintragen können, die von A nach B mitmöchten
    und sich die passionierten Fahrer ebenso. Heute, wichtiger, denn je.
    Ansonsten, Vollwertige Lebensweise, ohne Tierprodukte, sollte die Grundlage bilden. Sonst wird das Leid niemals enden.
    Die Ernährung, auch im Hinblick auf Fruchtkomponente, ob Obst, Saatgut … . oder witterungsbedingt Verderbliches, denn..,
    auch Pflanzen fühlen … .
    Wo lebst Ihr, kann man bei Euch mittun? Bin 1958er Jahrgang, Frührentnerin, seit Geburt im Raum Obb. beheimatet.
    Wo ist Eure gezeigte Siedlung?
    LG
    A.Zirk
    Danke, für die Befragung ..

  • Carenine Gonser says:

    Hallo Lieber Martin,

    gibts es die Möglichkeit bei euch zu leben?
    Ich visualisiere seit einigen Monaten eine solche Community in der du lebst und konnte es gerade nicht glauben also du davon sprachst.
    Mein Partner und ich sind beide fast 30 und wünschen uns nichts mehr in unserem Leben als etwas gutes für die Welt/Mensch und Tier zu tun, spüren jedoch, dass wir dafür Gleichgesinnte um uns haben möchten.
    Ich bin Erzieherin und mein Freund Wirtschaftsinformatik.

    Über eine kleine Rückmeldung würde ich mich rießig freuen.

    Herzliche Grüße
    Carenine

  • Sebastian Ruppe says:

    Danke Martin!
    Es ist toll und inspirierend, was Du mit Deinen KollegInnen auf die Beine stellst. Bin schon fleißig am Weiterverbreiten.
    Viel Kraft, Freude, gutes Gelingen und Durchhaltevermögen für den Summit.
    Liebe Grüße und alles Gute für Dich und Deine Familie
    Sebastian (noch immer auf der Suche aber mit Optimismus, dass sich alles gut wendet, und sich die Krise im Nachhinein als Teil des Weges herausstellt)

    • Martin says:

      Danke Sebastian – schön von dir zu lesen 😉 –
      „Hoffnung ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn hat, egal wie es ausgeht.“ – Vaclav Havel
      Helmut Wolman (heute im Interview) nennt die Möglichkeit, sich für den Wandel zu engagieren, „das Paradies“ 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.